Was zahlt der Arbeitgeber zusätzlich zum Bruttogehalt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Er zahlt ungefähr 22-23 % oben drauf - also etwa 660 Euro, insgesamt also 3660 Euro. Das gilt bis zur Beitragsbemessungsgrenze, d. h. ab einem bestimmten Einkommen bleibt der Arbeitgeberbeitrag (wie auch der Arbeitnehmerbeitrag) konstant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jamaga1
19.01.2011, 10:03

19,725% kommen für 2011 drauf.

0
Kommentar von FataMorgana2010
19.01.2011, 10:03

Für Renten- und Arbeitslosenversicherung zahlt der Arbeitgeber den gleichen Anteil wie der Arbeitnehmer. Für die Krankenversicherung zahlt der Arbeitgeber etwas weniger. Die Pflegeversicherung ist im Prinzip gleich, nur bei kinderlosen Arbeitnehmern zahlt der Arbeitnehmer etwas mehr (und in Sachsen auch). Die (Berufs)Unfallversicherung trägt der Arbeitgeber alleine.

0

Bei der Steuerklasse 3 ohne Kirchensteuer ca. 607,-- Euro mehr - also 3607,--. Er hat ja auch noch U1 und U2 zu entrichten (Umlagebeträge an die Krankenkassen)etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • SV-Beiträge i.H.v. ca. 20%
  • Berufsgenossenschaft
  • eigene Verwaltungskosten (Personalabteilung)
  • u.U. Kosten für Sozialräume (Kantine, Pausenraum)

das, sind die sog. Personal-Nebenkosten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Dem Arbeitgeber kostet ein Arbeitnehmer viel mehr als das Brutto-Gehalt. Er zahlt nämlich auch Anteile der Sozialversicherungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überall, wo es einen Arbeitnehmeranteil gibt, gibt es auch einen Arbeitgeberanteil, den Dein Chef idR in gleicher Höhe auch bezahlen muss.

Ich habe mal was von einer Formel gehört, dass er nochmal 30% auf Bruttogehalt aufschlagen muss, bei 3000€ sind es dann also rund 4000€.

Dazu kommen ggf. auch noch Beiträge für Berufsgenossenschaft o.ä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Brutto ist Dein Gesamtes Gehalt

Netto ist dann das, was auf Deinem Konto erscheint

(vom Brutto wird nur Dein Anteil an Sozialleistungen abgezogen, die andere "Hälfte" geht auf Kosten des Arbeitgebers)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ratzenlady
19.01.2011, 10:00

Darum ging es doch gar nicht...

0
Kommentar von MikeMolto
19.01.2011, 10:00

Das war aber nicht die Frage.

0

Das was Dir abgezogen wird, muß der AG zusätzlich zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gisenion
19.01.2011, 10:02

der muss noch mehr zahlen!

0

Der Arbeitgeber zahlt folgende Anteile zur Sozialversicherung:

Rentenversicherung: 9,95%

gesetzliche Krankenversicherung: 7,00%

Arbeitslosenversicherung: 1,40%

Pflegeversicherung: 0,975%

gesetzliche Unfallversicherung: 1,6% (abhängig vom Unfallrisiko)

In Summe betragen die Arbeitgeberabgaben auf das Bruttogehalt knapp 21%.

Der Arbeitgeber zahlt für ein Bruttogehalt von 3000 Euro 630 Euro Arbeitgeberabgaben.

Hier ein Link.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lohnnebenkosten

Übersteigt das Bruttogehalt die jeweilige Beitragsbemessungsgrenze sinkt der prozentuale Lohnnebenkostenanteil den der Arbeitgeber zahlen muss.

Peter Kleinsorge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage kann so nicht beantwortet werden, da es immer auf die Steuerklasse ankommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FataMorgana2010
19.01.2011, 10:01

Die Steuerklasse hat mit den Sozialversicherungsbeiträgen nichts zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?