Was würdest du tun wenn du in einem leeren Raum mit einem Kampfhund eingesperrt wärst, der schon bellt und kurz davor ist dich anzugreifen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

zuerst mal.... ES GIBT KEINE KAMPFHUNDE !

Sich am weit entferntesten Ort des Hundes hinsetzten und abwenden. Nicht reagieren, dem Hund nicht in die Augen sehen und den Hund ignorieren.

würde mich aber mal interessieren, wie Du auf diese doch etwas absurde Frage kommst.

Kampfhunde (Listenhunde) wurden nicht dafür gezüchtet Menschen zu zerfleischen sondern wurden in Arenen eingesetzt um Hundekämpfe zu bestreiten.

Wenn du dem Hund keinen Grund gibst anzugreifen , greift der auch nicht an.

Weder Laut schreien noch um sich hauen bringt da was. Ruhe bewahren, nicht anstarren, nicht beachten und dem Hund den Rücken zu kehren.

brandon 18.10.2015, 17:20

Sorry, aber wenn ich so etwas wieder lese. “Wenn Du dem Hund keinen Grund gibst anzugreifen, greift der auch nicht an.“

Ich weiß nicht wer Dir diese Weisheit erzählt hat. Das ist einfach nicht wahr. Ich könnte mich damit abfinden wenn Du schreiben würdest: “Meiner Erfahrung nach.......“ oder “Ein normaler Hund greift nicht...“

Aber als Experte so etwas als absolute Wahrheit zu erzählen finde ich sehr vermessen.

Da ich mich nicht wiederholen will, schau mal was ich MiraAnui dazu geschrieben habe.

LG

0
Einafets2808 18.10.2015, 17:34

Ich habe das Mira gelesen. Für das geschilderte verhalten gibt es mit Sicherheit einen Grund. Woher willst du wissen wie der Hund gehalten wurde? Warst du bei den Besitzern, bist du 24 h mit denen zusammen?

Oder siehst du die 1-2 x die Woche auf einem eingezäunten Hundeplatz? Ein denkbar schlechtes Beispiel. Vielleicht war der Hund krank, das es zu der plötzlichen Verhaltensänderung kam.

Es gibt unzählige Gründe warum und wieso das passiert ist. Das der Hund die Freundin Angriff, dann nicht hört und auf eine unbeteiligte Person rennt.

0
brandon 18.10.2015, 21:59
@Einafets2808

Also zuerst ein mal war ich mindestens drei mal in der Woche dort, manchmal auch öfter und das waren dann jeweils mindestens drei bis vier Stunden.Mit dem Besitzer des Hundes war ich auch außerhalb vom Verein befreundet und ja, ich war bei dem Besitzer deshalb weiß ich auch wie der Hund gehalten wurde weil ich es gesehen habe.Vielleicht hast Du ja nie die Erfahrung gemacht das man bei einer engen Freundschaft durchaus beurteilen kann mit wem man es zu tun hat auch ohne 24 Stunden mit demjenigen zu verbringen.

Sicher gibt es Gründe warum Hunde aggressiv sind aber darum geht es ja gar nicht. Es geht mir darum das dieser Hund (es war ein schwarzer Deutscher Schäferhund) eine völlig unbeteiligte Person grundlos angegriffen hat. Verstehst Du? Es gab absolut keinen Grund mich  zu beißen weil ich ihm absolut nichts getan habe und so etwas ist nicht normal. Oder möchtest Du jetzt behaupten das ich lüge und still und heimlich den Hund in Rage gebracht habe?

Wenn Du meinst das der Hund krank war hast Du sogar recht. Er war geisteskrank.

Ich halte es auch sehr vermessen von Dir das Du glaubst Du weißt besser bescheid als mehrere erfahrene Hundeführer die Augenzeugen waren. Deine Einstellung scheint so zu sein das Du glaubst alles was Du noch nicht erlebt hast gibt es nicht. Du überschätzt Dein Wissen und Deine Erfahrungen gewaltig. Was mir ja eigentlich egal wäre, doch leider stellst Du mit Deinem Halbwissen Behauptungen auf die falsch sind und verbreitest unter Menschen die keine Erfahrungen haben Unwahrheiten und das sollte bei einem angeblichen Experten nicht der Fall sein.

Du weißt auch so gut wie ich das es nicht das erste mal ist das Du solche Behauptungen aufstellst. Du machst das sehr oft hier und bist dabei auch nicht alleine es gibt noch mehr angebliche Hundekenner hier die das so handhaben. Deshalb bin ich der Meinung das man das mal klar stellen muß.

Ich habe nichts gegen Dich und ich bin auch nicht Dein Feind, vielleicht denkst Du mal darüber nach was ich geschrieben habe.

