Was zählt alles zur Gewährleistungspflicht bei Zahnersatz?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo Wolkenbruch16,

ich möchte gleich versuchen umfassend auf Deine Fragen einzugehen:

1. Die Gewährleistung ist an den behandelnden Zahnarzt bzw. dessen Zahntechniker gebunden. Die Gewährleistung bezieht sich nicht auf den Folgebehandler.


2. Die Gewährleistung bezieht sich einzig und alleine auf die Krone, nicht auf die Leistung des Zahnarztes. Falls die eingesetzte Arbeit mangelbehaftet ist und erneuert werden muss, so wird das Geld durch die Krankenkasse vom Zahnarzt zurückgefordert, sodass es Dir für die Erneuerung wieder zur Verfügung steht.


3. Deine Frage zur Ästhetik ist schwer zu beantworten. In der Regel wird davon ausgegangen, dass, wenn sogar ein Probetragen stattgefunden hat, der Patient genug Zeit hatte, um die Ästhetik zu reklamieren. Wenn dann die Arbeit definitiv eingesetzt wird, muss davon ausgegangen werden, dass der Patient die Ästhetik akzeptiert hat. Einige Zahnärzte lassen sich dies sogar in der Karteikarte unterschreiben.


4. In der Regel ist jeder Zahnarzt bestrebt einen glücklichen, zufriedenen und gesunden Patienten zu haben. Daher ist ein ehrliches und offenes Gespräch mit Deinem Zahnarzt der beste Weg, um die von Dir gewünschte Erneuerung der Kronen zu erreichen.


5. Bei einem Gutachten wird in erster Linie auf die Funktion der Arbeit geachtet. Hierzu zählt nicht nur die Kaufunktion, auch weitere Aspekte, wie Hygienefähigkeit, also wie gut sich der Zahnersatz pflegen läßt und unter gewissen Umständen wird auch die Ästhetik berücksichtigt. Ästhetischer Zahnersatz ist ein wichter Faktor für das Sozialleben des Patienten.


6. Nimm die Chance bei dem Termin in zwei Wochen wahr, um Deinem Zahnarzt in Ruhe und ganz sachlich zu erklären, wie die Kronen Deinen Alltag beeinflussen und was Du Dir von ihm erhoffst. Ich bin mir sicher, dass er Dir helfen möchte. Falls der Termin nun gar nicht nach Deinen Vorstellungen läuft, dann ist die Kontaktaufnahme zur Krankenkasse der nächste Schritt. Bitte nicht auf eigene Faust ein Privatgutachten o.ä. anschieben. Dies ist kostenintensiv und in der Regel haben die Krankenkassen einen Pool aus Gutachtern, z.B. über die KZV, auf deren Meinung sie sich verlassen.


7. Eine Lücke lässt sich mit Komposit schließen, das ist richtig. Jedoch wäre dies in dem von Dir geschilderten Fall "Pfusch am Bau". Lass Dich auf derartige Versuche nicht ein. Eine gute Möglichkeit wäre, dass auf die Kronen nochmal Keramik nachgebrannt wird. Hierzu werden die Kronen, sofern möglich, nochmal entfernt und zum Techniker gegeben. Dies funktioniert allerdings nicht mehr, sobald die Kronen definitiv eingesetzt sind. Eine Entfernung ist dann in der Regel mit der Zerstörung der Krone verbunden.

Ich hoffe, Dir hiermit geholfen zu haben.

Zusammengefasst: Nimm das Gespräch in 2 Wochen wahr, erläutere offen und ehrlich Deine Probleme und Deine Erwartungen. Sollte dies nicht fruchten, wende Dich vertrauensvoll an Deine Krankenkasse. Diese haben Erfahrung mit solchen Problemen und einen festen Ablaufplan, wie zu verfahren ist.

Bei Fragen, einfach melden.

Viele Grüße von
Yasmin

https://forum.allianz.de/

https://gesundheitswelt.allianz.de/zahn

Vielen lieben Dank für diese echt gute Antwort.

Nur leider sind die Kronen schon fest eingesetzt. Ein Probetag en hat auch nicht statt gefunden.

