Was würde er an Schmerzensgeld bekommen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In Deutschland gibt es nicht viel Schmerzensgeld. Da es Deinen Vater ja anscheinend richtig übel erwischt hat, könnte da aber auch ein kleiner 5-stelliger Betrag an Schmerzensgeld rauskommen.

Viel wichtiger ist jetzt die Frage nach der Pflege für Deinen Vater. Da können enorme Kosten entstehen (deutlich mehr als das Schmerzensgeld) und die müssten auch eingefordert werden.

Ich kann mich da nur den Vorrednern anschließen: Es geht um viel Geld und daher solltet ihr Euch mit einem Anwalt (am besten Fachanwalt für Verkehrsrecht) in Verbindung setzen.

Weiterhin gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, der kurz geschilderte Sachverhalt sprengt den Rahmen hier. Auf diese Frage kann ich dir als im Verkehrsrecht tätiger Anwalt und Vertrauensanwalt des AutoClub Europa nur einen vernünftigen Rat geben: Umgehend einen Kollegen aufsuchen, der sich fachkundig der Sache annimmt und sämtliche Ersatzansprüche, nicht nur das Schmerzendgeld, prüft und geltend macht.

Wenn dein Vater Rechtsschutzversicherung hat, braucht er sich um die Kosten keine Gedanken machen, aber auch wenn er eine Mithaftung tragen sollte, muss die unfallgegnerische Versicherung aus der Quote die Kosten tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In solch einem gravierenden Fall sollte man sich dringend an einen Anwalt wenden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er schuldlos war, ist die Versicherung des Unfallgegners zu 100 % schadenersatzpflichtig. Die Krankenkasse wird sich sowieso bei ihr melden. Was dein Vater als Schadenersatz fordern kann, wird nicht zuletzt von einem (guten) Anwalt abhängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?