Was würdet Ihr bevorzugen: Kommunismus oder Kapitalismus?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Man kann eine reale Wirtschaftsordnung nicht mit einer Utopie vergleichen. Die Vorstufe zur Utopie war der Sozialismus, und der ist bis jetzt - wie nicht anders zu erwarten - an den Menschen und der Selbstüberforderung gescheitert.

Eigentlich gibt es auch keine Wahl. Auch der Kapitalismus ist aus sehr unterschiedlichen feudalen Strukturen und deren auch nirgends gleichen makantilen Wirtschaft gewachsen. Die neue Qualität des kapitalistischen Wirtschaftssystems, das sich durch die Befreiung der Wissenschaft zur Zeit der Aufklärung und vielfältige Anwendungen in ein Industriezeitalter gewandelt hat mit Massenproduktion und einer Umwertung der Produktionsfaktoren ist von Land zu Land verschieden. Das hat niemand geplant. Wie so oft haben die einen die Zeichen der Zeit erkannt und sind erfolgreich mitgeschwommen und die anderen hat es weggespült. Die Illusion von Marx, der bis zum Kapitalismus die Entwicklung als Prozess dargestellt hat, war, dass der Mensch diesen Prozess, in dem er mehr Beifahrer als Lenker ist, steuern könnte. Zumindest hat es im Sozialismus nicht geklappt.

Der Erfolg des Kapitalismus (wenn man das so nennen kann) ist, dass da alle zu ihrem Vorteil mitgeschwommen sind aber niemand wirklich gesteuert hat - und wenn, ging es auch in die Hose. Es sieht ganz so aus, als ob uns das wieder drohen würde, weil einige scheinsozialistische Politiker und moralische Weltenretter erneut glauben, erfolgreiche Steuerleute zu sein. Mal schauen, ob das gut geht. Das einzige, was unzugegebenermaßen funktioniert, ist, dass der Reichtum vom Mittelstand zu den ganz Reichen fließt. Das ist jetzt neu-sozialistisch. Wie in den brasilianischen, argentinischen und mexikanischen und, und ... Armenvierteln legen sich dann die Armen gegenseitig um. In den nordafrikanischen Staaten ist es ähnlich, nur dass es dort religiös gefärbt ist und weil es dort Energie zu holen gibt, die Großmächte mitmischen und angeblich für die Freiheit bomben, in Wirklichkeit aber auch damit Geld verdienen.

Was will ich? Popper hat mal gemeint, erst müssten die Menschen ihre großen Erlösungsansprüche aufgeben, die immer mehr Menschen ins Unheil gestürzt als befreit haben. Wenn die Menschen etwas emotionsloser sachlich an die Sache rangehen und damit beginnen würden, in einigermaßen funktionierenden Beziehungen die Fehler zu reparieren. Dann würde sich die Welt langsam zum besseren wandeln. Das glaube ich aber auch nicht mehr, weil die Menschen nicht emotionslos sein können und schon gar keine Geduld haben. Es wird einfach so weiterlaufen. Die Politiker werden weiter immer erst an sich danken und dabei WERTE beschwören, die andere erfüllen sollen - wie früher die Kirchen. Ich höre auf, ich bin arg pessimistisch. Optimistisch bin ich nur in der Gewissheit, dass es irgendwie weitergehen wird - aber wie???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei, Nothin, das kann man nicht vergleichen: Kommunismus ist eine Ideologie, Kapitalismus ein Wirtschaftssystem. Kommunisten bevorzugen die Planwirtschaft,, der man das System des freien Markes gegenüberstellen könnte. System A hat vollends versagt, System B ist dabei, sich kaputt zu wirtschaften, wenn ihm kein Korsett übergestülpt wird. Und so. Grüße! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im klassischen Kommunismus sind alle Menschen gleich. Die Putzfrau/Mann im Krankenhaus würde soviel verdienen wie der Chefarzt.

Wir sind aber nicht alle gleich. Fängt beim äußeren an, setzt sich beim IQ fort und endet beim Charakter. Sonst würde es keine Verbrecher geben oder wir wären alle Verbrecher.


In der Realität würden die intelligenteren und somit mit besseren Ausbildung , längeren, härteren es nicht akzeptieren nur soviel zu verdienen wie unausgebildete.


