Was würde passieren (Zeitreise)?

16 Antworten

Ich denke, es gibt zwei Möglichkeiten mit diesem Paradoxon umzugehen:

1. Jede Veränderung in der Welt (egal ob mit oder ohne Zeitreisen) erschafft ein neues Paralleluniversum, das sich eben durch diese Veränderung vom anderen Universum unterscheidet. 

2. es ist auch mit Zeitreisen nicht möglich, die Vergangenheit zu verändern. entweder kann man nur beobachten oder tun, was sowieso getan worden ist. (Das aber bewirkt eine unglaubliche Liste an Absurditäten.)

Bedenkt man, dass es unendlich viele Parallelwelten geben könnte und diese im Zusammenhang mit Zeitreisen funktionieren, müsste es keine sogenannten Zeitreisenparadoxen geben. Die Reise nach 1980 wäre vollkommen unabhängig mit der folgenden nach 1979 zu betrachten. Beide ich sach mal "Zeitwelten" würden jede für sich mit den jeweils in ihnen passierten Ereignissen ablaufen können.

David Bohm, Physiker und Schüler Einsteins, bringt das Ganze auf eine griffige Formel. Er entwickelte eine Hypothese, bei der jeder Punkt im Weltall wie das gesamte Weltall ist. Deine Zeitreise nach jeweils 1980 oder 1979 wäre dann lediglich ein eigener Punkt.

Da spricht der Fachmann, und der Laie wundert sich!

Ap­ro­pos "Zeitreise", Guten Rutsch ins Neue Jahr!

2
@AstridDerPu

Das ist das Schöne bei dieser Art von Fragen - Du kannst dazu schreiben was Du willst. Keiner wird Dir das Gegenteil beweisen können - jedenfalls noch nicht in dieser Parallelwelt :)

Dir ebenfalls einen nicht all zu hoppeligen Zeitsprung nach 2016!

5

Zeitreisen sind schlicht unmöglich. Steven Hawkins hat das belegt: denn wäre es möglich, wo sind dann bitteschön die ganzen Zeitreisenden? Sollten dann nicht Städte wie New York an tagen wie 911 aus allen nähten platzen?

In der Sci-Fi Literatur und dem Kino herrschen dennoch zwei gängige Zeitreise theorien vor:

A: Die Butterfly-effect Theorie

Man reist zurück, ändert ein Detail und dadurch ändert sich die ganze Zukunft, wenn man zurück kommt. Zertrampelt man einen Schmetterling bei den Dinosauriern, kann es sein, dass die Welt komplett anders aussehen wird. Daher auch der Name Butterfly-effect

B: Alternierende Realitäten:

Man reist nicht in der Zeit zurück, das ist schließlich unmöglich, sondern stattdessen in eine andere zeitlich versetzte Dimension. Alle Änderungen wirken sich nur auf diese aus. wenn man zurück in die eigene gelangt, dann ist dort alles beim alten.

Zurück zu deiner Frage:

Bei Theorie A würde sie dich erkennen und du sicher erstmal verwirrt sein. Dann dürfte dir allerdings relativ schnell klar werden, dass du früher oder später einen weiteren Zeitsprung noch weiter in die Vergangenheit machen wirst. Höchstwahrscheinlich, weil die Änderungen bei diesem Zeitsprung nicht ausreichten.
Bei Theorie B würde sie dich nicht erkennen, da sie zu dieser Zeitlinie gehört, in der du gerade bist. Bei deinem Nächsten, tieferen Zeitsprung erschaffst du nämlich eine neue alternierende Dimension. Somit existieren drei Dimensionen: deine eigene, die von 1980 und die von 1979.

Zeitreisen sind schlicht unmöglich. Steven Hawkins hat das belegt: denn wäre es möglich, wo sind dann bitteschön die ganzen Zeitreisenden?

Diese Argumentation ist kein „Beleg“, diese Argumentation ist schlicht kurzsichtig und Kindisch.

Wenn man in die Vergangenheit reisen könnte. Würde man sich tunlichst nicht sehen lassen und unter allen Umständen verhindern die Vergangenheit zu ändern. Sonst würden sich die Zeitparadoxien breit machen.

Bedeutet wenn es Zeitreisende gibt. Dann werden wir sie nicht sehen oder bemerken, da diese ihre eigene Existenz dadurch bedrohen würden.

0
@Ysosy

Und was ist, wenn die Zeitreisenden einen Fehler begehen und sich denoch blicken lassen?

0
@Vando

Und was ist, wenn die Zeitreisenden einen Fehler begehen und sich denoch blicken lassen?

