Was würdet ihr lieber machen und wieso?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich würde es immer vorziehen zu arbeiten. Das Geld ist sekundär, aber ich würde meine Selbstachtung verlieren, wenn ich, als gesunder und arbeitsfähiger Mensch, von der Arbeit anderer leben würde. Das ist parasitär, asozial und würdelos.

Ich möchte mich nicht schämen müssen, und würde immer die Arbeit vorziehen, zumal die meiste Arbeiten Spaß machen.

Wenn ich die Antworten so lese, müsste ich davon ausgehen, dass Arbeit alles im Leben ist und jeder nur auf Lebenslauf und Geld achtet.

Klar würde auch ich mich für einen Job entscheiden, aber ich will ihn gern machen und nicht nur solala. Dann wähle ich lieber die Arbeitslosigkeit und nutze die Chance einen besseren Arbeitsplatz zu finden... Aber ich glaube darüber denkt keiner nach oder?

Wäre beides für mich nichts.

Bei der Arbeit kommt es drauf wann was nach einem Jahr möglich wäre. So einen Job würde ich nicht auf Dauer machen.

Persönlich wäre ich lieber lebendig begraben als noch mal irgendwo angestellt zu sein.

Auf alle Fälle die Arbeit nehmen, weil sich ein Jahr Arbeit im Lebenslauf einfach besser macht als ein Jahr arbeitslos. Abgesehen davon wird man an die besseren Stellen wahrscheinlich nicht herankommen, wenn man nicht erst einmal etwas macht, was einfach nur ok ist.

Ich würde für 1500€ arbeiten und das Geld sparen, das macht mehr Spaß als zuhause sein und sich langweilen. Außerdem macht sich das Arbeiten besser auf dem Lebenslauf.

Ganz klar: arbeiten.

Durch die Arbeit bleibst du geistig rege und lernst dazu. Vielleicht ergibt sich aus dieser Tätigkeit eine Chance, in einen schöneren/besser bezahlten Job zu wechseln n(sei es durch die Arbeit selbst, sei es durch Kontakte, die du in diesem Zusammenhang bekommst).

Als das entgeht dir, wenn du auf dem Sofa hockst und zockst oder TV glotzt.

LucindaSol 07.07.2017, 21:43

Und jeder Arbeitslose hockt auf dem Sofa, zockt oder glotzt TV? Es gibt auch Weiterbildung... ich glaube nicht, dass sich gern jeder Arbeitslose so einordnen lässt.

0
drea67 07.07.2017, 21:48
@LucindaSol

Natürlich nicht! Dir Fragestellung suggerierte mir, dass hier generell nicht unbedingt Interesse am arbeiten als solches, also auch nicht an Maßnahmen, die auf den Abreitsmakt führen, vorliegt.

0

Das habe ich schon getan und würde es wieder tun: ARBEITEN.

So lernt man etwas und Erfahrungen können einem nicht weggenommen werden.

Außerdem hat man keine Lücke im Lebenslauf!

1 Jahr arbeitslos sein, in der Zwischenzeit anfangen seine Vision zu finden und Fachbücher über Verkaufen, Persönlichkeitsentwicklung, etc. lesen. Dann kannst dich entweder Selbstständig machen oder dich mit deinem angeignetem Wissen überall zum Spitzen-Kanditaten bewerben!

Ich hab's über den langen Weg gemacht und hab neben meiner Vollzeitarbeit, Kryptowährung und Long-Term Investment Programme für mich gefunden und arbeite derzeit daran von der Rendite zu leben.

Und wenn du nach AlG1 nicht sofort wieder eine Arbeit findest?

Was ist denn das für eine Frage? Denkst du, die Arbeitslosigkeit macht sich gut in deinem Lebenslauf?

Man sollte sich immer fragen: Wie erklärt an im Vorstellungsgespräch warum man da und da arbeitslos war.

arbeiten natürlich.

Was möchtest Du wissen?