Was wollen die Linken eigentlich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Stasi war, bei allem Unwesen, nichts anderes als eine Trachtentruppe.
Einmal losgelassen waren diese Figuren unbeherrschbar.
Aber in Folge der Eriegnisse wurde noch nie ein Stasi verurteilt.
Ganz im Gegenteil, die beziehen heute Vollerwerbsrenten, nicht jedoch deren Opfer.

Die Terrorgesetzgebung, folgt dem gleichen Grundsatz, wie Weiland die Stasi. Im wesentlichen den RAF Zeiten geschuldet.
Die RAF wurde als linksextrem eingestuft, die Reaktion des Staates waren und sind die Terrorgesetze.

Was Die Linke will, ist eine andere Betrachtung.
Links als einheitlicher Begriff besteht nicht.

Frei übersetzt versteht sich die SPD ebenso als links, was sie in ihrer Geschichte noch nie gewesen ist und heute neoliberal ist.
Die SPD war und ist Blendwerk, links blinken, rechts abbiegen.

Historisch geht das auf Marx und Lasalle (SPDgründer) zurück.
Spaltungstendenzen gab es schon immer, seien es KPD, Spartacusbund, USPD, in jüngerer Zeit die WASG.
Die heutige Die Linke versteht sich als der Sammelbegriff für Linke, entsprechend zerissen geht es zu.
Mit wiederum der SPD, die in dieser Intension rechts davon angesiedelt ist und nunmehr befleißigt ist die CDU rechts überholen zu wollen.

Verweilen wir bei der linken Definition, so ist diese sozial = die Allgemeinheit betreffend.
Du erkennst unschwer was die SPD nicht ist, sozial.

Wo Licht ist, ist immer auch Schatten.
Noch jede linke Regierung (Macht) endete in einer Diktatur.
In Ermangelung altruistischer Verlanlagung der Menschen.

Die Antikapitalistische Linken Strömung wie in Hamburg ist sozial? Erscheint mir irgendwie anders.

0
@soprahin

Links ist per Definition antikapitalistisch.
Dass es Linksextreme und Autonome gibt bleibt davon unberührt.
Zuförderst Lenin prägte die Definition der Revolution als den einzigen Weg den Kapitalismus zu überwinden.
Darauf beruht der Linksextrimismus.

Kapitalismus ist die zu Grunde liegende Ökonomie, der sich Marx widmete mit seiner Analyse "Das Kapital".
Hieraus enstand der Gegenentwurf (Sozialismus und Kommunismus), ebenso als Ökonomieentwurf.

In den Parteiprogrammen der SPD fand sich der Begriff,ebenso wie im Programm der CDU, hier hieß er noch christlicher Sozialismus, Weiland nach dem Krieg.
Das Modell der einstigen Sozialen Marktwirtschaft begründete sich darauf.
Bis es schließlich erneut hieß "rechts schwenkt Marsch" und man nach dem Fall der Mauer zum Neoliberalismus überging.
Besonders fleißig die SPD mit ihrer Agenda 2010.

Das heutige Problem, der "Deomokratische Sozialismus" mangelt daran, dass eine konkrete Vorstellung darüber gibt, wie linke Demokratie ausgestaltet werden könnte.
Mehr die alte Frage von Basis und Überbau.
Welchen -ismus stellt man der Ökonomie zur Seite?
Eben jene erforderliche Mehrheit die es in einer Demokratie braucht, auch in einer linken Demokratie.

Der Letzte der näher an dieser Fragestellung war, war Altkanzler Willy Brandt (SPD) mit seiner "Mehrheit links von der Mitte".
Es war einmal, Willy Brandt scheiterte an seiner SPD, die nunmal rechts orientiert ist, genau nicht links.

0

Wenn Du uns den Nachweis erbringst, dass Mitglieder der Partei Die Linken mal behauptet haben, die Stasi sei nicht so schlecht gewesen, dann werde ich es glauben. Bis dahin allerdings nicht. 

Denn stelle Dir nur vor: Ich war in den 1970-iger Jahren hier und da in der DDR. Da habe ich mit Parteimitgliedern diskutiert, die manchem Treiben schon damals äußerst kritisch gegenüber standen, ihren persönlichen Beitrag dazu leisteten, manchem Opfer dieses Vereins zur Seite zu stehen. Solche Menschen sind heute Mitglied der Partei Die Linken. 

