Was würde es bewirken, nicht anonym im Netz zu sein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du dir, im Internet, sicher sein kannst das jeder seinen echten nahmen angibt, dann hat das natürlich Folgen auf das soziale leben.

Wenn du, zum Beispiel als Arbeitgeber, in einem Forum liest das, eine Person X, Autoritäts-Probleme hat und X dann einen Tag später bei dir Arbeiten will, nimmst du ihn garantiert nicht auf. Dann lieber Person XY, die auf Gutefrage.net, einen genialen Beitrag zu dem Thema, mit dem sich auch deine Firma befasst, geschrieben hat.

Anonymität im Netzt ist ein heikles Thema.

Hoffe ich konnte helfen.

-Cloud

Danke, interessante idee. Wenn man sich beherrschen kann und sich selber treu bleibt kann man das doch machen, man dürfe halt nicht meckern, oder schimpfen, nicht hinter dem rücken plaudern, sondern freundlich sein auch gegenüber anderen, den Staat mögen die Politik mögen, es gibt nichts schlechtes auf der Welt. Aber das ist nicht ganz real. Und dann biste im Raster mit deinem richtigen Namen.

1
@Wepster

Freut mich das ich helfen konnte, doch habe ich das Gefühl, dass du darüber mehr weisst als ich. :D

0

Die Anonymität im Internet ist nur eine vorgegaugelte Anonymität. Klar, ich selber kann nun nicht sofort und ohne weitere Herausfinden wer du bist. Allerdings wenn es einen triftigen Grund gibt(beispiel androhung von Amokläufen oder Terroistischen Anschlägen) können behörden durch einstweilige Verfügungen jetzt bei Gutefrage.net deine IP erfahren und schon haben die dich am Sa**. :)

Dennoch kann z.B. man dich im Internet verfolgen. Das kannst du sogar ausprobieren. Gehe einfach mal, auf Amazon, suche dort mal nach irgendein Produkt, schaue es dir an und schaue ein paar "ähnliche" Produkte an.

Von Amazon aus gehst du nun auf andere Internetseiten (z.B. Gutefrage.net). Auf der Startseite von Gutefrage.net findest du ganz rechts Werbung, dort siehst dann rein zufällig Werbung über Produkte, welche du vorher angesehen hast. Bei gutefrage erscheint, zuindenst bei mir nur auf der Startseite Werbung und auch nur, wenn ich nicht angemeldet bin.

Wenn du nun ein Googleaccount hast, der ständig angemeldet ist, kann google dir Spezielle Werbung anzeigen und dich zum kauf "überreden" (so hoffen die es). Also komplett anonym bist du nicht.

Aber ich denke, wenn es eine "Pflicht zur nichtanonymität" gäbe, wäre das Internet genau wie im "echten" Leben.

Viele Menschen würden nicht die Wahrheit sagen, viele würden nicht gemobbt werden.

Ob das nun gut oder schlecht ist, läßt sich drüber streiten.

Selektive Werbung funktioniert aber auch mit nem Alias bzw ist diese ja IP-fixiert. Und diese Anonymität bezieht sich nur auf die IP und eine IP ist ja kein Mensch. Also wenn ich 5 Leute am Rechner habe die alle mit der gleichen IP unterwegs sind passiert diese Werbung trotzdem. Aber wenn du mit Steffen Maier oder Lars Zimmermann im Netz bist ist das dann irgendwie anders, schwieriger einfacher?

0
@Wepster

Das war nur ein Beipiel, wenn du allerdings bei FB eingeloogt bist, hilft das deiner Anonymität auch nicht weiter :) . Andersherum hat mittlerweile fast jeder ein Smartphone. Dieses ist dann entweder mit einer AppleID, googlekonto, Microsoftkonto verbunden.

Dieses kann und wird (teilweise) am handy sowie PC genutzt (bei MS Konten auch noch XBOX). Nehmen wir Beipiel MS Konto: ist auf dem Handy aktiv, wird bei Windows 8 genutzt und auf der Xbox. Also kann man nun nachvollziehen: Kontakte, Termine, Spiele(auf Handy/PC/Xbox), wann ist man wo / daheim, etc..