Dafür habe ich aber auch bezüglich der Ästhetik keine Unterschrift geleistet.

Ich dachte halt echt, Gefühl und Aussehen sind eine Frage der Gewöhnung.

Wie sieht das dann in 2 Jahren aus, wenn die Gewährleistung verfällt, entsteht dadurch dann automatisch gegenüber der KK die Möglichkeit einen neuen Heil-&-Kostenplan einzureichen?

Oder kann diese das dann ablehnen?

Ich kann so nicht Jahre rum laufen, vor allem drückt es ja auch immer noch, vor allem beim kauen.

Ist das noch im normalen und tolerierbar en Rahmen oder sollte nach über 1 Woche das Gefühl längst verschwunden sein?

Ich habe schon 2 Kronen im unteren Backenzahn Bereich,  da hatte ich solche Probleme nicht.

Vielen Dank nochmal für deine Antwort.

1
@Wolkenbruch16

Hallo Wolkenbruch16,

gerne geschehen, ich freue mich, wenn meine Antwort hilfreich für Dich ist.

Gefühl und Aussehen einer Arbeit haben tatsächlich mit Gewöhnung zu tun - jedoch nur in sehr engen Grenzen. Wenn keine Gewöhnung eintritt, die Problematik also subjektiv ist, die Arbeit objektiv jedoch vollkommen in Ordnung ist, dann ist die Situation für den Patienten am Schlechtesten.

Im Idealfall setzt man die Kronen ein und der Patient fühlt sich wohl damit und akzeptiert sie als Teil von sich.

Zu Deinen Fragen:

Ein Anspruch gegenüber der Krankenkasse für einen Zuschuss besteht nur dann, wenn eine Erneuerung der Arbeit medizinisch notwendig ist. Das bedeutet, wenn beispielsweise der Rand der Krone undicht ist o.ä. Wenn dies nicht der Fall ist, ist die Kasse nicht leistungspflichtig. Es hat also mit der Situation im Mund zu tun und nicht mit der Wartefrist.

Du bist aber so unglücklich mit der Arbeit, dass ich Dir nochmal sagen möchte: besprich Dich mit Deinem Zahnarzt. Höre Dir an, was er Dir vorschlägt. Wenn dies nicht akzeptabel für Dich ist, wende Dich an Deine Kasse. Wenn es ein Gutachten geben sollte, welches zu Deinen Gunsten ausfällt, bekommst Du auf jeden Fall vor Ablauf irgendwelcher Fristen eine neue Arbeit - und falls das Vertrauensverhältnis zwischen Dir und Deinem Zahnarzt zerstört ist, sogar von einem anderen Zahnarzt.

Das Gefühl eines "Fremdkörpers" kann schon etwas länger anhalten, wenn sich zum Beispiel die Zunge noch nicht an die neue Zahnform gewöhnt hat. Beim Kauen allerdings sollte eine Beschwerdefreiheit herrschen. Wenn Du schon gut sitzende Kronen hast, dann weißt Du, wovon ich rede. Wenn die Zähne, welche nun die neuen Kronen tragen, vor Kurzem eine Wurzelbehandlung hatten, so kann eine Missempfindung durchaus über einen Zeitraum von Wochen oder Monaten immer wieder auftreten - jedoch müssen die Missempfindungen mit der Zeit immer weniger werden.

Bei Fragen, einfach melden, ich schau heute Mittag nochmal rein.

Viele Grüße von
Yasmin

https://forum.allianz.de/

https://gesundheitswelt.allianz.de/zahn

1
@Allianzhilft

Hallo Yasmin,

nochmal vielen Dank für deine Antwort. Ich bin total begeistert, wie viel du darüber weißt, ehrlich. 

Ich dachte immer, ich weiß durch meine jahrelangen unzähligen Zahnarzt besuche schon etwas, aber dein Wissen ist beneidenswert.

