Was würdet ihr mache,wenn ihr nur noch 6 Monate zu leben habt und wegen einer schweren Krankheit stirbt?

9 Antworten

Ich würde zuerst gerne mehr über die Dinge lernen wollen, die mich interessieren, Leute nach ihren Meinungen fragen und mehr über die Welt lernen, denn ich will sie wenigstens verstehen, wenn ich gehe.

Wahrscheinlich würde ich auch niemandem sagen, dass ich bald sterbe, nur meiner Mutter. Aber ich würde Briefe hinterlassen, für all die Menschen die ich doch irgendwie Liebe, weil ich ihnen das schulde.

Die letzten Monate die mir dann noch bleiben will ich irgendwo alleine verbringen. Ich würde irgendwo ganz weit weg gehen. Irgendwo hin, wo niemand mehr ist, wo ich allein sein kann, wo ich Ruhe finden kann. Um endlich dieses Chaos in mir zu verstehen, weil ich dort niemandem mehr etwas schulde, einfach ich sein kann.

Ich geh mal davon aus das diese schwere Krankheit mich nicht ans Krankenhaus bindet den sonst ist es recht klar was ich die Monate machen würde haha

Ich würde soviel Zeit wie möglich mit den Menschen verbringen die mir wichtig sind und die ich Liebe. Ich würde jedem eine Videonachricht hinterlassen mit ein paar Worten und würde dann Geld zusammenkratzen und zu meinen Lieblingsurlaubsziel fahren. 

Ich würde das Leben in vollen Zügen genießen und Dinge machen die ich mir davor vielleicht nie getraut hätte zu tuen.

Des Weiteren als Jungfrau glaub ich will keiner sterben.......

Ach ja und vielleicht mal ordentlich feiern und verreisen 

Star

0

Darf man sich an Gott beschweren und tut ihr das?

Diese Frage ist eigentlich an die Gläubigen gestellt, weil Nicht-gläubige immer antworten das es keinen Gott gibt und das geht mir echt aufm Zeiger, weil die nicht auf die Frage antworten können - Solche Kommentare interessieren mich nicht. Aber meinetwegen können die auch antworten. Die Frage lautet nicht existiert Gott, die Frage lautet ob man sich an Gott in den unterschiedlichen Religionen aufgrund einer Krankheit oder schweren Last im Leben,... beschweren darf oder ob man das als "Schicksal" hinnehmen muss und ob ihr das tut?

Und würdet ihr auch Gott anschreien?

Und wie beschwert ihr euch?

...zur Frage

Dürfen wir Gott kritisieren, denn oft wird gesagt "Warum hat Gott das Leid zugelassen", besonders bei unerwarteten Tod oder schwerer Krankheit ist das so?

...zur Frage

Film der mein Leben beschreibt?

hier sind ein paar stichwörter die mein leben so beschreiben und ich würde gerne wissen ob ihr einen film kennt der ungefär mein leben beschreibt.

Krankheit, aufgeben wollen aber trotzdem stark sein, depressionen, viele sachen wegen krankheit nicht tun können, kleine glücksmomente, träume verfolgen, familie usw

...zur Frage

Was macht das Leben lebenswert? Ratschläge?

Hallo!

Ich (17Jahre alt) lag eine sehr lange Zeit wegen schweren Depressionen, atypischer Anorexie und SVV in einer Psychatrie und werde ambulant weiter therapiert. Da ich immernoch ziemliche suizidale Gedanken habe und versuche, alles daran zu geben, das ich wieder glücklich bin, mache ich neben den Sachen, die ich von meiner Therapeutin aus machen soll, selbst noch einiges. Zur Zeit arbeite ich an einer Was-macht-das-Leben-lebenswert? Liste, weil ich das Gefühl habe, dass ich einfach nur so vor mich hin leben und es nicht wirklich was gibt, was mich am Leben hält.

Ich bin noch nicht weit, weswegen ich mal nach Ratschlägen fragen wollte. Was macht für euch das Leben lebenswert?

Liebe Grüße,

Lena!

...zur Frage

Was ist der Sinn zum Leben? Warum lebt ihr?

Wisst ihr, in letzter Zeit stelle ich mir oft die Frage, was ist mein Leben eigentlich noch wert?

Ich war immer ein starkes Mädchen. Hab es akzeptiert wenig Beachtung von der Familie zu bekommen, wollte schon jeden Tag seit 3 Jahren gegen die Essstörung kämpfen. Hab die Depressionen eingesteckt, hab fast alle Freunde verloren. Hab  durch meine Schlechte Haut, jeden hauch von Selbstbewusstsein vergessen.

Doch das ist so hart, ich hab mir jeden Tag eingebildet es wird besser! Doch langsam geht mir einfach die Kraft aus. Die täglichen Fressattacken, das schmerzhafte wieder auskotzen, die Hunger Zeiten, das Abführmittel schlucken, das Joggen trotz Schwindel, ich kämpfe schön seit ich 12 bin damit & es wird nicht besser. Ich weiß das mir geholfen werden muss, aber diesen Schritt packe ich nicht. Ich lebe eigentlich hinter gittern, ich traue mich nicht rauszugehen. Ich sehe so schlimm aus, ich traue mich nichtmehr bus zu fahren, ich glaube ich war auch schon 2 Jahre nichtmehr in meiner eigenen Stadt, ich traue mich nicht unter menschen zu gehen. Es geht einfach nicht, es ist schon so lange her das ich mich gezeigt habe, so habe ich auch alle die mir wichtig waren verloren. Aber es geht nicht, da wird mich niemand verstehen ich bekomme das nicht über das Herz. Dazu werde ich so häufig beleidigt was ein schlechter Mensch ich wäre, hab so viele, die mich fertig machen. Jeder Fehler den ich gemacht habe, kann ich mir einfach nicht verzeihen. Mir wurde nie liebe geschenkt & ich musste alles immer alleine durchziehen. Ich habe niemand mit dem ich reden kann. Mich würde niemand ernst nehmen, da ich gerade auch wieder etwas dicker bin.

Ich habe einfach nichtmehr die Kraft zu leben, ich weiß nicht ob es etwas bringt noch weiterzukämpfen! Ich will ja so gerne mal wie ein normales Mädchen shoppen gehen, ins Schwimmbad einfach eine Jugend haben. Aber ich fühle mich viel zu eklig, hab angst vor dem ausgelache. Ich bin einfach nicht bereit. Dazu habe ich so angst das es nie besser wird & 3 Jahre sind eine so lange Zeit. Gerade habe ich wenige Gründe noch zu leben. Ich weiß ein Suizid löst keine Probleme, aber dann hätte wenigstens das Ganzen leiden ein Ende.

Nun zu meiner Frage, warum lebt ihr? Was hält euch da? Habt ihr irgendwelche tipps? Und nein entschuldige ich möchte keine Aufmerksamkeit. Ich würde mich einfach über Ratschläge freuen.

Vielen Lieben dank! Passt auf euch auf'

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?