Was wird sich durchsetzen Atheismus oder Glaube?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sehe das genauso wie du - solange es für eine Existenz keine Beweise, Argumente oder zumindest berechtigte Hinweise gibt, kann man getrost von einer Nichtexistenz ausgehen.

In Deutschland ist es so, dass 52% aller Deutschen Atheisten sind (siehe Eurobarometer-Befragung), diese Rate erhöht sich dann nochmal, wenn man nur Jugendliche betrachtet, bei der gerade mal noch 23% angeben, an einen Gott zu glauben - du siehst also, dass der Glauben in Deutschland stark abnimmt.

Das ist nicht nur in Deutschland so - der Trend von Religionen und von Glauben weg ist in vielen fortschrittlichen, westlich orientierten Ländern so - wachsende Zahlen findest du fast ausschließlich in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Bisher hat jeder Glaube irgendwann seinen Zenit überschritten - egal ob das der germanische Götterglaube, der romanische Götterglaube, der griechische Götterglaube oder der babylonische Götterglaube war; auch die moderne Religionen werden irgendwann an diesem Punkt ankommen.

Dazu gibt es schöne Studien über Religiosität in Verbindung mit Intelligenz: http://hpd.de/files/images/Atheism_vs_IQ.png Ein Schelm, der Böses dabei denkt :3

Zu deiner Aussage bezüglich "ein guter Wissenschaftler..:" habe ich dir ein Bild angehängt, was da gut passt... :)

Lg

Religion vs. Wissenschaft - (Wissen, Glaube)

Es ist zu vermuten, dass Glaube und Atheismus auch weiterhin nebeneinander existieren werden. Für mich persönlich gibt es viele Gründe, an den Gott zu glauben, der sich in der Bibel offenbart. Einige werden hier aufgeführt: http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3048

Ich schätze, dass sich auf lange Zeit gesehen eine abgewandelte Form des Atheismus durchsetzen wird. Was ich damit meine ist, dass Menschen nicht mehr an einen Glauben gebunden sein wollen, sondern einer Religion je nach Trends oder ihrer derzeitigen Stimmung/ Situation etc.  folgen wollen. Viele Menschen zum Beispiel sind Christen oder Atheisten und interessieren sich sehr für exotische Religionen wie den Hinduismus oder Buddhismus. Einerseits weil sie ihren Horizont erweitern wollen, andererseits weil sie in dem "Standartglauben" ihrer jeweiligen Herkunft keine Perspektiven mehr finden o.ä.

Alles in allem denke ich, dass Religion und Glauben in der Zukunft sehr wechselhafte und vielfältige Gegebenheiten werden. Viele Menschen wollen auch keiner Religion angehören, weil sie sagen, sie brauchen keine Kirche oder so etwas um an etwas zu glauben.

Sehr interessante Frage! :)

Habt ihr Erfahrungen mit dem Blitzer LEIVTEC XV3?

Ich habe eine Verwarnung erhalten, weil ich zu schnell gefahren sein soll.

Meiner Meinung nach kann das Messergebnis aber nicht richtig sein: ich habe die in der Verwarnung benannte Straße nur auf einer Länge von nicht mal 120 m befahren, bin vorher von einem Stop-Schild in diese Straße eingefahren und musste dann direkt wieder abbiegen, und das langsam, weil der Abzweig ziemlich schmal ist.

Meines Erachtens (und meinen Berechnungen nach) ist es unter diesen Bedingungen komplett unmöglich, auf 57 km/h zu kommen, wie die Verwarnung behauptet - ich bin mit einem Gelenkbus unterwegs, nicht mit 'nem Porsche ...

Als Messgerät ist das LEIVTEC XV3 angegeben, hat da jemand Erfahrungen oder Kenntnisse, ob dieses Gerät öfters falsche Ergebnisse liefert?

(Ich meine, ich hätte neulich hier in irgendeiner Antwort was dazu gesehen, finde den Beitrag aber jetzt nicht mehr ...)

...zur Frage

Können Religionsangehörige nicht eigenständig denken?

Hallo, ich (16/m) meine das wirklich wortwörtlich. Ich selber bin ein Freidenker und glaube selbst das, was am wahrscheinlichsten ist - so war das schon immer.

Aber andererseits habe ich 'gelernt' mir keinen Kopf mehr über das Ganze zu machen da es im Endeffekt ja irgendwie sich nicht rentiert. Ein paar mal sich intensiv damit beschäftigen und irgendwann sollte jeder das sein lassen - ist stark empfehlenswert von mir. Im Grunde ja auch nur verschwendete Lebenszeit.