Da mir heute in der Mittagspause beim Essen Ein Teil des Schneidezahn neben der einen neuen Krone abgebrochen ist (den Rest des Tages habe ich im Büro gesessen und geheult...Das mit den Zähnen macht mich langsamaber sicher fertig), habe ich in der Praxis angerufen um einen Termin für morgen bei der Vertretung zu bekommen. Da habe ich gleich mal vorgehorcht und die Arzthelferin gefragt und sie meinte, das ich so glücklich aus der Praxis gegangen wäre und nun könne keiner meine Reklamation verstehen, das hätte ich gleich sagen sollen.

Als ich fragte ob man jedenfalls eine Füllung umsonst machen können,  sagte sie das sei nicht vorgesehen.

Aber ich werde mir deinen Ratschlag zu Herzen nehmen und mit ihm sprechen.

Wie ist das eigentlich mit der Gewährleistung wenn das ein Zahnarzt macht, also die Vertretung, die mit in der selben Praxis ist, geht dann die Gewährleistung auch verloren? Weil es ein anderer Zahnarzt ist, oder muss es nur die gleiche Praxis sein?

Und du hast ja geschrieben, das im Falle eines Falles die KK das Geld zurück fordern würde.

Würde ich dann auch meinen Anteil zurückfordern können? Oder wäre mein Anteil dann FUTSCH?

Zum Glück habe ich eine Zusatzversicherung, aber hier wäre die Frage ob die dann auch ihren Anteil zurück fordert?

Muss die eigentlich immer bezahlen? Oder nur wenn ein Heil-und-Kostenplan vorliegt?

Danke dir nochmal, ich kenne dich zwar nicht, aber ich bin dir für deine Geduld und vielen Antworten echt sehr sehr Dankbar!!!

Liebe Grüße 

0
@Wolkenbruch16

Hallo Wolkenbruch16,

erst mal einen guten Wochenstart und Danke für Deine lieben Worte, darüber freue ich mich sehr. Das tut mir sehr leid, dass jetzt noch ein weiterer Zahn Probleme hat.

Zu Deinen Fragen:

Da die Gewährleistung eben auf den Zahnersatz, also die Krone selbst ist und nicht auf die ärztliche Leistung, bleibt die Gewährleistung unberührt.

Die Zusatzversicherung kann, wenn seitens eines Gutachters unzweifelhaft festgestellt wurde, dass es sich um eine fehlerbehaftete Arbeit handelt, ebenfalls eine Rückforderung stellen.

Die Zusatzversicherung muss nicht immer bezahlen. Ob eine Zusatzversicherung leistungspflichtig ist hängt zum einen vom Tarif ab (also: was genau ist versichert? Nur zahnersetzende oder auch zahnerhaltende Maßnahmen? Kieferorthopädie?) und zum anderen von der medizinischen Notwendigkeit. Zum Beispiel: ist das Ersetzen einer Amalgamfüllung durch eine Kunststofffüllung  medizinisch notwendig, weil die Amalgamfüllung nicht mehr dicht ist, so ist die Zusatzversicherung, soweit dies im Tarif versichert ist, leistungspflichtig. Findet der Austausch aus rein ästhetischen Zwecken statt, so ist dies eine Verlangensleistung und die Zusatzversicherung ist nicht leistungspflichtig.

Einen Heil- und Kostenplan einzureichen macht, wie gesagt, immer Sinn, siehe hierzu auch folgenden Link:

https://gesundheitswelt.allianz.de/themen/zahnpflege/abrechnung-bei-zahnbehandlungen/

Frag einfach, wenn was ist - wenn ich kann, helfe ich gerne weiter. Viele herzliche Grüße von

Yasmin

https://forum.allianz.de/

https://gesundheitswelt.allianz.de/zahn

0
@Allianzhilft

Hallo,

wie immer erst einmal danke für die Antwort.

Ich war heute beim Zahnarzt. Nachdem ich wie immer einfach 30 Min. Im Behandlungszimmer sitzen gelassen wurde, kam der Zahnarzt und ich sagte ihm, daß ich mal mit ihm reden müssen.  Das ich totunglücklich über die Zähne sei und 3 Wochen lang nur geheult hatte. Das ich eine Menge Geld dafür bezahlen und nicht damit zufrieden bin, dem Aussehen, das ich Lücken zwischen den Zähnen habe, in dem sich Essen festhängt und das ich Schmerzen beim Zubeißen habe.

