Was wird nur aus mir?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo user01031,

ein Mangel an Selbstvertrauen ist kein unabänderliches Schicksal! Es ist wichtig, dass Du gewisse Zusammenhänge erkennst, durchschaust und dann die richtigen Schritte tust. Was könnte Dir denn helfen, Dein Selbstvertrauen zu stärken?

Versuche Dich möglichst nicht mit anderen zu vergleichen. Niemand ist genauso wie Du. Jeder hat gewisse Persönlichkeitsmerkmale vererbt bekommen und ist in einer anderen Umgebung aufgewachsen. Aufgrund Deiner Einzigartigkeit ist es daher wenig sinnvoll, wenn Du Dich mit anderen vergleichst.

Einem Idealbild von Dir hinterherzulaufen, trägt ebenfalls nicht zu einer gesunden Selbstachtung bei. Solch ein Idealbild hast Du Dir höchst wahrscheinlich nicht selbst erdacht, sondern stammt von denen, die Dich erzogen oder auch anderweitig beeinflusst haben. Besser wäre es, wenn Du selbst entscheidest, wer oder was Du sein möchtest - sei also ganz Du selbst! Das gibt Dir eher ein Gefühl von Stärke und Sicherheit. Nachfolgend möchte ich Dir noch ein paar Tipps geben, die Du einmal ausprobieren könntest:

Nimm Dir z. B. eine kleine Sache vor (Zimmer aufräumen, Arbeiten im Haushalt etc.) und zieh sie durch. Je öfter Du das tust, desto mehr kleine Erfolgserlebnisse wirst zu haben. Der Erfolg wiederum stärkt Dein Selbstvertrauen.

Suche auch regelmäßig nach einer Möglichkeit, Dich körperlich zu betätigen und auszupowern. Vielleicht versuchst Du es ja mal mit schwimmen, Fahrrad fahren, joggen etc. Das führt zur vermehrten Ausschüttung von Endorphinen, was wiederum Glücksgefühle auslöst.

Eine andere Möglichkeit wäre, wenn Du Dich kreativ betätigst. Baue oder bastele etwas Sinnvolles. Etwas zustande gebracht zu haben, hebt das Selbstbewusstsein. Wie wäre es damit, einmal etwas Neues auszuprobieren? Du könntest z. B. an einem Kurs teilnehmen, ein Musikinstrument erlernen o. ä. Dabei kommst Du mit anderen Menschen zusammen und erwirbst neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Auch das könnte Deinem Selbstvertrauen einen neuen Schub geben.

Vielen, denen es an Selbstwertgefühl mangelt, haben kein gesundes Verhältnis zum eigenen Ich. Sie haben ständig an sich etwas auszusetzen und sind nie mit Ihren Leistungen zufrieden. Sie denken permanent schlecht von sich und lassen kein gutes Haar an sich selbst. Wenn es Dir auch so ergeht, dann wird es höchste Zeit, das Steuer herumzureißen. Statt Dich selbst zu verurteilen und schlecht zu Dir zu sein, versuche es doch einmal mit dem Gegenteil: Sei gut zu Dir, gönne Dir bewusst etwas Schönes und habe Verständnis für Deine Fehler und Schwächen.

Probiere doch einmal die einfache Übung aus, indem Du immer wieder zu Dir selbst sagst: "Ich mag Dich!" Vielleicht kommt Dir das ein wenig albern vor, doch mit der Zeit wird es Wirkung zeigen. Damit gibst Du Dir das, was Du bisher von anderen zu wenig oder gar nicht gehört hast. Ein gesundes Selbstwertgefühl kann auch nur dann entstehen, wenn Du Dich selbst bedingungslos annimmst. Knüpfe diese Selbstannahme nicht an Bedingungen, wie z. B. Leistung oder Perfektion. Nimm Dich also auch dann an, wenn Du nicht perfekt bist.

Was das Selbstvertrauen enorm stärkt, sind Erfolge. Da jeder Mensch irgendwo Erfolge erzielt, sie aber nicht immer wahrnimmt, sollte er es lernen, sie sich bewusst zu machen. Wenn Du glaubst, nicht erfolgreich zu sein, dann könnte es daran liegen, dass Du einfach nicht von Deinen Fähigkeiten und Leistungen überzeugt bist. Lerne es daher, an Dich zu glauben. Versuche auch an frühere Erfolge anzuknüpfen.

Solltest Du Dir angewöhnt haben, Dich mit anderen zu vergleichen, dann fügst Du Deinem Selbstvertrauen Schaden zu. Vergiss nicht, dass jeder Mensch einzigartig und wertvoll ist. Dein eigentlicher Wert hängt nicht davon ab, dass Du genauso viel kannst und leistest wie andere. Jeder hat andere Talente und Fähigkeiten mitbekommen und ist in einer anderen sozialen Umgebung aufgewachsen. Allein schon aus diesen Gründen bringt es nichts, sich mit anderen zu vergleichen. Besser ist es, auf das zu blicken, was Du im Laufe Deines Lebens alles zustande gebracht und erreicht hast. Bestimmt gibt es auch Dinge, die Du besonders gut kannst, besser als die meisten anderen.

Neben all den genannten Tipps solltest Du auch eines nicht aus dem Blickfeld verlieren: Du bist wertvoll in Gottes Augen! Das geht z. B. aus den Worten Jesu hervor, durch die er seinen Jüngern klar machen wollte, welchen Wert sie in Gottes Augen hatten. Jesus sagte: "Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Münzen von geringem Wert? Doch nicht einer von ihnen wird vor Gott vergessen. Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge" (Lukas, Kapitel 12, Verse 6 u. 7). Die Redewendung "die Haare eures Hauptes sind gezählt", bedeuten, dass Gott sich so sehr für jedes Detail unseres Lebens interessiert, als ob er gleichsam die komplette Anzahl unserer Haare wüsste. Ist das nicht ein sehr schöner Gedanke, der einem helfen kann, sich in einem anderen Licht zu sehen?

