Was würdet ihr an meiner Stelle tun, FOS oder Gymnasium?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du wirklich der Meinung bist, das Niveau auf Deinem Gymnasium nicht mehr schaffen zu können, wäre es m. E. wirklich das beste, auf die FOS zu wechseln. Es wird Dir auch nichts nützen, am Ende ein schlechtes Abiturzeugnis (allg. HR) in der Hand zu halten; da wäre es schon sinnvoller die FOS bis zur 13. durchzuziehen. 

Es kommt auch darauf an, was du in Zukunft so machen möchtest (Studium, Ausbildung). Vergiss nicht, dass du auf der FOS auch noch ein ca. halbjähriges Praktikum in der 11. Klasse (sog. Fachpraktische Ausbildung) absolvieren müsstest. Das ist nicht ganz zu unterschätzen.

Ich persönlich war zwar nie auf einem bayerischen Gymnasium; dafür aber auf einer bayrischen FOS. Das Niveau ist auf jeden Fall zu bewerkstelligen; ich entschied mich am Ende der 12. mit einem Schnitt Fachabi von 1,3 dann allerdings gegen die 13. Nun studiere ich an einer bayrischen Hochschule und die Gymnasiasten haut es ganz genau so durch, wie die FOS'ler. 

Deshalb kommt es wirklich darauf an, was du in Zukunft noch so vorhast. Das eine Jahr auf der FOS mehr ist auch nicht die Welt und schnell vorüber. Und aufgr. der Praxis hat man immerhin schon einmal ein wenig gearbeitet.

Auf was genau die Arbeitgeber wert legen, kann man hier nicht so genau sagen. Das ist von Arbeitgeber zu Arbeitgeber verschieden. Da geht es erst einmal nur darum, einen Arbeitsplatz zu finden. Später - wenn du arbeitest - wird sich keiner mehr dafür interessieren, welchen Schulabschluss du einmal gemacht hast. Da gibt es wichtigeres zu besprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst für die Klasse 13 der FOS in Bayern einen Mindestschnitt von 2,8 bei der Fachhochschulreife. Das kann leicht schiefgehen !

Du könntest in Bayern allerdings die fachgebunde Hochschulreife auch durch die bestandene Zwischenprüfung in einem bayrischen FH-Studiengang erwerben.

Auf einem bayrischen Gymnasium kannst Du keine Fachhochschulreife erwerben ! Du könntest allerdings (bei schneller Zugverbindung) nach der 10. auf ein nichbayrisches Gymnasium wechseln. Dort hättest Du dann aber immer noch die Fachhochschulreife, falls Du dort durchs Abitur fällst.

Leider könntest Du mit dieser Fachhochschulreife dann auch nur ausserhalb von Bayern studieren. Damit enfällt dann auch die Möglichkeit aus Absatz 2 !

Sonst kannst Du das Abitur nur nach einer Berufsausbildung über eine Berufsoberschule oder das Bayernkolleg machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag mal so, vom Abi am Gymnasium hast du mehr. Wenn du in der 10. nicht Gefahr läufst, durchzufallen, dann ziehs einfach durch. Hab ich auch gemacht. Und schwere Gymnasien gibt es nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FranziiCookiie
20.02.2016, 14:07

Natürlich gibt es schwere Gymnasien und generell ist das Abitur in Bayern schwerer als in manch anderen Bundesländern... Aber danke.

0
Kommentar von alexxxflash
20.02.2016, 14:09

Der Stoff in den Gymnasien in Bayern ist doch immer der Gleiche, das macht dein Gymnasium nicht schwerer als alle anderen in Bayern ;) Klar, das Abi ist bei uns schwerer, aber dafür auch rennomierter :D

0

Was möchtest Du wissen?