Wir haben HEUTE eine medizinische und eine juristische Fakultätengemeinschaft, die beide auf Anfrage zur vollständigen Aufarbeitung ihrer rechtsradikalen Vergangenheit erklären, das könnten sie erst dann machen, wenn das letzte ehemalige Mitglied des braunen Gesindels, welches nach dem Krieg die beiden Fakultäten wieder aufgebaut hat, verstorben sei. Denn diese rechtsradikale Brut dürfte nicht zu Lebzeiten in seinem Ruf beschädigt werden. 

Entsprechendes Kroppzeug erhält da nachweislich manches Urteils eines der hohen Gerichte eine Zulassung und treibt sein Unwesen zum Schaden der Allgemeinheit. 

Wenn Du also meinst, nur in Ostdeutschland habe es fehlerhaftes Verhalten gegeben, dann irrst Du aber mal sehr gewaltig. 

Aktuell haben wir einen Bundesjustizminister, Volljurist, der auf unsere Kosten durch die Lande tingelt und für ein verfassungsfeindliches neues Recht Werbung betreibt. Dieses sein Machwerk kann auch als ein verwirklichter Traum von Goebbels bezeichnet werden. 

Wenn Du meinst, solche Zellhaufen seien besser, dann kann nur empfohlen werden, dass Du erst mal lernst, Deinen Verstand zu nutzen. 

Was ist denn bitte Terror?

Ist es Terror gegen die eigene Bevölkerung, wenn diese komplett überwacht werden soll?

Ist es Terror gegen die eigene Bevölkerung, dass seit Jahren die Arbeitsagentur und die ARGE Bescheide verschickt, die laut darüber urteilender Richter zu mindestens 50% mangelhaft sind und kein zuständiger Politiker verliert auch nur ein Wort darüber sondern verteidigt diese Schlamperei auch noch?

Ist es Terror gegen die eigene Bevölkerung, neue Gesetze zum Vorteil von Großkonzernen zu schaffen, die nachweislich anständige deutsche Menschen in die Obdachlosigkeit treiben?

Ist es Terror, dass das Bundesministerium für Migration seit 2014 mithilfe eines Videos in fast 10 Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas Werbung dafür macht, bei uns einen Asylantrag stellen zu kommen?

Ist es Terror gegen die eigene Bevölkerung, wenn Merkel 2015 vor internationaler Presse noch mal eine ausdrückliche persönliche Einladung ausspricht?

Beantworte nur mal diese Fragen. 

Was die Linken wollen, steht im Parteiprogramm.

https://www.die-linke.de/partei/grundsatzdokumente/programm/

Stasi? Ja, das ist nicht von der Hand zu weisen. Heutzutage will niemand in der Partei eine Stasi. Ganz im Gegenteil! Die Linke kämpft für Datenschutz und gegen einen wachsenden Überwachungsstaat. Es ist immer wieder erstaunlich, das Menschen die Linke mit der Stasi in Verbindung bringen, aber die CDU, FDP und SPD nicht mit dem dritten Reich.

Das wichtigste Ziel der Linken ist die Bekämpfung von Ungleichheit. Es geht nicht darum, das alle gleich arm oder reich sein sollen, das wäre quatsch. Es geht darum, den Abstand zwischen ganz unten und ganz oben zu verkleinern. Der "kleine Mann" arbeitet sich zu Tode für einen Hungerlohn, während andere Milliarden (1.000.000.000 €) bekommen, ohne dafür auch nur den kleinen Finger bewegen zu müssen.

Das Wahlprogramm in Kurzform findest du hier:
https://www.die-linke.de/wahlen/wahlprogramm/kurzfassung/

Am besten die gehst mal auf deren Homepage, das bringt jedenfalls mehr, als hier sehr allgemein zu fragen. Was die Linken wollen ist nämlich eine ganze Menge, man könnte sich dsbzgl. locker-leicht die Finger wundtippen!

Auf welche Paragraphen zielst du eigentlich ab, schließlich gibt es da mehrere Gesetze, daher werde ganz konkret.

den 129er StGB

0
@soprahin

Kommt drauf an, wie dieser Paragraph ausgewlegt wird, aschlimmstenfalls ist er ein Maulkorb. Alles Weitere erfährst du dazu auf den Homepages der linken Organisationen.

Welche linke Organisation behauptet denn, dass die StaSi nichts Schlechtes gewesen sei? Das ist doch eine haltlose Behauptung, sehr wahrscheinlich eine bösartige Unterstellung.