Relativ schnell kann so ein Profil erstellt werden über Angewohnheiten, Intressen, Hobbys und und und... Dazu kommt dann noch das allseitsbeliebte Facebook Konto oder Google+, twitter etc. welches natürlich auch noch mit allem verbunden (Handy/PC). Viele jugendlichen Laden sich allen driss auf dem handy und lassen auch die ganzen rechte zu, wenn ein Spiel Zugriff auf GPS und Kontakte bzw. kalender brauch, warum nicht, das Spiel ist doch toll. schon hat man die Leute dran und kann deren Anonymität und Daten im Netz verletzen. Das ist gar kein Problem. Viele Websiten bieten mittlerweile Login über Drittdienste, wie Live, google,facebook an. Diese Dienste werden auch genutzt, von daher ist diese Anonymität im Netz nicht so anonym wie man eigentlich möchte. Die Zeiten der 100% anonymität im Netz ist dank Social Media sowie der sehr starken vernetzung unseres Reallife mit dem Internet** ist schon lange vorbei**.

Das beste Zeichen dafür, das die Menschheit zuviel im web lebt ist das sich zuviele Jugendliche das internetmobben zu stark am herzen legen und sich aufgrund dessen einiges antun oder Psycholigisch betreut werden müssen. Da gerade für Jugendlich das Internet zum Leben gehört. Alles ist miteinander verbunden, FB, Handy, PC, Konsolen , mmoprgs, Spiele und das Reallife.

Als nächsten Schritt kommen die Häuser dran, in einigen Jahren(ich denke mal 10 bis spätestens 15 Jahren) werden mindestens 25% aller Haushalte übers Internet gesteuert werden können. Was im Jahre 2001 während meiner Ausbildung völlig Randgruppen Spezifisch war wird in den letzten Jahren als "Smarthome" bekannt. Auch hier werden dann alltägliche Gewohnheiten leicht herauszufinden sein.

Ich selber bin eher für Anonymität im Internet. Habe allerdings ein Nickname, welchen ich eigentlich überall verwende wo ich mich rumwusel. Allerdings gibt gerade diese art von Anonymität die gefahr an falsche Menschen zu geraten. Gerade diese Anonymität gibt "Harlunken" die Möglichkeit, Menschen zu verarschen/verletzten die Ihre Hoffnungen im Internet suchen. Kurioserweise suchen gerade die Menschen im Internet, welche "anonym" suchen.

Ausweispflicht im Internet ergäbe eine Hölle für den Datenschutz(hier drüber macht sich kaum einer Gedanken). Wie ich schon geschrieben habe, denke ich wäre die das so genannte Cybermobbing nicht so gravierend wie zur Zeit. Währe das Hochladen der meine Ex Fotos nicht so extrem. Auch das miteinander, wie in solchen Foren, wäre nicht so wie es jetzt währe. Aber der Datenschutz würde erheblich drunter leiden, da die Datenbanken relativ schnell gehackt werden können (Siehe die Vorgänge von diesem Jahr).

Mein echter Name taucht nur an stellen auf, welche ich halbwegs kontrollieren kann. FB war ich auch mal, allerdings habe ich auch dort nur "allgemeines" gepostet, nicht wie viele Ihr ganzes Leben. Und das war schon zuviel.

Ein schönes Beispiel zum Ausspionieren:

Ich bin Programmierer eines großen (in Deutschland)weitverbreiteten Warenwirtschaftssystems. Wenn ich hier und da Datenbanken reparieren(z.B. durch Festplatten defekt) muss und mir eine Kopie ziehe habe ich schonmal die Kopie. Wenn ich alle vergleiche und mir nur die Kundendaten analysiere könnte ich so einiges über diverse Menschen in Deutschland erfahren. Aber das mache ich natürlich nicht. Zum einen Intressiert es mich nicht, zum anderen ist mir meine Verantwortung als Programmierer bewusst. Auch wenn ich versteckt einige Rechner als Datenspeicher, tauschbörse, etc. nutzen könnte...

Ohne mich jemals gesehen zu haben, könnte ich also das Konsumverhalten vieler Menschen in Deutschland erfahren, alleine vom Namen, Adresse, telefonnumer. Habe ich nun die Möglichkeit im Internet nach denen zu suchen, bei FB reinzuschauen und deren Einträge nachzusehen und so deren Leben ausspionieren. Im besten fall schreiben die hinein, wann die im Urlaub sind und schon kann ich die Wohnung leeren.