Um zur eigentlichen Frage nochmal zu kommen:

Sicherlich fällt nicht nur mir auf wie sehr abhängig Menschen von deren Religionen sind, die meisten sind auch nicht fähig zu hinterfragen und können eben nicht eigenständig denken. Alles, was im Buch steht wird befolgt nur weil es irgendein Mensch aufgeschrieben hat bzw. aufschreiben lassen hat.

Geht man da nicht als Gläubiger etwas naiv an die Sache? Und das mit "etwas" war noch nett ausgedrückt.

Ich habe zwar nie die Bücher gelesen weil ich allgemein Bücher hasse, aber ich habe gehört, dass da schon teilweise vollkommen schwachsinnige Regeln zu finden sind wie z.B. sowas wie Ramadan.

Wenn ich das richtig verstanden habe, fastet man aus dem Grund weil es der Prophet getan hat, andere wiederum sagten mir aber auch, dass man weil es so im Buch steht und das dazu dient sich in die Lage der Armen zu "versetzen", was für mich nur reines Verspotten ist einfach weil man dann gleich wieder hinterher anfängt regelmäßig zu essen.

Man braucht doch nicht versuchen sich in die Lage der Armen zu versetzen weil jeder mit bisschen Menschenkenntnis und Liebe offensichtlich sieht wie es Ärmeren geht. Man sollte eher stolz darauf sein, dass man überhaupt nicht arm ist und das auch schön ausleben.

Noch sagte man mir, dass man bei Ramadan Zeiten lieb zu einander ist und was weiß ich, was die noch von sich gegeben haben. Das war wiederum auch völlig absurd einfach, weil sowas selbstverständlich ist und man in meinen Augen immer lieb zu einander sein sollte.

Ich habe auch von solchen Menschen die Kommentare auf YT mal gelesen und zwar meinte der, dass die sich nicht schlagen dürfen weil heute Ramadan ist...

Man merkt einfach, wie blind diese Menschen sind und durch Ihr verstörtes Weltbild nicht merken wie versklavt sie eigentlich sind. Das ist leider die Realität.

Das mit Ramadan war aber nur ein Beispiel, prinzipiell basiert doch alles auf das selbe - reine Sklaverei, Humbug und kein Hinterfragen der Dinge, eben keine eigenständige Mentalität.

Was ist Eure Meinung dazu? Warum sind die nicht in der Lage eigenständig zu denken?

...zur Frage

religiöse Reaktionen auf Atheismus

Hallo, dies ist mehr eine Bitte, als eine Frage: Ich muss in Religion eine Hausarbeit zum Theme Atheismus schreiben und eine meiner Unterpunkte ist wie andere Religionen auf den Atheismus reagiern. Ich finde den Punkt ziemlich wichtig und würde ihn deswegen nicht so gerne streichen, da ich aber auf Google nicht sonderlich viel dazu gefunden habe, wollte ich mich hier mal umhören und fragen, ob mir vielleicht jemand (religiös) seine Meinung zum Atheismus schreiben könnte. (Mit Religion bitte).

Vielen Dank im Vorraus, Elaloo

...zur Frage

Freier Erörterung über Religion?

Hallo,
Ich soll eine freie Erörterung über ein Zitat schreiben und zwar: "die beste aller möglichen welten ist eine welt ohne Religion".

AUFGABE: erörtern sie die GÜLTIGKEIT dieses Zitates mit Blick auf Vergangenheit und Gegenwart.

Meine frage wäre nun was mit gültigkeit gemeint ist und vorallem was euch so für PRO & CON einfällt ich bin der meinung dass es nicht an der Religion liegt sondern am menschen ihne religionen würde der mensch einen anderen grund finde sich zu bekriegen. Es kommt also darauf an was der mensch mit der Religion macht und wie er sie interpretiert... nur leider fallen mir allgemein wenig cons ein ... und wie kann ich diese gliedern bitte um hilfe

Danke schonmal :)

...zur Frage

E-Plus Akzeptieren oder Anzeige?

Im Jahr 2008 kündigte ich meinen Telefonvertrag, woraufhin ich einen Anruf aus der Zentrale erhielt mit der Bitte um Verlängerung. Ich verneinte und ließ mich dazu hinreißen, Infomaterial an mich übersenden zu lassen. Folgendes Szenario passierte:

Eine Mitarbeiterin hatte das Infomaterial als Handyvertrag, Mietvertrag und dazu passendes Miettelefon interpretiert. Daraufhin schrieb ich innerhalb der gesetzlichen Frist einen Widerruf, der E-Plus auch vorliegt, wie ich am Samstag in einem Gespräch mit einem Service-Mitarbeiter erfahren durfte.

