Was würdet ihr eher sein Veganer oder Vegetarier?

Das Ergebnis basiert auf 60 Abstimmungen

Vegetarier 42%
Nix 30%
Vegan 28%

6 Antworten

Vegan

Bin zwar offiziell Vegetarier, esse aber hauptsächlich Vegan, Eier esse ich nicht, und Milchprodukte ersetze ich die meisten, trinke z.B nur Hafermilch oder Sojakakao, wenn ich mal nicht zu faul bin Magarine zu verwenden nutze ich nur eine Vegane Variante von Rama und Puddings esse ich nur von Alpro, ebenfalls auf Sojabasis, was Vegetarisch ist wäre z.B Käse den ich das ein oder andere mal mal esse, oder z.B Creme Fraice beim kochen, das werde ich aber auch noch ersetzen und dann komplett Vegane Ernährung durchziehen, schwer ist das auch nicht.

Vegan

Immerhin macht man sich schon Gedanken aber die Tiere leiden durch Milch/- und Eierprodukte immer noch und durch den intensiveren Verzehr, von solchen gewaltsamen und nicht freiwilligen Erzeugnissen, als Vegetarier ist es eher kontraproduktiv als zweckdienlich.

Auch wenn mit Sicherheit viele Vegetarier/innen die Umstellung nur gut meinen und weniger Leid verursachen wollen, es meistens nicht ganz durchschauen.

Rein pflanzliche Ernährung und vegane Lebensweise ist die einzige Lösung, um auch wirklich die Welt ein Stück gerechter zu machen.

Vegan

Vegetarismus ist zwar schon mal ein großer Fortschritt, aber letzten Endes auch ein fauler Kompromiss. Egal ob es um Ethik, Ökologie oder Gesundheit geht. Die Probleme bei Milch und Eiern sind genau die gleichen wie bei Fleisch.

Milchkühe werden jährlich zwangsgeschwängert um durchgehend Milch zu geben. Das Kälbchen wird ihnen kurz nach der Geburt weggenommen damit es die Milch nicht trinken kann die man verkaufen will, und dann nach einer Weile zu Kalbsfleisch verarbeitet. Wenn die Milchkuh zu alt ist um ihre Leistung noch zu erbringen wird sie ebenfalls zum Schlachter geführt. In der Zucht von Legehennen werden männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen geschreddert oder vergast, weil es sich wirtschaftlich nicht lohnt, sie aufzuziehen. Legehennen die nicht mehr genug Eier geben werden ebenfalls geschlachtet.

Butter hat eine schlechtere Ökobilanz als Rindfleisch, und bei Milch gibt immer mehr Hinweise, dass sie das Risiko für Krebs, aber auch andere Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder neurodegenerative Krankheiten erhöht, sowie entzündungsfördernd wirkt. Ebenso für eine schädliche Wirkung von Östrogen in Milch. Der häufige Verzehr von Eiern wird ebenso mit Herzkrankheiten assoziiert.

Es macht einfach keinen wirklichen Sinn kein Fleisch zu essen, aber weiterhin Milchprodukte und Eier.

Vegan

das Vegetarier Dasein ist, IMHO, nicht besser als die omnivore Ernährung. Klar, das Fleisch fällt weg, aber trotzdem werden weiterhin Milchprodukte und Eier konsumiert, die teils genauso oder noch schlimmer sind, was die Gesundheit, Ethik oder die Umwelt anbelangt. Schlussendlich muss jeder selber wissen wie er sich ernähren möchte.:)

Das Veganer Dasein ist, IMHO, nicht besser als die vegetarische Ernährung. Klar da fällt einiges weg, aber trotzdem werden weiterhin Tiere für den eigenen Wohlstand ausgebeutet, Leid verursacht, die Umwelt verwüstet usw...

Das Leben wie in der finsteren Zeit(Je nach Ansicht Steinzeit, Antike, frühes Mittelalter) ist da besser für alle.

Schlussendlich muss aber jeder selber wissen wie er leben möchte.

1
@Senbu

In welchem Sinne werden Tiere ausgenutzt, oder die Umwelt belastet bei einer veganen Ernährung? Klar, einbisschen wird die Umwelt belastet, aber das ist über all so. Im Vergleich zu den anderen Ernährungsformen ist das aber ziemlich egal! Vegane Ernährung ist besser für die Umwelt als die vegetarische oder die omnivore Ernährung & das ist Fakt! Bitte kläre mich auf, wenn ich falsch liege.

mit freundlichen Grüßen

0
@myaixmisbetter

Man muss es etwas tiefer sehen. Ein Vegetarier ist für Veganer Verhältnisse immer noch besser als jemand, der 60kg Fleisch im Jahr konsumiert. Desweiteren ist es wahrscheinlicher, dass jemand Vegetarier wird als Veganer. Sollte es da nicht sinnvoll sein als Veganer Vegetarier zu begrüßen? Immerhin konsumieren die kein Fleisch und vertreten einigermaßen die eigenen Ideale.

Ich habe lediglich eine Lebensweise mit der anderen verglichen (wie sie) und festgestellt, dass es besser wäre, wenn alle Lebensweise X befolgen würden. Nebenbei habe ich mit Veganern das gemacht was Sie mit Vegetariern gemacht haben. Statt es positiv zu sehen, dass die einigermaßen etwas machen, habe ich die einfach in die negative Ecke verbannt.