So weit zur Anonymität. Es reicht schon von Irgendeinen Laden der Bezahlung per Rechnung anbieten die PCs zu klauen, dank Internet und Sozial Media ist der rest ein leichtes.

Fazit: Ich habe dir jetzt soviele Infos über meiner wenigkeit gegeben. Theoretisch kannst du mich nun im Internet finden und mein echten namen ermitteln. Viele Jugendliche schreiben alles rein, also zerstören direkt Ihre Anonymität. (was ich mit diesem Text mit auch gemacht habe). Eventuell müssen noch meine alten antworten und fragen miteinander verknüpf

1
@digyGE

Ja, du hast mit allem soweit recht. Ich selbst habe das so ähnlich im Rahmen dieses Forums erfahren, durch das zusammensetzen meiner Antworten und Fragen ergibt sich ja ein Muster. Somit kannst du feststellen dass ich in der Medizin tätig bin etc...aber im Endeffekt weißt du nicht wer ich wirklich bin. Nur was ich alles weiß, meine Interesse, dass ich manchmal bissl witzig bin und auch bei bestimmten ganz klar meine Meinung sage, dass ich keine großen Ängste habe, paranoide Züge aufweise etc...Ja, das ist klar. Nur bin ich Wepster und nicht Mustafa Mustermann. Aber wie wäre es wenn ich Mustafa wäre und du mir was anhängen willst, dann kannst du das somit leichter machen, wie du schon sagtest. Wenn du Programmierer bist weiß du auch wie leicht man in Datenbanken kommen. Aktuell die Massendatenspeicherung von Telekommunikationsdaten wurden auch schon wieder abgeschmettert, wenn ich das richtig gelesen habe. Weil es die Grundrechte verletzt wurde am 8 April (http://www.golem.de/news/europaeischer-gerichtshof-urteil-zur-vorratsdatenspeicherung-am-8-april-1403-105308.html) entschieden das es rechtswidrig ist auf Vorrat zu speichern. Wenn man allerdings anonym telefoniert, und vom Münz-Telefon aus kann man auch sehr schwer Verküpfungen finden, es sei denn man analysiert den Kommunikationsinhalt. Aber das wird ja vermutlich nur gemacht wenns sein muss, also konkrete Audio-Sprach-Analyse. Kann man sich garnicht so recht vorstellen das diese Zeilen am z.b. Knotenpunkt Franfurt kopiert werden und zu einer Analyse weiter gesendet werden. Es gibt immer noch Stichwort suche. Lese man dazu "CR-online-blog" über den BND. Kleiner Auszug:

Die Daten gehen nicht nur an die bestimmungsgemäßen Empfänger, sondern zugleich – heimlich – an den BND. Es ist allein der Entscheidung des BND überlassen, inwieweit er Zugriff auf die (gedoppelten) Datenströme nimmt. Der Bürger merkt und erfährt dies nicht. Nach welchen Kriterien der BND beim Zugriff auf den Datenverkehr verfährt, blieb unklar. Fest steht lediglich, dass unter anderem Allgemeinbegriffe verwendet werden wie “Schlepper”, “Strahlung” und “Transport”.

Und so weiter. Dennoch nichts neues Spionage gabs immer. Also Anonym im Netz. Ich habe geschätzt 7-8 Aliase und muss einfach was sagen über den Schaiß der mich nervt. Und das kann ich nicht machen mit meinem echten Namen.

0

Wenn es eine Regel gibt die dies zu 100% zutreffen lässt, würde es weniger Interneteier geben. Datenschutz wäre nichtmehr notwendig da jeder alles schnell rausfinden wird.

Vorteile: - keiner kann sich verstellen. Sprich falscher Name etc. - Pedophile hätten weniger Chance - Keine Anonymität - Weniger Betrug bei Diebstählen. - ...

Nachteile: - Keine Anonymität - Kein richtiger Datenschutz - Leute wissen mehr über dich als dir Lieb ist.

Es wäre keine gute Idee.

Aber wie schon gesagt, dann darf man eben nicht kriminell sein, nicht meckern, alles mögen, freundlich und nett sein, verbindliche aussagen geben hinter denen man steht, nicht zu viel ausplaudern in communitys....etc...der gute mensch eben.

0
@Wepster

Du denkst es sind dann alle Menschen gut? Bei weitem nicht. Internet wird zum Informationssammelplatz.

0

Was möchtest Du wissen?