Er sagte, das die Schmerzen beim Zubeißen normal seien, schließlich sei das ganze auch erst 3 Wochen her.

Ich erwiderte, das es kein normales Druckgefühl sei, sondern Druckschrift beim Kauen und das kenne ich nicht so.

Er wurde ziemlich zickig und meinte, ich könne jeden Zahnarzt fragen, das ein Druckschmerz beim Zubeißen sogar ein halbes Jahr dauern könne und normal sei.

Er ging raus und wies die Zahnarzthelferin an, ein Röntgenaufnahme zu machen. Als er wieder rein kam, meinte er, die Lücken zwischen den Zähnen wären normal, da würde sich noch Zahnfleisch zurück und rein bilden. (Ich habe eher den Eindruck das es zurück geht. Es ist dunkelblau und tut weh)

Dann sagte ich, das mich der Eck Zahn störe, weil er zu hoch wäre. Er meinte, den Hüppel könne er nicht abschleifen, da sonst das Material bricht. (Zirkonkrone).

Er schlief dafür den Zahn von  unten ab. Ohne meine Mitsprache. Jetzt ist der Eck Zahn so kurz, das er nur noch minimal vorhanden und zum kauen gar nicht mehr zu gebrauchen ist.

Das das Zahnfleisch so dunkel sei, liege an den abgestorbenen Zahnwurzel.  Die würden durchschimmern.( komisch das die Zähne schon seit Jahren wurzelbehandelter sind und erst jetzt ist es dunkelblau. Das sieht aus wie ein Hämatom am Zahnfleisch.)

Er holte den Zahntechniker dazu und ich saß auf dem Stuhl und alle redeten auf mich ein. Hatten auf alles ne Antwort aber schlugen mir keine Lösung vor.

Der Schneidezahn müsse so weit vorne sitzen  (der steht voll raus) weil er nicht mit den unteren Zähnen in Kontakt kommen darf da er sonst bricht. Und ich musste mir anhören, das man meine Zahnarzt nicht hin bekommt,  das hätte ich wissen müssen. Man hätte mir gleich gesagt, ich solle mir alle vier Zähne übergroßen lassen. (Zwei gesunde Zähne!!!!...Ich fragte ihn ob Zahnersatz nicht das obere Gebot sei. "Ja dann müsse ich damit leben so wie es aussieht."

Ich saß auf dem Stuhl eingependelt von 4 Leuten und habe nur noch geheult. Der Zahntechniker grinste.

Der Zahnarzt bot mir an, das er mir dem anderen Schneidezahn mit Komposit auffüllen würde, so daß die Krone nicht so weit vor steht.

Das durch die Krone der Stift durchschimmern,  erklärte er mir, das käme mir nur so vor, das wäre das Zahnfleisch was unten drunter dunkel ist und den Ansatz dunkler macht.

Irgendwann habe ich heulend die Praxis verlassen, mit den Worten:

Es tut mir leid, wenn ich zu hohe Ansprüche habe. Aber wenn mir alle sagen, es entstellt mich nicht aber schöner macht es mich auch nicht, weil es aussieht wie Teilprothesen, was soll ich denn dann noch machen.

Habe mich rum gedreht und bin heulend aus der Praxis.

Das Geld habe ich noch nicht bezahlt. Darf es aber wohl auch nicht zurück halten, wie ich gelesen habe.

Jetzt habe ich zwei schiefe, künstlich weiße Zähne...Nein halt...1,5 Zähne. Der andere ist so abgeschliffen mit dem kann ich gar nicht mehr Zubeißen. 

Der nächste Schritt ist der Gutachter!? Hier habe ich aber bei der TK nachgefragt. Der Zahnarzt wird über diesen Termin informiert und darf dabei sein.

Das will ich nicht. Ich will den gar nicht mehr treffen.

0

Was möchtest Du wissen?