Was zählt zu einer Essstörung?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ich glaube EDNOS passt da ganz gut. Wenn es nicht zu extrem ist, dann ist es glaube ich noch halbwegs normal. Kommt halt drauf an, wie stark es ausgeprägt ist. Wenn man jetzt nach Weihnachten mal ein paar Tage dann wenig ist, ist das noch keine Essstörung. Aber wen man regelmäßig mal gar nichts isst über Tage und dann ausgehungert richtig reinhaut, ist das schon nicht mehr normal. Wenn du Bedenken hast, dann sprich mit einem Arzt darüber.

Eine Essstörung ist grundsätzlich alles, was ein abnormales Verhältnis zum Thema Essen hat. Auch wenn man zwar normal isst, aber es eigentlich gar nicht möchte etc. Dies wird aber meistens nicht als Esstörung eingestuft, da es nicht offensichtlich ist und weil sämtliche Symptome (Essensverweigerung, Erbrechen etc.) fehlen.

würde ich schon sagen. ein normales essverhalten ist es jedenfalls nicht. fasten sollte man, wenn überhaupt, ein bis zweimal im jahr. kommt auf die konstitution an. manche sollten das lassen weil der körper zu sehr auskühlt bei null nahrungsaufnahme. "Grundsätzlich sollten nur gesunde Menschen ohne ärztliche Aufsicht fasten. Doch auch „Gesunde“ können während des Fastens vollkommen unterschiedliche Reaktionen entwickeln. Besonders für alle Vata-Konstitutionen(Vata steht für das Element Luft und bedeutet "das, was die Dinge bewegt) ist Fasten eine schwierige Therapiemethode, da sie sehr schnell an Substanz verlieren. Durch das Fasten steigt Vata erst einmal an und dies kann zu unangenehmen Nebeneffekten, wie z.B. Schwindelgefühle, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, starkem Gewichtsverlust u.a. führen."

Was möchtest Du wissen?