"In welchem Sinne werden Tiere ausgenutzt, oder die Umwelt belastet bei einer veganen Ernährung?"

Vegan ist keine Ernährung sondern eine Lebensweise, die jedoch sehr auf die Ernährung schaut.

Was macht eine Konsumgesellschaft? Worauf basiert Wohlstand? Was haben Sie täglich um sich herum?

Man muss Kompromisse eingehen, wenn man es weit bringen will und jemanden in die Ecke zu stellen, weil er nicht das 70% Programm durchzieht sondern lieber ein 40% Programm ist kein guter Kompromiss. Ein Vegetarier macht ja nach veganer Ansicht etwas richtig, wieso also sieht man es nicht positiv? Einige Vegetarier wechseln später sogar zu Vegan.

1
@Senbu

Erstmal super Antwort, hat mich überrascht:)

Klar ist Vegan eine Lebensweise und nicht nur auf die Ernährung beschränkt. Aber, wie du schon sagtest(wir duzen uns eigentlich hier), würde das zu tief in die Materie gehen & zu langatmig werden & das ist nicht der Sinn bei dieser Frageplattform.

Natürlich sind Vegetarier gern gesehen, grade in der Gesellschaft der Veganer. Diese haben meist dieselben Ideologien und Ethikvorstellung wie Veganer. Veganismus ist aber eine Extreme, die eben noch tiefgründiger ist als der Vegetarismus. Die meisten Vegetarier haben sich nur vom Fleisch verabschiedet & konsumieren immer noch Milchprodukte, Eier und sogar Fisch. Klar ist Fleisch Umweltbelastender als Milchprodukte oder Eier, aber auch diese haben negative Aspekte auf unsere Umwelt und unsere Gesundheit. Viele möchten ja gesund leben und ändern aus diesem Grund ihre Ernährung und natürlich greifen erstmal viele auf den Vegetarismus, da dieser 1. leichter im Alltag anwendbar ist 2. von der Gesellschaft leichter akzeptiert wird & 3. keine so große Umstellung für einen ist. Der Vegetarismus ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber eben nicht die perfekte Vollendung. Durch den alleinigen Verzicht auf Fleisch tut man sich und der Umwelt einen großen Gefallen, aber kommt der Lösung der schlechten Gesundheit und der immer mehr kaputten Umwelt nicht unbedingt näher.

Versteh mich bitte nicht falsch. Alle, die sich Gedanken um ihre Ernährung und somit ihrer Lebensweise machen & bereit sind auf etwas zu verzichten, damit das Leid der Tiere und der Welt sinkt, ist etwas positives, was von allen, vor allem von den Veganern, positiv aufgefasst werden sollte. Vegetarismus ist toll & ein richtiger Schritt für Zukunft, aber es geht eben besser. Und genau das verärgert manche. Kompromisse zu schließen ist wichtig, aber das kann der Vegetarier dann auch machen, in dem er komplett auf tierische Produkte verzichtet. So bleibt es nunmal nur ne halbe Sache, die zwar positiv ist, aber eben auch seine Kehrseiten hat. Ich selber war 1 Jahr Vegetarier und dann 2 Jahre Vegan, bis ich wieder zur meiner Ursprungsernährung gewechselt bin. Das Vegan Dasein war sehr schön wie der Vegetarismus, aber ich habe selber gemerkt, dass der Vegetarismus irwie nicht das wahre ist. Man ist in einem Zwiespalt. Soll ich komplett auf tierische Ernährung verzichten, oder mach ich so ne 50/50 Sache.

ich möchte hier niemanden in die Ecke drängen und sagen, dass er alles falsch macht ,,nur“ weil er Vegetarier ist. Dazu habe ich kein Recht. Es gibt viele Menschen, die nunmal auf paar Dinge angewiesen sind, wodurch eine Vegane Ernährung gesundheitsschädlich werden kann, deshalb sage ich auch immer, dass man selber entscheiden muss, ob eine Ernährungsumstellung gut oder schlecht für einen ist, denn nur weil es bei einem geklappt hat, ist es keine Erfolgsgarantie, dass es auch bei ihm klappen wird.

mit freundlichen Grüßen

0
@myaixmisbetter

Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass eine umweltbewusste und gesunde Lebensweise auch mit Fleischkonsum vereinbar ist! Den Konsum bisschen runterfahren von Tierprodukten dafür aber mehr grünes auf den Teller und man wird einen Unterschied merken. Natürlich ist viel Bewegung auch sehr wichtig!

(Ich weiß damit widerspreche ich mir indirekt mit den Vegetariern, aber leide wird andauernd nur angepriesen, dass Vegan nur Gesund ist und der Rest nur Müll, was aber nicht stimmt. Auch vegan kann gesundheitliche Schäden verursachen bei falscher Ernährung.

0
@myaixmisbetter

Ich selbst konsumiere Tierprodukte in Maßen, jedoch wollte ich mal die Vegetarier in Schutz nehmen, da diese manchmal grundlos von veganer Seite aus beschossen werden.

"Ich weiß damit widerspreche ich mir indirekt mit den Vegetariern, aber leide wird andauernd nur angepriesen, dass Vegan nur Gesund ist und der Rest nur Müll, was aber nicht stimmt."

Ja solche Personen sind hier leider unterwegs.

1
Vegetarier

Ich bin pescetarisch und auch sehr zufrieden damit... Finde es aber noch besser wenn jemand vegetarisch oder vegan ist...

Was möchtest Du wissen?