Was zählt alles zur politischen Allgemeinbildung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was mir jetzt so spontan einfallt (was aber auch komplett falsch sein kann) wäre, dass die Bundesländer aus der ehemaligen DDR ja momentan eher ... etwas mehr rechts sind und bei der letzten Landtagswahl viel AfD in Sachen-Anhalt gewahlt wurde. 

Ansonsten wüsste ich nichts, was JETZT aktuell mit der der ehemaligen DDR/BRD zu tun hat :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lindsey999
13.05.2016, 23:05

Vielen Dank :)

0

Hei, Lindsey999, aktuelle politische Allgemeinbildung: Wir haben eine Bundesregierung, die von einer großen Koalition getragen wird. Es sind die beiden Fraktionen CDU/CSU und SPD; Regierungschefin ist Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU), ihr Vertreter (Vizekanzler) Sigmar Gabriel (SPD). In der Bundesrepublik stehen 2017 Neuwahlen an. Das aktuell größte Thema ist die AfD ( Alternative für Deutschland), die gerade in Stuttgart ihren Parteitag abhält und ein Programm verabschieden will. Bei den letzten Landtagswahlen hat diese Partei überraschend viele Stimmen bekommen; sie gilt als "rechts-populistisch"; das heißt so viel wie: Die Partei läuft den dümmlichen Parolen des Volkes nach! z.B. gegen den Euro, gegen den Islam, gegen Flüchtlinge.

Zu dem politischen Thema, das viele Leute aufregt, gehört TTIP, das "Transatlantische Freihandelsabkommen", das die Europäische Union (EU) zur Zeit (weitgehend geheim) mit den USA aushandelt. Es geht u.a. darum, dass Sachen aus Europa und aus den USA gegenseitig verkauft werden können ohne Zoll etc. Viele Menschen hier fürchten, dass dann etwa auch amerikanische gen-veränderte Lebensmittel bei uns auf dem Esstisch landen.

Und so. Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lindsey999
13.05.2016, 23:04

Dankeschön!!!

0

Hei, Linsey999, Wendejahre: In der DDR entstand eine große Protestbewegung, weil die Regierung bei den Kommunalwahlen gemogelt hatte. Das kam heraus, und das Volk protestierte heftig und immer heftiger (Leipzig, Montagsdemonstrationen). Schließlich musste die Regierung der DDR klein beigeben (weil ja auch der "große Bruder" Sowjet-Union unter Gorbatschow zu bröckeln begonnen hatte). Das Ende vom Lied: In Berlin fiel die Mauer, die DDR trat der Bundesrepublik Deutschland bei. Das war die Wiedervereinigung.

Vorher war die DDR ein diktatorischer sozialistischer Staat, in dem die Partei SED alles zu sagen hatte. Die DDR war ein Zögling der Sowjetunion wie auch die anderen Staaten des Ostblocks, Polen, Ungarn, Tschechoslowakei u.s.w. gewesen. Zwischen der Sowjetunion und ihren Vasallen sowie "dem Westen" mit den USA, mit Groß-Britannien, Frankreich etc. herrschte bis dahin der kalte Krieg. Beide Seiten waren bis an die Zähne bewaffnet und trauten sich gegenseitig nicht über den Weg.

Und so. Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nunuhueper
01.05.2016, 14:07

Und so?

0

Was möchtest Du wissen?