LG

0
Einafets2808 18.10.2015, 22:28

***Oder möchtest Du jetzt behaupten das ich lüge und still und heimlich den Hund in Rage gebracht habe?***

***Deine Einstellung scheint so zu sein das Du glaubst alles was Du noch nicht erlebt hast gibt es nicht. Du überschätzt Dein Wissen und Deine Erfahrungen gewaltig.***

***doch leider stellst Du mit Deinem Halbwissen Behauptungen auf die falsch sind und verbreitest unter Menschen die keine Erfahrungen haben Unwahrheiten***

Mein Gott komm mal runter. Du wirst sehr persönlich und meinst ich stelle andere als Lügner dar. Nicht mal Rechenschaft hättest du ablegen müssen.

***angeblichen Experten nicht der Fall sein.***

ich bin seid über einem Jahr hier und gebe gerne Rat oder Tipps zum Thema Hund. Ob die den einem oder anderen helfen, spielt ja keine Rolle. Dadurch sammelt man blöde Punkte und gut ist. Und bekommt irgendwann so ein Ding ,das man Experte ist. Ich selber meine nicht das ich Experte bin und wer darauf aufbaut, sorry dem ist nicht zu helfen.

Fakt ist der Hund deines Kumpels hat es mit aller Höchster Sicherheit nicht einfach so getan. Vielleicht wächst irgendwo ein Tumor im Hund der drückt auf nerven oder sonst was. Da unsere Vierbeiner ja was schmerzen betrifft doch hart im nehmen sind, kann das ein möglicher Grund gewesen sein. Was auch immer.

Wenn du aber meinst der Hund wäre geistesgestört, hätte man ja sicherlich auch Schon vorher was bemerkt. Oder nicht? Jetzt werde ich persönlich oder die Besitzer haben es nicht gecheckt.

Was auch immer das Tier hatte, und Grund hat er es nicht getan.

Auch war laut der Frage nicht ersichtlich, ob dies ein gesunder oder kranker Hund war, ein schlecht oder gut sozialisierter, ob der Hund schlechte Erfahrung gemacht hat oder sonst was,!das weiß niemand. Und vielleicht hätte man meine Antwort weiter ausbauen können.

***Wenn Du dem Hund keinen Grund gibst anzugreifen, greift der auch nicht an.“***

Und wegen diesem Text jetzt so hoch zu schaukeln. Also ehrlich XD kann ich nur drüber lachen.

"""Wenn Du dem Hund keinen Grund gibst anzugreifen, greift der auch nicht an.“""" fügen wir eben dieses Text noch hinzu, es kommt auf den Hund deren verhalten , Sozialisierung drauf an.

Zufrieden?! 😄😄😄😄

***vielleicht denkst Du mal darüber nach was ich geschrieben habe.***

Über was soll ich nachdenken?! Sorry du schaukelst dich gerade hoch und maulst hier alle an nicht ich dort. So mein Wort zum Sonntag , angenehmen Wochenstart. wünsche ich.

0
brandon 19.10.2015, 01:14
@Einafets2808

Es freut mich das ich zu Deiner Belustigung beitragen konnte.😃

Ich denke das nun von beiden Seiten alles gesagt wurde und dabei sollten wir es belassen.

Einverstanden?

LG

0

Mal davon angesehen das ein Hund nicht einfach so angreifen würde und es keine Kampfhunde gibt....

Einfach ruhih verhalten, den Hund nicht ansehen und ihm die Seite zuwenden. So zeigt man einem Hund: ich will kein Stress, alles okay.

Jenachdem wie seine Körpersprache ist würde ich ihn beruhigen...

brandon 18.10.2015, 10:05

Nichts für ungut.

Ich wurde mal “einfach nur so“ von einem Hund angegriffen.

So wie es gestörte Menschen gibt, gibt es auch gestörte Hunde bei denen scheinbar ein Rad falsch herumläuft.

Merkwürdigerweise suchen manche Leute immer eine Entschuldigung für solche Hunde  jedoch nicht bei  ihrer eigenen Spezies.

LG

2
MiraAnui 18.10.2015, 11:42
@brandon

Ein Hund ist nicht von Natur aus Böse und fällt Leute an. Er wird dazu getrieben und das zu 99% vom Menschen.

Oft kommt es auch zu Beißvorfällen, weil die Menschen die Körpersprache von Hunden nicht deuten können bzw. Falsch deuten.

