Was würdet ihr bereuen, nicht gemacht oder getan zu haben?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt Dinge, wo ich im Nachheinein bereue, zu viel auf meinen Kopf / Verstand gehört zu haben. Wenn ich mich da manchmal auf mein Bauchgefühl verlassen hätte, und dann gemacht hätte, was ich eben vom Verstand her nicht getan habe, wäre wohl manche Erfahrung erspart geblieben.

Aber man bereut ja nicht nur Dinge, die man nicht gemacht hast. Auch etwas, was gemacht wurde, stellt sich im Nachhinein ja manchmal als verkehrt heraus, und dann bereut man ebenfalls.

Aber wie heisst es doch immer so schön? Aus Schaden wird man klug, und aus Erfahrungen lernt man (sollte man zumindest, obwohl es Leute gibt, die es nie lernen).

Ich denke je älter man wird, desto mehr Erfahrungen hat man gesammelt und desto mehr wird man sich sagen das man dieses oder jenes heute anders machen würde. Das ist in der Natur des Menschen und normal. Also je mehr Erfahrung man sammelt, desto größer wird das Wissen und desto mehr Einblick hat man in diese Dinge. Logischerweise ändert sich dann manchmal auch die Blickrichtung und man könnte es vielleicht seiner Meinung nach heute besser machen. Bereuen kann man eigentlich nur wenn man zu viel Angst vor etwas hat, es einfach mal zu tun. Also je mehr man ausprobiert, desto weniger hat man ein Gefühl festgefahren zu sein und in Eine bestimmte Sparte gedrängt worden zu sein.

Was "würdet" ihr bereuen ist ein theoretischer Ansatz und bedeutet, dass Du nicht wissen willst, was wir tatsächlich seither bereuen, sondern nur rein hypothetisch, richtig? So abstrakt betrachtet würde ich sagen: Ich würde es bereuen, Chancen, die mir das Leben geboten hat und bietet nicht wahrgenommen zu haben!........und Du? was würdest Du bereuen?

bei mir sind es Dinge, zu denen ich mich habe zwingen lassen, oder hinter denen ich nicht zu 100 % stand. Doch dadurch bin ich auch gereift und denke heute ganz anders darüber, als in jungen Jahren. Man gaht halt manchmal im Leben durch eine harte Schule.

Ich hätte es bereut, mein Jahrespraktikum nicht im Heim gemacht zu haben. So habe ich nämlich nun feststellen können, was ich mein leben Lang beruflich machen möchte.

Ich habe es zwischenzeitlich bereut, dass ich während der Schulzeit so viel geschwänzt habe. Hat mich im Endeffekt 3 Schuljahre mehr gekostet...

Etwas nicht gesagt zu haben, was man sagen wollte, jemanden nicht angesprochen zu haben, den man ansprechen wollte, etwas nicht machen, was man machen möchte. Ich mach das aber inzwischen einfach und es gibt nur positive Reaktionen.

Ich hab bis jetzt kaum etwas ausgelassen, was mir wichtig genug erschien, es zu tun!

Deshalb gibt es auch nichts zu bereuen, was aus einem Versäumnis resultiert.

Bereuen würde ich eher so manche Aktion deshalb, weil sie eine Reaktion hervorgerufen hat, die ich nicht ahnen konnte.

Trotz allem wird diese Erfahrung aber mein künftiges "Handeln" auch nicht beeinflussen.

ich würde bereuen, wenn ich damals (nach der schule) nicht aupair gemacht hätte. das hat mir sehr viel geholfen.

Was möchtest Du wissen?