Was würde sich ändern, wenn man in unserer Gesellschaft statt Alkohol Heroin konsumieren würde?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

das abhängigkeitspotenzial von heroin ist schon deutlich über dem von alkohol.

du hättest so viele heroinabhängige wie jetzt raucher. (so ganz grob)

nur, dass du nach langer und starker abhängigkeit auch sehr fertig bist. selbst wenn dein körper durch das heroin keinen schaden nehmen kann, so wirst du trotzdem erschöpft und abgemagert sein.

ob das besser oder schlechter als säufer ist, da kann man sich streigen.

jedoch wäre eine legalisierung für alle besser als das jetztige verbot. denn gerade dieses schadet deutlich mehr als die droge selbst.

Das hohe Abhängigkeitspontential wäre für Geringverdiener ein Problem, functioning addicts sind bei Opiatnutzern auch eher selten. Eine Legalisierung oder zumindest Entkriminalisierung würde ich dennoch für sinnvoll halten.


Kodringer 19.10.2016, 20:13

Daran dachte ich auch, wäre es aber nicht vielleicht möglich wie bei Alkohol oder Cannabis die, vor allem durch den regelmäßigeren Konsum, höheren Steuereinnahmen in Staatliche Förderungen oder Präventionsmaßnahmen zu investieren?

1
Matermace 19.10.2016, 20:15
@Kodringer

Wäre denke ich das sinnvollste Modell. Prohibition funktioniert nicht und produziert Kriminalität.

1

Wir könnten auch alle Haschkekse essen (rauchen ist ungesund!). Natürlich nur zucker- und fettreduzierte, auch Übergewicht ist bekanntlich schädlich!!!

Tatsache ist aber, dass ALLE Drogen das Verhalten verändern. Weder kichernde Krümelmonster noch tiefenentspannte Fixer würden einen geregelten Alltag auf die Reihe bekommen.

Und wenn wir die Dosis so niedrig halten, dass wir trotzdem "normal funktionieren" - welchen Sinn hätte das Ganze dann???

Kodringer 19.10.2016, 20:20

Bei häufigem Konsum merkt man aber nicht mehr wirklich etwas von der Wirkung, bei nicht so häufigem wie ich ihn gemeint hatte, wird er sich wohl eher auf die Freizeit beschränken, was dann ja kein Problem wäre. Quasi anstelle des Alkohols.

2
DODOsBACK 19.10.2016, 20:23
@Kodringer

"Nicht so häufiger Konsum" bei einem Wirkstoff, der extrem schnell abhängig macht? Aber sicher...

1
Kodringer 19.10.2016, 20:28
@DODOsBACK

Stell dir vor, es ist möglich. Aber wie schon erwähnt, wenn es öfters genommen wird wie es Süchtige tun, merkt man (zumindest laut den Konsumenten selbst) nach einer Weile keinen wirklichen Rausch mehr.

1
Shiranam 19.10.2016, 20:33
@Kodringer

Deshalb wird dann die Dosis erhöht...

Oh, zuviel! Pech gehabt.

0
Kodringer 19.10.2016, 20:40
@Shiranam

Genau, weil man nicht weiß wieviel drin ist. Was bei der Situation die ich gemeint habe aber nicht der Fall wäre.

2
DODOsBACK 19.10.2016, 20:43
@Kodringer

Wer "nur ab und zu" Alkohol konsumiert, muss auch nicht mit ernsthaften Schäden rechnen. Aber wie man nach einer Weile vom ersten Bier nicht mehr viel spürt, wird man auch den Heroinkonsum steigern müssen. Und damit das Abhängigkeitsrisiko.

Dass Abhängige außer dem Ausbleiben von Entzugserscheinungen kaum noch "positive Wirkungen" spüren, ist übrigens bei allen Suchtmitteln gleich...

2
DODOsBACK 19.10.2016, 20:51
@Kodringer

Der Alkoholgehalt ist auf jeder Flasche angegeben, Zusatzstoffe auch. Jeder kann die Auswirkungen von Alkohol googlen. Sogar "Richtwerte", wann es bedenklich wird.

