Was würde eine bemannte Mars-Mission kosten? Ist sie technisch machbar?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Technisch machbar ist sie durchaus (zumindest in ein paar Jahren), sogar mit Rückkehr der Astronauten zur Erde. 

Raumfahrt ist halt ein Antriebsproblem. Starke Triebwerke mit langer Brenndauer und einer Beschleunigung, die der Erdbeschleunigung entspricht wären ideal, aber soweit sind wir noch nicht. 

Es gibt aber die Möglichkeit, auf einer sogenannten "Hohmann-Ellipse" mit sehr wenig Antriebsenergie zum Mars (und zu jedem anderen Planeten) zu kommen - und wieder zurück; leider sind die Flugzeiten dann auch sehr bis extrem lang. 

Es gibt ja schon seit vielen Jahrzehnten Überlegungen und Berechnungen. Eine davon ist eine Mission mit rund 2 1/2 Jahren Gesamtflugzeit, aber dann nur 10 Tagen Aufenthalt am Mars. Lohnt sich das? 

Eine direkte Verbindung oder doch eine, die vielleicht nur max. einen Monat Flugzeit erfordern würde, wäre natürlich viel besser. 

Bleiben noch ein paar kleine Probleme: 

Psychologisch/soziologisch: Hält die Crew es miteinander aus, ohne sich die Köpfe einzuschlagen? Es wären ja mehr als drei oder vier Astronauten an Bord. Was ist mit Frauen und Männern an Bord? Ehepaar, Liebespaare; was ist, wenn es eine Überzahl einer Spezies gibt? Kommt es zum Krieg? 

Dann medizinische und juristische: Was macht man bei Notfällen? Nimmt man einen Arzt mit, wie weit kann der einen Notfall lösen? Was ist, wenn jemand stirbt - oder kurz davor ist? Darf man passive oder gar aktive Sterbehilfe leisten? OK, dies kann man vor Abflug klären, aber was passiert tatsächlich, wenn etwas passiert? 

Die Physiologie: Der Körper verändert sich, Kalziumabbau in den Kochen ist ja jetzt schon ein Problem auf der ISS. Änderungen in der Sauerstoffaufnahme, der Verdauung - alles will bedacht sein. 

Ernährung: Kann man über lange Jahre (sagen wir, drei) gesundes Essen konservieren, um dem Körper alle Vitamine, alle Spurenelemente zuzuführen, die er braucht? 

Sicherheit: Zwar gibt es während des Flugs kein Hagel, keine Flutwellen, keine Erdbeben, keine Gewitter, aber es bleibt gefährlich. 

Strahlungsausbrüche der Sonne, kosmische Strahlung (hierüber müssen ja schon Airlines für ihr fliegendes Personal genau Buch führen), Strukturschäden, Zusammenbruch der Energieversorgung usw. 

Forschung und Entwicklung summieren sich zu einer Summer im Milliarden-Euro-Bereich. Kann, will und soll die Gesellschaft so etwas aufbringen? Welche Erkenntnisse kann ich gewinnen, die weiterentwickelte Robotersonden nicht auch gewinnen könnten? Künstliche Intelligenz wäre hier ein Stichwort. 

OK, das ist nicht das gleiche, als wenn ein Mensch irgendwo seinen Fuß hinsetzt, aber ich denke, ohne eine zuverlässige Antriebstechnik ist die Sache mehr oder weniger zum Scheitern verurteilt. Man muss ja nicht erwarten, dass Raumfahrt mal so standardisiert stattfindet wie die Luftfahrt, aber weniger abhängig von irgendwelchen Zeitfenstern beim Start wäre schon eine schöne Sache. 

Genauere Daten, auch Kosten, findest Du sicher bei der ESA, beim DLR und der NASA. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max123321123
21.08.2016, 16:23

super erklärt ;)

1
Kommentar von BurkeUndCo
21.08.2016, 19:46

Die Probleme gut erklärt.

Die meisten dieser Probleme gibt es bei unbemannten Robotermissionen nicht und deshalb spart man dann auch ca. 99/100 der Kosten.

0

Ist bereits in Planung, die USA wollen eine bemannte Mission dort hinsenden.
Wird 'ne Weile dauern bis die Mannschaft wieder retour sein wird.

Kosten? In jedem Fall zuviel.
Massentauglich wird der Mars auch nicht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Technisch machbar nur viel, viel, sogar sehr viel zu teuer.

Außer aus Prestige-Gründen (gemacht, damit es mal gemacht wurde), ist die bemannte Raumfahrt heute Schnee von gestern. Denn alles, was man mit bemannter Weltraumfahrt erreichen kann, kann man auch mit unbemannter Robotertechnologie erreichen, nur eben zu einem Hunderstel des Preises.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist sogar für ein Jahr über 2020 geplant soweit ich das noch in errinerung habe.

Und es kostet UNmengen an Cash dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sie nur hinschicken....zurück kommen sie nicht mehr weshalb das ganze auch one-way-ticket genannt wird.Also muss man denen alles mitgeben um dort ein eigenes unabhängiges leben zu führen.Man muss Wasser aufbereiten,und Landwirtschaft betreiben.Und der Mars ist um Längen weiter weg als der mond,weshalb viel mehr treibstoffkosten anfallen.wenn es schief geht beim Start hatten wir nichts außer einem Schweine teurem feuerwerk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gym80951996
20.08.2016, 16:46

Dass der Mars viel weiter weg ist, weiß ich natürlich. Eine Reise dorthin würde mehrere Monate dauern

0
Kommentar von ramay1418
20.08.2016, 16:49

Wer sagt, dass die Astronauten nicht mehr zurückkommen? Die Mars-One-Mission ist doch nur eine Option. 

Natürlich gibt es die Möglichkeit, wieder zur Erde zurückzukommen, allerdings ist das bisher nur auf sogenannten Hohmann-Bahnen möglich, also Flugbahnen, die den geringstmöglichen Energieaufwand benötigen, dafür aber lange Flugzeiten bedingen. 

0

Was möchtest Du wissen?