0

Da der Linkspartei ihr klassisches Anrufeobjekt in seiner klassischen Form abhandengekommen ist, nämlich die industrielle Arbeiterklasse, suchte sie sich ein neues Anrufeobjekt und fand es in Gestalt des "Lumpenproletariats" (Marx). 

Seither betreibt die Linkspartei launige Klientelpolitik für "sozial Schwache" und verspricht diesen im vollen Bewusstsein, niemals in die Verlegenheit zu kommen, diese Versprechungen auch umsetzen zu müssen, das Blaue vom Himmel.

Da aber der weit überwiegende Teil der Bevölkerung Ideen von einer leistungs- und bedingungslosen drastischen Anhebung von Sozialeinkommen zu ihren Lasten nicht goutiert, bleiben sie koalitionsunfähige Fundamentalopposition, die sich partiell auch rechtspopulistischem Ausländerhass annähert, was wiederum der Charakterisierung der Klientel durch Marx als "reaktionär" entspricht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lumpenproletariat

"rechtspopulistischem Ausländerhass" ?
Ist heute Gegenteiltag?

0
@thuma87

Dem nähern sich Teile der Partei wie Lafontaine und Wagenknecht an. Beide liebäugeln ja z.B. wie die CSU oder die AfD mit Obergrenzen für das Asylgrundrecht.

0

Lesen bildet.

1. Eine Rente zum Leben

Die gesetzliche Rente muss den Lebensstandard im Alter sichern und vor Armut schützen. Wir brauchen eine Umkehr in der Rentenpolitik: Renten rauf statt Absturz im Alter. Mindestrente statt Flaschen sammeln.

2. Armut bekämpfen

Die Würde des Menschen ist unantastbar: Hartz IV abschaffen, eine sanktionsfreie Mindestsicherung von 1.050 Euro einführen, ALG I verlängern, Hürden abbauen. Schluss mit der Zumutbarkeit!

3.
Gute Arbeit

Viele arbeiten bis zur Erschöpfung und kommen doch mit ihrem Lohn kaum über die Runden. Der Mindestlohn muss erhöht, Befristung und Leiharbeit abgeschafft werden. Wir brauchen gerechte Löhne und ein Recht auf Feierabend.

4. Frieden!

Abrüsten statt erhöhte Militäretats, Verbot von Waffenexporten, keine Auslandseinsätze der Bundeswehr und vor allem: Frieden stärken durch Entspannungspolitik und zivile Konfliktlösungen.

5. Umverteilen

Umverteilen durch eine gerechte Steuerpolitik: Superreiche belasten, Vermögenssteuer einführen. Alle unteren und mittleren Einkommen entlasten. Die Einnahmen in Infrastruktur investieren: Internet, Bildung, ÖPNV und vieles mehr.

6. Gesundheit

In deutschen Krankenhäusern herrscht Pflegenotstand – immer weniger Beschäftigte müssen immer mehr Patientinnen und Patienten versorgen. Auch die Krankenversicherung muss dringend reformiert werden.

7. Willkommen!

Wir wollen mit einer sozialen Offensive für Alle eine solidarische Einwanderungsgesellschaft gestalten, das Asylrecht wiederherstellen und die Genfer Flüchtlingskonvention umsetzen.

8. Wohnen

Der soziale kommunale Wohnungsbau muss gestärkt werden und Immobilienspekulation und Privatisierung gebremst werden. Wohnen ist ein Menschenrecht und muss bezahlbar sein für alle.

9. Europa

Europa geht anders. Sozial, friedlich, demokratisch. Wir streiten für eine Europäische Union, die aus dem Klammergriff der Finanzmärkte und der Kürzungspolitik befreit wird - für ein gutes Leben für alle in Europa. 

10. Klima und Energie

Eine sozial gerechte Energiewende und ökologische Produktion ist dringend notwendig. Dazu muss die Energiewirtschaft demokratisiert und die Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern gefördert werden.

Das sind die Hauptthemen der Linken. Einiges finde ich ganz gut anderes nicht.

https://www.die-linke.de/themen/

Lies, dann weißt du was die wollen.

Wo steht das bzw. wer hat das wann gesagt, dass die Stasi nicht so schlecht war und die 'Die Linke' den Paragraphen zur Terrorbekämpfung abschaffen wollen?

Bitte nenne doch mal die Quellen. Danke!

Was möchtest Du wissen?