Ich bin schon sehr vielen angeblich unberechenbaren, gefährlichen Hunden, die ohne Vorwarnung angreifen würdeb begegent. Alle diese Hunde haben ganz deutlich gezeigt. Dass es gleich knallt 

1
brandon 18.10.2015, 16:59
@MiraAnui

Okay, ich will Dir mal die Situation in der ich angegriffen wurde beschreiben.

Es ist auf dem Vereinsgelände unseres Hundevereins passiert.

Die Situation war so das ein Vereinskamerad seinen Hund mit Leine an eine Freundin übergeben hat weil sie mit dem Hund ein wenig laufen wollte. Als sie die Leine in der Hand hatte wurde der Hund schlagartig aggressiv und wollte meine Freundin angreifen. Der Besitzer des Hundes rief ihr zu das sie die Leine fallen lassen soll und rief dann seinen Hund zu sich. 

Ich und ein paar andere Vereinskameraden standen ein paar Meter entfernt und da wir uns unterhielten bekam ich das Geschehnis nur so am Rande mit. Als meine Freundin dann die Leine fallen ließ rannte dieser Hund nicht zu seinem rufenden Besitzer, statt dessen rannte er auf mich zu (einer völlig unbeteiligten Person) und sprang mich zähnefletschend an.  Zum Glück hatte ich eine dicke Jacke an. 

All die Hundeführer mit jahrelangen Erfahrungen die dabei Zeuge wurden waren schockiert und hatten so etwas noch nie erlebt.

Seit dem weiß ich das es nicht immer am Mensch liegt wenn ein Hund bösartig ist.

Um es ganz krass zu sagen, es gibt genauso geistesgestörte Hunde wie es geistesgestörte Menschen gibt.

0
MiraAnui 18.10.2015, 18:20
@brandon

Zu 99% war irgendein Mensch schuld...

Wer weiß was der Typ mit seinem Hund macht? Wer weiß was der Hund riecht? Vlt hatte die Frau ein Geruch an sich, der der Hund mit was negativen verknüpft hat.

Ein Hund kommt ohne Aggression zur Welt. Es sind Umwelteinflüsse die einen Hund "böse" machen,meist ausgelöst durch den Mensch. 

0
Hannibu 18.10.2015, 11:52

Und dennoch gibt es Hunde, die von sich aus einen Menschen angreifen würden. Das muss nicht plötzlich sein und kann auch auf Anzeichen folgen, aber es gibt halt solche Hunde. Meist kann man es ihnen aber abtrainieren, oder sie werden eingeschläfert. Was Brandon sagt stimmt, so wie es aggressive Menchen gibt, gibt es aggressive Hunde. Das ist vielleicht einer von 1000 aber es gibt siem

1
MiraAnui 18.10.2015, 18:21
@Hannibu

Ein Mensch wird auch nicht aggressiv geboren. Hast du jemals ein aggressives Baby oder Kleinkind gesehen? Auch hier sind Umwelteinflüsse und Krankheiten schuld.

0

Mich auf den Boden setzen und meine Augen woanders hin richten, als auf den Hund.

Ganz laut 'Aus' schreien, vielleicht ist der Hund ja gut trainiert. Außerdem würde ich schauen, ob es irgendwas gibt, wo ich mich verstecken kann (vllt irgendwo hoch ziehen oder ähnliches). Panisch um Hilfe rufen klingt auch stark nach etwas, das ich tun würde. Und dann würde ich hinterfragen, weshalb sich ein Hund in einem LEEREN Raum befindet

MiraAnui 18.10.2015, 09:51

Hunde die angerichtet wurden, beißen bei Aus nur fester zu.

Anschreien kann einen Angriff produzieren.

1
wotan0000 18.10.2015, 10:53
@MiraAnui

**Hunde die angerichtet wurden**

Haben eine Karotte im Maul. :-)))

4
Hannibu 18.10.2015, 10:06

Das ist mir klar, aber ich glaube nicht, dass 80% der Leute in so einer Situation ruhig und beherrscht reagieren können, wie es hier jeder behauptet

1
MiraAnui 18.10.2015, 18:22
@Hannibu

Nö die meisten starren den Hund an und frieren ein

1

Ruhig verhalten , keine Aggressiven bewegungen, Beruhigen, (also Angst solltest du möglichst schnell verlieren Hunde fühlen so was) und alles tun was ihn nicht auf die Palme bringt.
Hoffe ich Konnte helfen