Trotzdem hat kein Alkoholiker seinen Konsum unter Kontrolle.

0
Shiranam 19.10.2016, 20:56
@Kodringer

Nein, nicht nur. Selbst, wenn man weiß, wieviel drin ist:

Jeder verträgt unterschiedlich viel. Und nicht nur das! Was man verträgt ist auch immer unterschiedlich. Hast Du mal etwas länger gewartet, verträgst Du auf einmal weniger... Es schwankt.

Du weißt also nie genau, wieviel Du verträgst, auch, wenn es rein wäre...

0
Kodringer 19.10.2016, 21:06
@Shiranam

Selbst in so einem Fall gibt einem die Reinsubstanz jedoch die Möglichkeit, sich langsam heranzutasten. Wenn man bedenkt, dass es sehr viele Konsumenten schaffen, über Jahrzehnte zu überleben, obwohl sie NICHT wissen wie viel drin ist, dann dürfte es mit reinem Heroin erst recht kaum Probleme geben.

1
john201050 19.10.2016, 22:40

wer jeden tag von morgends bis abends besoffen ist, der bekommt sein leben auch nicht mehr lange auf die reihe.

darum gehts aber gar nicht. sondern den gelegentlichen konsum z.b. am freitag abend durch eine andere, deutlich weniger schädliche droge zu ersetzen.

2

Die Dosis ist wohl schwer einschätzbar. Da kann man leicht sterben. Weil Heroin ja sofort abhängig macht, muss man den Rest seines Lebens jeden Tag damit rechnen, dass man eine Überdosis nimmt. Eben mal aufhören mit diesem Todesspiel, geht ja nicht.

Einmal probieren und man ist dabei. Also alle!

Von mir aus kann man den Alkohol verbieten. Aber Heroin würde ich als Ersatz niemals zustimmen.

Leute, die Drogen nehmen, können keine Verantwortung für sich selbst übernehmen, geschweige denn für Kinder. Sie könnten nicht mehr autofahren. Busfahrer, Lokfahrer, Piloten, Kapitäne - es gäbe nichts mehr.

Natürlich auch keine Leute, die Maschinen bedienen usw.

Es wäre wie in der Steinzeit - wie passend- alle stoned. 

Nö, abgelehnt, der Vorschlag.

Kodringer 19.10.2016, 20:38

Nichts macht beim ersten mal gleich abhängig, ich selbst habe schon einige Menschen getroffen die Heroin nur ab und zu nehmen, zu bestimmten Anlässen. Im Übrigen ist Alkohol auch eine Droge, und zwar eine die nicht nur schädlicher ist sondern auch statistisch gesehen einen deutlich gravierenderen Volkswirtschaftlichen Schaden als Heroin verursacht, was wohl auch auf die Aggressivität von betrunkenen herbeizuführen ist. Wenn ich also etwas nehme, was weniger gefährlich für mich ist und mich weniger gefährlich macht, wieso traust du diesen Leuten dann weniger zu als Alkoholtrinkern?

5
Shiranam 19.10.2016, 20:45
@Kodringer

Überall steht, Heroin mach SOFORT abhängig.

Daraus schließe ich, das Abhängige IMMER im Rausch sind. Wenn ich abends ein Glas Wein trinke, bin ich morgens garantiert wieder fit und kann danach auch monatelang nichts trinken und keinen Rausch haben.

Es ist tatsächlich so, dass nicht jeder, der mal ein Glas trinkt, abhängig ist. 

Das soll hier gewiss kein Loblied auf Alkohol sein. Aber es geht tatsächlich, morgens einen Bus lenken und abends ein Glas Bier trinken. 

Heroin bräuchtest Du sicher morgens schon wieder und würdest im Rausch fahren. 

0
Shiranam 19.10.2016, 20:48
@Kodringer

Ich traue berauschten Leuten grundsätzlich keine Verantwortung zu. Egal ob von Alkohol, Heroin oder was auch immer berauscht.