E-Plus ignorierte jedoch jegliche Einwände und buchte seit 2008 mehrere Hundert Euro von meinem Konto ab für die angeblich vorliegende Vertragsverlängerung, die ich nie unterschrieben zurückgesandt hatte sondern umgehend widerrief und die auf einem Telefongespräch basiert, indem ich lediglich um Infomaterial gebeten hatte. Für mich bedeutet Infomaterial Papier, auf dem neue Handys aufgedruckt sind.

Ich habe mich mehrmals an E-Plus gewendet, um zu erwirken, dass ich wenigstens Rechnungen bekomme, da ich keinen Online-Zugang für diesen angeblich zweiten Vertrag habe. Meine Karte existiert seit 2008 nicht mehr. Vergeblich.

Ich bekam einen Anruf und darin wurde mir mitgeteilt, ich hätte den Abbuchungen jederzeit widersprechen können. Was ich auch tat, als ich es diese Woche bemerkte. Nun könnte man mich moralisch verurteilen, dass ich meine Kontoauszüge nicht durchsehe, was aber nicht Ziel eines Telefonanbieters sein sollte. Darf man aber laut AGB einen Widerruf ignorieren und gegen den Willen des Kunden eine Vertragsverlängerung erwirken, indem man weiter abbucht? Dürfen die Kollegen sich tatsächlich auf die AGB berufen und behaupten, ich hätte nicht gegen die Rechnungen widersprochen (die ich nie erhalten habe)?

Würdet ihr das akzeptieren und euch über die eigene Unzulänglichkeit ärgern oder würdet ihr da anknüpfen, wo der Betrug meiner Meinung nach losgeht, nämlich bei der Ignoranz gegenüber meines Widerrufs?

...zur Frage

Ist der Atheismus eine Weltanschauung / Philosophie?

In einer vorangehenden Diskussion wurde ich von zwei Atheisten scharf angegriffen, als ich die Meinung geäußert habe, der Atheismus sei eine Weltanschauung. Wohlgemerkt, ich bin absolut NICHT der Meinung, dass der Atheismus eine Religion ist.

Die beiden versuchten mir zu erklären, dass das Wort "Atheismus" nur "ohne Gott" bedeuten würde. Dies wäre die einzige Bedeutung des Wortes "Atheismus" und da gäbe es auch nichts zu ergänzen. Atheismus sei Gottlosigkeit, nicht mehr und nicht weniger.

Dieser These widersprach ich, denn es gehört zum Atheismus doch viel mehr, als nur die Existenz eines Gottes abzulehnen. Jeder Atheist lehnt doch auch alles andere Übernatürliche wie Magie, Geisterglauben, Zukunftsvorhersagen etc. ab. Außerdem empfiindet er Kulthandlungen und Gebete als unnütz, ja manche werden sogar ganz dastisch und bezeichnen sie als reine Zeitverschwendung. Und er ist überzeugt davon, dass alles wissenschaftlich erklärbar ist - auch wenn wir es nicht erklären können, bedeutet das nicht, dass es nicht irgendwann erklärbar sein wird. Das Fundament ihres Überzeugseins ist also die Wissenschaft. Diese Überzeugungen vertritt jeder Atheist, es ist also nicht zu leugnen, dass diese Überzeugungen einen verbindenden Charakter haben. Atheismus ist damit nichts Individuelles mehr.

Außerdem lässt sich Atheismus in meinen Augen sogar übersteigern und kann auch extremistische Züge annehmen: es gibt Atheisten, die alles Religiöse regelrecht hassen, Gläubige als Spinner und ihre heiligen Schriften provokant als Märchenbücher bezeichnen. Sie sind überzeugt, dass die Welt ohne irgendwelche Religionen besser dran wäre und man Religionen am besten alle sofort verbieten sollte.

Meine Frage richtet sich in erster Linie an Atheisten. Bevor ihr antwortet, ruft euch bitte noch einmal ins Gedächtnis, dass ich nicht behaupte, dass Atheismus eine Religion sei. Aber warum seid ihr davon überzeugt, dass Atheismus auch keine Weltanschauung oder keine Philosophie ist? Was sind denn in euren Augen die entscheidenden Unterschiede?

Noch etwas: Bei der Diskussion würde ich mich sehr freuen, wenn die Netiquette beachtet wird. Unsachliche und gar beleidigende Kommentare und Antworten werden gemeldet, und zwar egal, aus welcher Richtung sie kommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?