Was würde passieren wenn sie stirbt?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

deine situation ist wirklich nicht glücklich zu nennen. rede mal mit dem jugendamt, ob du nicht schon jetzt die möglichkeit hättest, in eine dafür vorgesehe einrichtung zu kommen. das du dir den tod deiner mutter vorstellen kannst oder gar wünschst, ist sicher aus der verzweiflung heraus, weil du ihre lage ja nicht verändern kannst und du unter ihrem zustand sehr leidest. für dich ist es ganz wichtig, daß du deine schule und ausbildung gut schaffst, damit du nicht später ebenso leben mußt, wie deine mutter jetzt.

so schnell geht das erst aml nicht mit der pflegefamilie. du würdest erst aml zu deinem vater kommen und dann müsstest du beim jugendamt erst von den sexuellen belästigungen erzählen, dann würde man nachgucken was da los ist und erst mal versuchen das wohnen bei deinem vater zu verbessern. erst wenn dort und in der näheren verwandtschaft nichts mehr zu machen wäre, wäre der nächste schritt die pflegefamilie (die kostet den staat nämlich mehr geld als dich bei deinem vater wohnen zu lassen). Es tut mir weh wenn ich lese in welcher situation du steckst und dass du dir sogar wünschst, dass deine mutter stirbt. Hast du dir mal überlegt dir hilfe zu holen? vielleicht beim haussarzt, vertauenslehrer, jugendamt oder sonst einer stelle, die dich beraten oder weitervermitteln könnte. Ich hoffe, du findest einen weg damit es dir bald besser geht.

Die persöhnlichen Daten als Randnotiz ist schon interesasant :D. Aber versuchs mal beim Jugendamt, die können dich bestimmt besser beraten. Wenn du sagst, es geht nicht mehr und hast eine entsprechende Begründung, musst du dir den Tod deiner Mutter nicht "Wünschen". Bevor du aber auf so einen Kurs kommst, ist eine Beratung wesentlich besser. Es ist deine Mutter-du wirst ein Leben lang an sie denken. Nimm lieber eine Chance war, sich besser mit ihr zu verstehen. Seis auch, dass du erstmal woanders wohnst.

geh zum JUGENDAMT... alle anderen Ratschläge wären hier sinnlos.

Und, verstehe das bitte nicht falsch: Einen Psychiater... Einige negative Dinge hast ja anscheinend erlebt. Den Tod der Mutter sich zu wünschen sagt schon einiges aus

Mein Gott.. Wenn ich sowas lese! Deine Mutter hat dich auf die Welt gebracht.. Anstatt dir ihren Tod zu wünschen, weil du immer mit den "gleichen Klamotten" rumlaufen musst, unterstütze sie lieber und sei für jeden Tag dankbar, an dem du sie erleben kannst!!

Wenn Ihr vom Geld vom Staat bekommt, wird auch genug Geld fürs Essen da sein. Wenn Deine Oma Dich arbeiten schickt, will Sie Dich vielleicht auch darauf hinweisen, dass das Geld nicht vom Himmel fliegt. Du hast hohe Ansprüche, willst aber keinen Finger krumm machen.

Der eigenen Mutter den Tod zu wünschen ist ja wohl das allerletzte.

Beweg Deinen A.rsch, wenn Du etwas ändern willst.

Stell Dir mal vor DEINE MUTTER würde das hier lesen...

Mädchen! Du bist 12 und wünschst dir, dass deine Mutter stirbt?????

Was möchtest Du wissen?