Hast du schon mal ein Zeitreisenden gesehen oder von einem gehört, dem das passiert ist? Man muss die Menschen aus der Zukunft schon für ziemlich Schwachsinnig halten, wenn man annimmt sie könnten sich auf ihrer Zeitreise nicht verbergen.

0
@Ysosy

Zugegeben... Wenn es in sehr ferner Zukunft nicht nur Theoretisch sondern auch praktisch möglich ist in die Vergangenheit zu reisen, dann wären sie auf einen Technologischen Stand der Phasenverschiebung möglich macht. Dann wären sie in einer anderen, für uns nicht sichtbaren Phase und könnten uns beobachten und wie Geister durchschreiten. *lach* das würde dann so manche Geistererscheinung erklären wo ein kindischer Zeitreisender uns streiche spielt ^^

0

Zeitreisen sind schlicht unmöglich.

In die Vergangenheit ist es nur theoretisch möglich, in die Zukunft ist es möglich. Du musst nur schnell sein, oder in der Nähe eines Objektes sein, das eine sehr starke Gravitation hat (Bsp. ein Schwarzes Loch.)

0
@Chris10021999

Jepp. aber das wäre dann ein ziemliches One-Way-Ticket. Denn zurück geht ja nicht. Und das würden nur leute in Kauf nehmen, die totale Einzelgänger sind und niemanden haben, für den es sich zu leben lohnen würde. Denn würdest du deine Liebsten zurück lassen wollen nur um in die zukunft zu reisen?

0

Villeicht ist es ja verboten in der Zeit zu reisen und in jeder Epoche befinden sich Zahlreiche "Zeitwächter" die Leute aus der Zukunft entdecken und festnehmen, außerdem wenn man weiß das jemand in die vergangenheit reißt kann man ja 5minuten vorher zu ihm reisen und verhindern das er in die vergangenheit reißt

0

Zeitreisen sind schlicht unmöglich.

Ähm, nein.

Es gibt ein paar Theorien, die Zeitreisen ermöglichen würden. Alle, die in meinen Augen plausibel sind, haben aber zwei Haken. Der erste Haken ist, dass man Unmengen an Energie benötigen würde, in den meisten Fällen mehr als das Universum bereitstellen kann. Der zweite Haken ist, dass man meistens nur bis zu dem Zeitpunkt in die Vergangenheit reisen kann, zu dem man die Zeitmaschine gebaut haben wird.

Also würde ich übermorgen eine Zeitmaschine bauen, dann könnte ich in 4 Tagen nach übermorgen zurück reisen, aber niemals nach heute.

Deswegen gibt es auch (noch) keine Zeitreisenden, weil es (noch) keine Zeitmaschine gibt.

1
@Panazee

Das Problem ist nicht die Energie: Sie kann ja nur umgewandelt werden, es ist also stets die gleiche Menge Energie im Universum vorhanden. Die Entropie nimmt nun leider immer zu. Eine Abnahme ist ein einem abgeschlossenen System nicht möglich. Damit ist das "Zurückkehren" zu einen früheren Zustand nicht möglich.

Diese Regel kann man nur mit "Tricks" brechen. Bisher sind alle dazu aufgestellten Theorien höchst spekulativ und häufig selbst theoretisch nicht (oder kaum) durchführbar.

0

Ungeachtet der Menge an Sprüngen. Das kommt drauf an. Da 1979 das erste Zusammentreffen erfolgte, wird diese Person dich im Jahre 1980 wiedererkennen. Der Ausgangspunkt der Zeitreise ist dort weniger wichtig.
Wichtig ist aber, das wenn du einen Zeiteingriff vornimmst, da reicht es das du überhaupt einen Zeitsprung hingelegt hast und in der Zielzeit present bist, eine weitere Zeitlinie erzeugst. Einem, in der dein zukünftiges ich aufgeschlagen ist und eine wo du das nicht getan hast. Wichtig ist da, bspw. bei einem zweiten Sprung eben diese eine Zeitlinie zu erwischen. Und das würde bedeuten, die Theorie der alternativen Zeitlinien müsste der Wahrheit entsprechen.

Öhm, hör auf darüber nachzudenken. Von Temporalmechanik bekommt man nur Kopfschmerzen.

Nein, weil du später ins Jahr 1979 reist als 1980. 1979 war früher als 1980. Egal, was du bei der ersten Reise machst - wenn du das alles bei der zweiten änderst, bleibt das auch so, solange du wieder nicht ins vorige Jahr reist und da was änderst, was du bei der letzten Reise gemacht hast, und so weiter. 

Was möchtest Du wissen?