Was würde passieren, wenn die meisten nicht mehr arbeiten würden?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

???

Die Wirtschaft würde (natürlich) völlig kollabieren.

Rechne ungefähr hoch, wie die Bevölkerungsdichte in Deutschland zu Zeiten des römischen Reiches war. Das ist dann der Anteil der Menschen in D, die langfristig übrig bleiben würden. Mehr kann mit Landwirtschaft ohne (massive) technische Hilfsmittel nicht ernährt werden. Alle anderen würden sterben. Die Maßnahme hätte also mittelfristig den Tod von mindestens 90% der Bevölkerung zur Folge, zum Teil durch Hunger, zum Teil wahrscheinlich durch Kämpfe um die verbliebenen Essens-Resourcen.

Die idyllische Zeit dieser Arbeitsverweigerung würde ungefähr so lange dauern, bis jeder merkt, dass er zwar toll viel Zeit hat, aber weder in der Cocktailbar noch im Supermarkt irgendetwas kaufen kann.

ach, römisches reich. hast du mal "CALIGULA" gesehen ?

0

So etwas ist nicht prinzipiell unmöglich, aber wenn es schnell gemacht würde, würde alles zusammenbrechen, es gäbe sofort eine Hungersnot und die medizinische Versorgung würde aufhören.
Wenn sich so etwas im Zeitraum von 200 Jahren entwickeln würde, wäre der Schock weniger stark, aber der Lebensstandard würde auf das Niveau der Steinzeit zurücksinken, die Lebenserwartung auf 25 Jahre oder weniger, etc.
Schnelle Aenderungen - gleichgültig was es ist - führen immer zu Härtefällen, langsame Aenderungen sind eher verkraftbar.

Ich meine, könnte der Staat im Falle das alle aufhören würden zu arbeiten, die Menschen zur Arbeit zwingen? Es geht nicht ums streiken, sondern um eine neue Lebenseinstellung.

Alle hören einfach auf zu arbeiten. Hätte die Politik Mittel, dies zu verhindern?

Was möchtest Du wissen?