Was würde passieren, wenn man mit 50 km/h den Rückwärtsgang betätigt?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Rückwärtsgang ist bei normalen Autos nicht synchronisiert und lässt sich dadurch bei voller Fahrt praktisch nicht einlegen.

Bei Automatik ist das technisch leicht möglich, allerdings haben elektrisch gesteuerte Getriebe eine Sperre, der Rückwärtsgang geht nur rein, wenn das Fahrzeug steht.

Sehr alte Automaikfahrzeuge erlauben es, den Rückwärtsgang jeder Zeit einzulegen. Das macht denen auch kaum was aus, denn die sind noch irre robust ausgelegt da das Getriebe die "planlosen" Gangwechsel ebenfalls verkraften muß. Moderne Getriebe schalten geschickt um was nicht nur den Fahrkomfort erhöht sondern auch "Schläge" durch das Schalten verhindert und das Getriebe kann viel billiger und damit "zerbrechlicher" gebaut werden.

Einige Schaltwagen kann man auch bis ca. 100km/h in den Rückwärtsgang kriegen, vor allem die Russischen Getriebe die für die Ewigkeit gebaut sind und sich keiner Gedanken darüber gemacht hat wie man das Getriebe so baut, dass der Rückwärtsgang bei voller Fahrt eben nicht gut rein geht.

Alte Automatikautos wie den ersten Audi 80 mit hydraulisch gesteuertem Getriebe, fast alle Amischlitten bis in die späten 80er und viele andere Oldtimer kriegt man problemlos in den Rückwärtsgang. Auch Schaltwagen wie den Ur-Escort, Ladas und erstaunlich viele ältere Opel (die waren die ersten mit Ring am Schaltknauf den man ziehen muß um den Rückwärtsgang einzulegen) kriegt man ohne viel Kunst bei voller Fahrt in den Rückwärtsgang.

Was dann passiert hängt vom Fahrzeug und der Situation ab.

Ist Motor und Kupplung stark genug, dann kann man wenn man Vollgas gibt die Antriebsräder rückwärts laufen lassen. Der Wagen rutscht dann vorwärts weiter und verliert "langsam" an Geschwindigkeit, bleibt ganz kurz stehen und beschleunigt in die andere Richtung wärend die Antriebsräder stark qualmen und viel Gummi auf den ASfalt kleben. Die Verzögerung ist deutlich schlecher als wenn man die Handbremse feste anzieht oder mittelstark auf die Fußbremse tritt. Das Auto macht nur einen Burnout und kommt ins Schleudern wenn man dabei lenkt. Ich habe das schon ein paar mal mit einem Schrott Audi 80 und einem Mikra gemacht. Den Audi 80 hat das nicht gejuckt, der wies keine Schäden (außer an den Reifen) auf, beim Mikra klapperten nach dem 3. mal die Antriebswellen und das Getriebe machte beim normal fahren Geräusche. Beim Mikra war aber zeimlich Gewalt nötig um den Rückwärtsgang rein zu kriegen.

Ist die Kupplung nicht stark genug, dann "brennt" die ab, das ist beim Mikra immer zuerst passiert bis die dann mal gegriffen hat und die Räder dann doch endlich rückwärts durchdrehen lies.

Ist der Motor zu schwach oder man gab zu wenig Gas (passierte beim Mikra auch leicht), dann stirbt der Motor nicht nur ab, der dreht sich dann auch Rückwärts und die Ölpumpe fördert nicht mehr. Das fühlt sich an als hätte man einfach nur die Zündung aus gemacht wenn der Motor erst mal Rückwärts auf volle Drehzahl gelangt ist. Der Motor wird dann bei falsch herum fließenden Kühlwasser und ohne Ölschmierung sehr schnell heiß, die Lagerschalen zerrieben.

Es könnte auch das Getriebe platzen, das ist dann aber nicht wie in Comics und im fernsehen, das kriegt nur einen Riß im Gehäuse, die Wellen werden auseinander gedrückt und es läuft einfach nur Öl aus wärend der Kraftschluß einfach so unterbrochen ist. Fliegende Zahnräder usw. kann es nicht geben! Im Schlimmsten Fall blockieren dann einfach die Antriebsräder.

Die Gefahr, dass das Auto außer Kontrolle gerät ist immens, noch größer als beim ziehen an der Handbremse. Also auf der Autobahn kann das leicht tödlich enden, so was kann man nur auf einer Landebahn oder auf einem großen, laternenlosen Parkplatz machen!

Das wird übrigens auch auf manchen "Stunt Shows" gezeigt wenn die Karre am Ende noch fährt und das bei der zufällig geht, die also was schönes vom Schrott geangelt haben.

Dabei ist allerdings das Differntial festgeschweißt wodurch die überhaupt erst auf 2 Rädern herumfahren können und das verhindert, dass der Wagen durch ein einzelnes rückwärts drehendes Antriebsrad bei voller Fahrt außer Kontrolle gerät. Die wollen die Karre ja nicht aus versehen ins Publikum schmeißen!

1

Das kam heut im Fernsehen. Das wird blockiert, und geht nicht.

Du würdest ein komisches Motorengeräusch hören und dann sehr stark abbremsen, da das Auto halt versucht rückwärts zu fahren. Ähnlich mit einer Vollbremsung, du fährst danach halt nur in die andere Richtung. Schlecht für den Motor, vielleicht würgst das Auto dann auch ab,

bullshit

2

Was möchtest Du wissen?