Was würde passieren, wenn ich jemanden umbringen würde, weil ich mich ode rjemanden verteidige

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Solltest du in so eine Situation kommen spricht man von Notwehr oder einer Notlage. Diese zählt aber nur, wenn du einen gegenwärtigen Angriff (auf dich oder anderen) mit der mildesten Methode abwehrst.

Könntest du beispielsweise einen Angreifer zur Seite schubsen um jemanden zu retten, du aber direkt die Pistole ziehst und ihn erschießt, greift diese Gesetztesregelung nicht!

das Wäre Notwehr und du würdest dafür nicht bestraft werden. Es wird allerdings geprüft, ob deine Handlung wirklich Notwendig war, ob du dir anders hättest helfen können oder ob das nur eine Ausrede für Mord ist.

Dein Handeln könnte dann durch Notwehr nach § 32 StGB gerechtfertigt sein, allerdings stellt sich die Frage, ob es sich hierbei um das relativ mildeste Mittel handelt. Wenn dir mildere Mittel zur Verfügung stehen, die genau so geeignet sind den Angriff abzuwehren, kommt Notwehr nicht mehr in Frage (es gäbe dann noch den Notwehrexzess nach § 33 StGB, dazu hast du aber keine Anhaltspunkte in der Frage gegeben).

PatrickLassan 03.07.2013, 13:52

, allerdings stellt sich die Frage, ob es sich hierbei um das relativ mildeste Mittel handelt

Wenn der Angreifer eine Waffe benutzt und der Fragesteller nur seine Fäuste, dürfte diese Frage eindeutig zu beantworten sein. Zitat:

Gehen wir davon aus jemand erhebt eine Waffe auf eine Dame,

1
Haglaz 03.07.2013, 21:18
@PatrickLassan

Könnt ich nicht so pauschal beantworten, immerhin hat die Verletzung zum Tode des Angreifers geführt, dass es ein milderes Mittel geben könnte liegt zumindest in Betracht, dafür ist die Fragestellung jedoch zu vage um das in die eine oder andere Richtung beantworten zu können.

0

Das ist Nothilfe. Wichtig dabei ist aber, dass du nicht mehr machen darfst, als nötig, du musst jedoch kein Risiko eingehen. Beispiel: Du haust ihm eine rein und der kann mit Sicherheit nix mehr anrichten. Dann darfst du nicht nachtreten. Wenn du dir jedoch nicht sicher bist, darfst (bzw. solltest) du das.

Das wäre nicht Notwehr, sondern Nothilfe. Wenn jemand eine Waffe auf eine Person richtet, kann dieser Jemand die Person ganz schnell töten. Um das zu verhindern, musst du den jenigen außer Gefecht setzen, denn wenn er einfach nur am Boden liegt, kann er immer noch jemanden erschießen. Also musst du ihn irgendwie bewusstlos bekommen, sonst kann er ja noch schießen. Also schlägst du ihm auf den Hinterkopf oder so... da kann er natürlich dran sterben, wenn er Pech hat, aber ist das dein Problem? Nein. Er wollte wohl jemand anderen töten, somit ist es in Ordnung, dass du seinen Tod in Kauf nimmst, um das zu verhindern.

Ich würde sagen, das ist Notwehr. Dazu kommt in dem von Dir geschilderten Fall die Frage, ob man da überhaupt von einer Tötungsabsicht deinerseits reden kann.

Wenn Du jemanden volle Kanne gegen den Kehlkopf semmelst, wird der wohl eher ersticken als verbluten, dass nur nebenher.

So wie du den Fall beschreibst wird es auf Notwehr hinaus laufen .

Zivilcourage oder verhindern einer Straftat was auch immer .

Also ein Schlag und dann todesfolge da passiert nix aber viele Schläge oder sonstiges und dann Tod .dann passiert schon was

Was möchtest Du wissen?