Was würde passieren, wenn wir alle gleich wären, und ohne Gefühle?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn wir alle gleich wären und ohne Gefühle könnten wir dann ja immer noch denken, oder? Das wäre dann wesentlich besser weil das meiste Unheil ist nicht das Resultat vernunftsorientierter Denkprozesse sondern emotionsorientierter Fühlprozesse, wie z.B. ich fühle dass ich der beste bin und alles haben will. Schneidet dem Menschen seine Gefühle raus und diese Welt wird eine friedlichere sein..,

meint... Knut die Denkmaschine

Naja, niemand würde sich verlieben, es gäbe keine Religionen, vielleicht sogar keine Politik. Keiner würde gegen irgendetwas sagen, niemand hätte mir irgendetwas ein Problem, jeden wäre alles egal. Ziemlicher Mist, oder? ;) Die Welt wäre so noch viel schlimmer als sie es jetzt schon ist! Leider gibt es nämlich einige Leute, denen wirklich alles egal ist. Egal, ob der Regenholz abgefällt wird, ob Tiere gequält werden, ob jeden Tag Kinder in Afrika sterben, ob es Krieg ist, ob wir die Welt vermüllen...Und sowas ist nunmal sehr wichtig und darf uns nicht egal sein.

Wenn allen Leuten alles egal wäre, würde auch keiner den Regenwald abholzen. Also gäbe es auch keine Notwendigkeit dagegen zu sein. Religion gehört zu den größten Übeln weltweit, weil es einer der häufigsten Gründe ist warum Leute sich die Köppe einschlagen. Was Religion auf der gesellschaftlichen, ist Liebe auf der privaten Ebene: Ein Grundübel... die meisten Gewalttaten sind wegen Liebe, Eifersucht, Sexualtrieb (auch so ein Gfühl). Nein nein, seht es ein, die Gefühle sind unser Untergang und Denken und Vernunft sind viel besser! Philosophen und Denkmaschinen bringen sich nie um, nur aufgestachelte Religionsfanatiker, geldgeile Politiker und Wirtschaftsgängsta, verstoßene Liebhaber etc....

Für eine Renaissance des Denkens Knut die Denkmaschine

0

Naja es gäbe zwar keinen Hass oder Eifersucht oder Neid oder andere negative Gefühle die Gewalt und Unruhe verursachen. Aber ein Krieg wegen der Rohstoffe eines Landes ist ja auch nicht durch Gefühle motiviert sondern durch Logik: "Ich bin stärker, ich nehme mir die Ressourcen einfach." Es gäbe zwar keinen Massen-Genozid aus rassischen, religiösen oder ideologischen gründen, jedoch eben aufgrund der Logik: "Wenn ich alle Menschen in diesem Land töte, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich es wieder verliere = 0." Die Welt wäre viel gewalttätiger und brutaler als sie es bereits ist. Abgesehen davon, dass es keine liebe und die ganzen anderen positiven Gefühle geben würde, was, wenn es so wäre, aber auch komplett egal wäre. Aussterben würde auch keiner, weil der vortpflanzungstrieb bleiben würde. Es macht dann nur keinen Spaß mehr. Achja ein weiteres Beispiel für nicht gefühlsgesteuerte Gewalt: Mord an einem sexualkonkurrenten um seie Chancen zu erhöhen. So, das reicht erstmal :)

Was möchtest Du wissen?