Nur bei Heroin ist man ständig berauscht.

0
skipworkman 19.10.2016, 21:33
@Shiranam

Hi,

"Nur bei Heroin ist man ständig berauscht."

nee das stimmt so nicht, wenn du mehr oder weniger täglich Heroin nehmen würdest, brauchst du das irgendwann, sehr bald damit dein Körper funktioniert. Das macht dann nicht mehr high, sondern dient legidlich dazu, damit du nicht auf Turky/Entzug kommst.

Gibt ja auch Mitmenschen die unter cronischen Schmerzen leiden und Sachen bekommen die x Fach stärker sind als Heroin und die sind nach der Eingewöhnung auch "normal" und nicht dauer high.

Lg

1
skipworkman 19.10.2016, 22:00
@Shiranam

Hi,

grundsätzlich ja das dürfen Schmerzpatienten, wenn sie richtig eingestellt sind und wenn der Arzt sein ok gibt natürlich. Der füllt dann einen Zettel aus und dann geht das, weil die Leute nicht high oder drauf sind, wenn sie an ihre Medikamente gewöhnt sind.

Lg


2
Shiranam 19.10.2016, 22:01
@skipworkman

Okay, wußte ich nicht.

Ich dachte fahren wäre unter BTM grundsätzlich verboten.

1
skipworkman 19.10.2016, 22:03
@Shiranam

das ist auch die einzige Ausnahme und der Doc muss dafür auch sein ok geben.

3
Leonider 19.10.2016, 23:01

unglaublich was du für einen Blödsinn verzapfst. So ziemlich jeder Satz von dir ist falsch. Aber das hat skipworkman ja schon mit dir geklärt :)

2
Shiranam 19.10.2016, 23:17
@Leonider

Unglaublich, was Du für dumme Kommentare schreibst.

0

Ne, wann man da einmal zu viel genommen hat ist man Tod, außerdem macht nichts abhängiger als Heroin.

Kodringer 14.12.2016, 20:33

Wenn es legal wäre würde aber keiner zu viel davon nehmen, der es nicht gerade darauf anlegt! Die Überdosierungen haben wir ja aufgrund de Verbots.

0

Es gäbe viel weniger Tote.

Durchschnittliche Vergleichszahlen jährlich bezogen auf die Bundesrepublik Deutschland (Laut Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung)

Alkohol 70.000 Folgetote
Heroin (u.a. harte Drogen): 1250 Folgetote

Wie "das ist nicht toxisch"? Aber hallo ist das toxisch!

Kodringer 19.10.2016, 20:14

Nein Heroin an sich nicht - nur die Streckmittel im "Heroin". Wäre es rein, würde es nicht schaden.

1
sozialtusi 19.10.2016, 20:17
@Kodringer

Doch, auch das reine Heroin verursacht bei fortdauerndem Konsum zB Leberschäden. Die Leber kann das Morphin (also das Abbauprodukt) nicht dauerhaft verarbeiten. Auch ansonsten gelten alle möglichen Nebenwirkungen von Morphium.

0
Kodringer 19.10.2016, 20:26
@sozialtusi

Das wird darauf zurückzuführen sein, dass das Strecken von Heroin mit Paracetamol längst Standard geworden ist, ein Mittel das die Leber stark belastet. Reines Heroin hat, wie meines Wissens nach so gut wie alle Opioide, keine toxische Wirkung auf die Leber.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heroin#Wirkung

3
Matermace 19.10.2016, 20:15

Schon, aber nicht organschädigend. Bei reinem Heroin liegt die Gefahr in der akuten Überdosierung.

2
john201050 19.10.2016, 22:38
@Matermace

und die wäre bei legaler verfügbarkeit (ausser mit vorsatz) in der praxis nicht existent.

auf der ampulle aus der apotheke würde der wirkstoffgehalt exakt drauf stehen und man ist nicht schwankungen um das 5-fache ausgesetzt.

2

Was möchtest Du wissen?