Was wird passieren ,wenn ich auf nicht auf das Schreiben vom Straßenverkehrsamt antworte

6 Antworten

Wenn du keine Angaben machst, muss die Behörde den Fahrer feststellen, da dich bei 27 km/h nicht nur ein Bußgeld, sondern auch ein (personenbezogener) Punkt in Flensburg erwartet. Deshalb wird über Kurz oder Lang das Ordnungsamt mit dem Foto vor deiner Tür stehen.

Deshalb wird über Kurz oder Lang das Ordnungsamt mit dem Foto vor deiner Tür stehen.

oder vor den Türen der Nachbarn

DH für deine Antwort

0

Wenn im Anhörungsbogen die Angaben zu deiner Person fehlen, musst du diese Felder ausfüllen, ansonsten riskierst du eine weitere Strafe. Du musst im Anhörungsbogen allerdings keine Angaben zur Tat, zum Fahrer oder zu sonstigen Fragen, mit denen du dich selbst belasten würdest, machen.

Du kannst im Anhörungsbogen den Verstoß bestreiten.Manchmal ist das Blitzerfoto unbrauchbar.Ab dann machst du keine weiteren Angaben mehr.Dann soll die Behörde selbst ermitteln,wer der Fahrer war.Bei uns gibt es in dem Fall keine Halterhaftung.

Führerschein,Probezeit, geblitzt?

Hallo zusammen,
Ich mache mir gerade sehr viele Gedanken da ich heute innerorts geblitzt wurde und noch in der Probezeit bin.
Ich bin statt erlaubten 50 ca. 65-70 km/h gefahren. Dies sind ja keine 21 km/h zu viel deswegen wäre es ja nur ein Bußgeld.
Ich habe jetzt jedoch große Angst dass ich schon abgebremst habe bevor ich aufs tacho gesehen habe. Ich bin eine Person die sich viel zu viele Gedanken macht. Ich mache mich damit so verrückt, obwohl ich eigentlich weiß dass ich nicht so viel zu schnell gefahren bin.

Jetzt zu meiner Frage, das Auto ist über meinen Vater angemeldet. Sollte es über 21 km/h gewesen sein, kann er dann auch den Punkt und das Bußgeld auf sich nehmen, ohne dass es auffällt? Natürlich wenn es direkt bezahlt wird. Denn er würde damit durchaus weniger Probleme haben als ich.

Noch eine Frage, wie ist das mit dem Vorlauf beim Tacho? Ich habe ein ziemlich altes Auto, von 2014. Wie viel ist das dann ungefähr?

...zur Frage

Werden britische Autofahrer, die in Deutschland geblitzt werden auch ermittelt und zu Kasse gebeten?

Habe gestern beobachtet, wie ein Auto mit Britischem Kennzeichen bei uns am Ortseingang in die stationäre Radarfalle gefahren ist. Dabei sah es so aus als hätte der Fahrer kurz vorher noch mal beschleunigt um dann auch die 50km/h zu reißen und den Blitz auszulösen. Da der Wagen sich auf mich zu bewegte konnte ich auch sehen wie der Fahrer in Richtung der Kamera zeigte als würde er der Beifahrerin etwas erklären...

Aus dieser Beobachtung heraus stellt sich mir die Frage ob das Auslösen der 'Blitze' wirklich ein Versehen war oder vielleicht gezielt geschehen ist. Aber was sollte das für einen Sinn machen? Oder kann sich der Fahrer sicher sein, dass er mit wenigen km/h über der erlaubten Marke zwar die Kamera auslöst, aber die Sache wegen Geringfügigkeit nicht weiter verfolgt wird - so weiß ich aus eigener Erfahrung, dass bei knapp über 50km/h (gemessene 57km/h) gerade mal 15,-€ Bußgeld fällig sind. Vielleicht lässt man dann sowas lieber fallen, als den Aufwand zu betreiben sich mit den Briten auseinanderzusetzen um den Fahrer zu ermitteln und das Bußgeld zu kassieren.

Wer weiß wie hier die Praxis ist? Gibt es ein Abkommen zwischen D und GB das überhaupt eine Verfolgung - also die Preisgabe der Halterdaten des Wagens - ermöglichen würde?

...zur Frage

Bauchschmerzen wegen Fahrradfahren?

Ich bin von Zuhause zur Bücherei gefahren, dass waren ca. 3 km und dann bin ich zu Edeka gefahren das waren 4 km und danach nach Hause. Plötzlich hatte ich Bauchschmerzen gehabt. Ps : Bin schnell gefahren so ca. 27 km/h

...zur Frage

Wiederholungtäter (Geschwindigkeit) und Tachoabweichung?

Hallo Leute!

Ich wurde vor ca. 2 Monaten in einer 100 Zone mit Tacho 150 km/h geblitzt...

Als der Bußgeldbescheid ankam stand dort, dass ich lediglich 134 km/h gefahren sei. Minus die Toleranz von 3% war ich bei 129 km/h also 29 zu schnell. Habe einen Punkt in Flensburg bekommen und das Bußgeld in höhe von ca. 108€ (mit Bearbeitungsgebühr etc.).

Jetzt ist es leider wieder passiert...
80 Zone ca. 120 km/h gefahren... :( und geblitzt worden!

Jetzt ist es ja so, dass man ab 26 km/h den Führerschein für 1 Monat abgeben muss (als Wiederholungstäter).

80 war erlaubt.
Bin 120 gefahren was Netto 40 km/h macht. Mit 25 km/h komme ich mit einem blauen Auge davon (kein Fahrverbot) sprich 105 km/h netto.
Berücksichtigt man die Toleranz von 3% (welches 3,27 km/h bei 109 km/h sind) also 4 km/h (wird aufgerundet) wäre ich bei 109 in der Toleranz.

Ich muss also 109 km/h gefahren sein trotz Tacho 120 km/h. Ist das möglich?

Ich meine bei Tacho 150 km/h waren es tatsächlich 134 km/h was 16 km/h ausmacht.

Also können es, wenn ich Glück hab bei Tacho 120 km/h ja durchaus nur 108-109 gewesen sein, was ja dann „nur“ 11 bis 12 km/h sind.

Ich hoffe wir haben einpaar Spezialisten hier, die mir Hoffnung geben können 😂.

Freue mich auf Antworten.

...zur Frage

Kann mein Vater meine Strafe bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung übernehmen wenn er der Halter ist?

Ich wurde heute Innerorts mit mindestens 30 km/h zu schnell geblitzt. Da ich noch in der Probezeit bin würde das für mich wahrscheinlich 1 Monat Fahrverbot, ein dickes Bußgeld, Probezeitverlängerung auf 4 Jahre, ein Aufbauseminar und 1 Punkt in Flensburg bedeuten. Kann mein Vater (der nicht mehr in der Probezeit ist) die Strafe für mich übernehmen da er der Fahrzeughalter ist und ich nur als Fahrer eingetragen bin? Er würde wahrscheinlich nur 1 Punkt und ein Bußgeld bekommen .

...zur Frage

Mit 69 km/h geblitzt. Erlaubt 50 km/h innerorts

Hi liebe Leute Ich bin leider innerorts zu schnell gefahren und wurde mit 19 km/h zu viel geblitzt. Ich bin in der Probezeit . Weiß jemand was auf mich zukommt ? Punkte oder Bußgeld ? Oder beides ? Und wie siehts mit Fahrverbot aus ? Danke im Vorraus Ich hoffe ihr könnt mir helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?