Es gäbe Streiks. Der kommunistische Staat bräuchte also etliche Leute die für Ordnung sorgen. Die sind dann schon wieder nicht gleich zu den anderen, bestenfalls im Einkommen.


Lange Rede kurzer Sinn, das ganze funktioniert nur mit einem Diktator.


Antwort. Ja, bin ich der Diktator ist der Kommunismus toll.

Gehöre ich zum Staatsapparat auch okay. Bin ich putzmann mit Chefarzteinkommen auch schön.

Bin ich irgendwo dazwischen fände ich die Demokratie/Kapitalismus  besser. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keines von beiden. Gebt mir ein Stück Land, wo ich von Regeln und Gesetzen befreit bin, und lasst mich alle in Ruhe! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nothin
20.11.2016, 17:50

Sowas würdej eder gerne haben, aber ist halt unmöglich.

1
Kommentar von Dracn
20.11.2016, 18:03

Wie willst du dann leben? Ohne Strom und fließendes Wasser? Was machst du, wenn du mal krank wirst? Was willst du anbauen ohne Samen von jemand anderes zu kaufen? Wie willst du eine ausgewogene Ernährung sicherstellen? Woher bekommst du Materialien um dir ein Unterschlupf zu bauen?

0

Der Kommunismus ist gescheitert, woran er gescheitert ist weiß man bis heute nicht zu 100%, Fakt aber, er ist gescheitert. Er funktionierte nicht mehr und hat auch noch nie funktioniert. Der Beweis ist doch, schaue dir einmal alle Staaten Osteuropas an (Rumänien, Bulgarien, Polen, Tschechien, Slowakei, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Kroatien, Ostddeutschland...) Alle diese Länder waren bitterarm und am verhungern so lange sie kommunistisch waren, heute sind sie stabil, fortschrittlich, modern und erleben einen enormen Wirtschaftsboom. Ein ganz interessantes Beispiel auch das Baltikum. Zu Zeiten des Kommunismus arm, rückständig und isoliert. Heute sind die Balten erfolgreich, Modern, Innovativ und haben einen hohen Lebensstandard. Im Vergleich dazu Belarus, dass sich bis heute nicht dem Neoliberalismus öffnen konnte. Rückständig, Verarmt und Isoliert. Die Ukraine war lange Zeit ähnlich wie Belarus, seit Poroschenko arbeitet sie aber im Gegensatz zu Belarus in Richtung Neoliberalismus. Aber noch ist das ein Kampf, und zwar nicht nur ein symbolischer Kampf sondern auch ein Kampf mit Blut und Waffen. Moldawien hängt völlig in der Schwebe, es gehört weder zum Osten noch zum Westen, ist abartig verarmt, kann sich selbst nicht orientieren und macht auch keine Fortschritte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Kommunismus funktionieren würde wäre er besser, leider funktioniert er nicht, daher Kapitalismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Infomercial
20.11.2016, 17:49

Woraus leitest du ab, daß demgegenüber der Kapitalismus funktioniert? Denn das impliziert deine Antwort.

1

Kommunismus, aber mit anderen Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommunismus ist deutlich besser. Leider aber nur in der Theorie, die Praxis sieht meist extrem schlecht aus. #20JahreAufEinAutoWarten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nothin
20.11.2016, 17:45

Das gleiche denke ich auch ^^.

0

Auf keinen Fall den Kommunismus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keins von beidem.

Ich nehme die soziale Marktwirtschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würdest du lieber ersticken oder verbluten?!?

Bist du dir denn überhaupt ersteinmal im Klaren darüber, was die beiden Formen jeweils bedeuten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nothin
20.11.2016, 17:52

Verbluten. Man kann danach noch evtl. eine Bluttransfusion machen, bzw. Blut gespendet bekommen.

Ersticken, würde auch gehen. Wenn man mich dann sofort mit einem Defibrillator wieder zum Leben bringen würde und auch durch Mund zu Mund Beatmung.

0

Freie Marktwirtschaft ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz klar Kapitalismus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nothin
20.11.2016, 17:46

Kapitalistenschwein :o xD

1

Was möchtest Du wissen?