P.S aber schon komisch wie du mit einem Kampfhund in einen Raum kommst

Hunde die es ernst meinen, bellen nicht, sondern sparen ihre Energie für den Kampf. Es gibt für mich hier 2 Möglichkeiten. Ich versuche ihm gut zu zureden, also etwas erhöhte, leise Stimme. Ich mache mich etwas kleiner, schaue ihm nicht in die Augen und wende meinen Körper leicht von ihm ab. Das wäre die Unterwerfungs-Methode. Die andere wäre die "Im-Notfall-Kämpfe-Ich-Methode". Ich gehe ein paar Schritte zurück (wichtig!), zeige ihm meine Zähne und bewege mich ansonsten nicht. Das kann man verstehen als "Wenn du näher kommst bist du tot". Jetzt kommt es auf den Hund an, ist er wirklich so tough wie er tut wird er angreifen. Ist es nur ein 'Großmaul' wird er es sein lassen. Falls er angreift muss ich ihn so hart es geht zuerst am Kopf treffen, mich sofort auf ihn werfen und ihm an der Halsschlagader so fest es geht würgen.

brandon 18.10.2015, 10:14

Sich kleiner zu machen halte ich für keine gute Idee weil man damit seine Imponierhaltung aufgibt und somit dem Hund als leichtes Opfer erscheint. Das habe ich mal am eigenen Leib erlebt. Ich dachte ich nehme dem Hund die Angst wenn ich mich kleiner mache damit ich nicht bedrohlich wirke aber kaum war ich in der Hocke  da rannte der Hund zähnefletschend auf mich los.

LG

0
MiraAnui 18.10.2015, 18:17
@brandon

Kommt drauf an wie du dich hin hockst und wie deine restliche Körpersprache ist...

Viele beugen sie vor um in die Hocke zu gehen, das ist eine Bedrohung für einen Hund.

Aber ich würde mich bei einem aggressiven Hund auch nicht klein machen, da man bei einem angriff schlechte Chance hat.

0
Micromanson 18.10.2015, 10:18

Ich rede ja auch nicht von sich hinlegen, sondern auf Augenhöhe mit dem Hund ist schon in Ordnung.

0
brandon 18.10.2015, 10:25
@Micromanson

Hast Du es nicht gelesen? Ich habe mich nicht hingelegt, ich bin in die Hocke gegangen also auf Augenhöhe.

Übrigens hat der Hund seinen Angriff sofort gestoppt als ich mich aufrichtete.

LG

0
Micromanson 18.10.2015, 10:38

Hat bestimmt mit deiner Körpersprache zu tun. Wenn der Hund natürlich die Angst bemerkt ist in die Hocke gehen nicht die beste Lösung.

0
brandon 18.10.2015, 10:49
@Micromanson

Ähh, ich glaube Du hast mich wieder falsch verstanden. Ich bin in die Hocke weil ich vermeiden wollte das der Hund Angst vor mir hat. Ich hatte keine Angst.

Erklärst Du mir was Du mit meiner Körpersprache meinst?

LG

0
Micromanson 18.10.2015, 10:59

Ich meinte dass ich ja nicht dabei war und nicht weiß wie du dich verhalten hast. Hunde reagieren auf kleinste Bewegungen sehr sensibel und verstehen in Stresssituationen oftmals etwas anders als es von uns gemeint ist. Als Beispiel: Unsere typische "Hände Hoch"-Geste heißt bei uns 'Ich bin unbewaffnet.' Hunde verstehen es als Drohung.

1

Ich würde mich einfach nicht mehr bewegen, und so tun als wäre ich nicht da.

xxTOxx 18.10.2015, 08:23

Außerdem kann man in einem leeren Raum nicht mit einem Kampfhund (?!) eingesperrt sein. Dann wäre es ja kein leerer Raum mehr.

1
Maren32 18.10.2015, 09:03

👍👍

0

Nach der versteckten Kamera gucken.

Ein Kampfhund bellt nicht bevor er beisst.

Ich würde bei dieser Fiktion bei GF fragen, was ich tun soll.

Ich hoffe, der Hund hat dich zwischenzeitlich noch nicht angegriffen. Wäre sonst schade um die Antworten, denn bei einem Kampfhund bleibt gewöhnlich nicht mehr viel übrig. Und ihre Besitzer sind selbst häufig schwache Menschen.  :-))

Du schreist ganz laut aus vollem hals katschalack pengopungo und schon ist der kampfuhund gezähmt hilft bei fast allen rassen geht aber nur mit passender kampfuhund zähm Ausbildung dann is das problem gelöst und er wird zun braven schos hund ne Spaß bei seite ich würd versuchen ihn ruhig zu stellen

Ich würde mich ruhig verhalten und unbeweglich bleiben um den Hund nicht noch mehr zu provozieren.

Wenn ich dort lebend rauskomme, würde ich den Hundebesitzer kräftig verprügeln und ihm mit seinem eigenen Hund einsperren.

Ich würde mich erstmal wundern wie ich und der Hund in einen Raum kommen.

Was möchtest Du wissen?