Je mehr man über Gott erfährt, desto größer mag der Wunsch werden, eine enge persönliche Beziehung zu ihm aufzubauen. Ja es ist sogar Gottes ausdrücklicher Wunsch, seine Nähe zu suchen. Eine Freundschaft zu ihm zu erlangen, ist aus meiner Sicht das Beste und Wertvollste, was man besitzen kann. Wer Gott zum Freund hat, der hat auch einen Helfer an seiner Seite, der mehr zu tun imstande ist, als jeder menschliche Helfer. Das kann ich aus vielen Erfahrungen in meinem Leben bestätigen.

Wie Du also siehst, gibt es Möglichkeiten, etwas gegen Dein mangelndes Selbstwertgefühl zu tun. Fange am besten noch heute damit an! Ich wünsche Dir viel Erfolg mit diesen Tipps und hoffe, dass sie Dir dabei helfen, Dich selbst in einem besseren Licht zu sehen.

LG Philipp

Vielen dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mir so einen langen Text zu schreiben. Ich werde mein bestes geben und werde versuchen mein leben wieder in den griff zu bekommen. Vielen vielen dank

1
@user01031

Erst einmal vielen Dank für den Stern! Es freut mich, wenn die Tipps Dir etwas weiterhelfen! Habe Geduld, wenn der Erfolg sich nicht so schnell, wie gewünscht, einstellt. Im Laufe der Zeit wirst Du jedoch Änderungen in Deinem Denken und Fühlen feststellen.

Wichtig ist auch, dass Du nicht das Gefühl hast, mit Deinen Problemen allein dazustehen. Suche Dir nach Möglichkeit jemanden, bei dem Du Dich aussprechen kannst, und der reif genug ist, Dir zu helfen. Du kannst Dich auch gern jederzeit über eine Freundschaftsanfrage bei mir melden.

Was Deine Ankne betrifft, so könnten Dir folgenden Informationen weiterhelfen:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/akne.html

Auf dieser Website habe ich schon viele wertvolle Gesundheitstipps erhalten, die sehr wirksam sind. Übrigens: Unter dem Stichwort "Akne" oder unter "Haut" findest Du noch weitere sehr interessante Artikel.

Ich wünsche Dir alles Gute dieser Welt und dass Du den Mut niemals verlierst!

LG Philipp

0

Hallo user 01031,

ich habe Mitgefühl mit dir! Fühle mit dir... Und das was die Anderen schon geschrieben haben, ist sehr hilfreich... Meditation oder Glaube...

Ich habe nur leider die Vermutung, dass du dir momentan nicht selbst beibringen kannst, wie man Meditation lernt oder zu Gott findet. Darum wäre meine Empfehlung, lass dir in einer Psychosomatischen Klinik helfen. Das ist für Menschen die eine Auszeit von dem psychischen Stress des Alltags brauchen... Dort lehrt man auch Umgang mit Problemen, Entspannungstechniken, Selbstannahme,...

Dafür muss man nur beim Hausarzt nen Termin machen und der überweist einen zum Psychologen und der kann dann einen Platz klar machen für die Klinik.

Wenn du so belastet bist, dass du dich nicht so gut auf die Schule konzentrieren kannst.... Dann überlege dir doch einmal, eine Auszeit zu nehmen und die Klasse dann zu wiederholen, wenn du mit deinen Gedanken wieder bei der Sache bist. Es wäre völlig ok.

Ich wünsche die gute Besserung für deine ganze Situation! Liebe Grüße Bella

Meditation ist ein kleines Zauberwort.

Ich meditiere seid 2 Monaten und fühle mich sehr viel lebendiger, gelassener und ruhiger. Meditation Zentren gibt es viele bestimmt auch in deiner Nähe. Man lernt nette Menschen kennen.

Viel Erfolg und Kopf hoch.

Jeder Mensch ist ein kleines Wunder und perfekt genauso wie du bist. Aber jeder ist anders. Und jeder hat seine Stärken schwächen aber auch Ecken und Kanten.

Ich werde es versuchen ! Habe eh nichts zu verlieren . vielen dank!

0

Für meine Freunde manchmal unsichtbar?

Hallo,

gestern war ich mit ein paar anfreunden feiern. Nur leider kommt es mir immer wieder vor, als wäre ich für sie unsichtbar. In der Gruppe trage ich zu keinem wirklichen Gespräch bei, weil ich zu vielen Dingen entweder nichts zu sagen habe, nicht genug weiß oder einfach Insider-Infos nicht verstehe. Das einzige was ich tue ist, viel über ihre Witze zu lachen oder zum Gespräch passende Gesichtsausdrücke zu machen. Wenn ich mal mit einem oder zwei Freunden allein bin, rede ich auch viel mit Ihnen. Nur in der Gruppe fällt mir das schwer.

Ich glaube echt, dass es für meine Freunde keinen Unterschied macht, ob ich dabei bin oder nicht. Das macht mich ehrlich gesagt schon etwas traurig. Ich will meinen Freunden nicht unterstellen dass ich Ihnen egal bin, aber würde einfach gerne mal die Person sein, die man wirklich gerne dabei hat und die auch zur Stimmung beitragen kann.

Das kriege ich einfach nicht wirklich hin. Es muss wohl an meinem charakter liegen. Ich bin still, schüchtern und introvertiert, und allgemein einfach besser im Zuhören als im Reden. Ich bin auch nicht wirklich selbstbewusst und kann manchmal nicht gut zu meiner Meinung stehen bzw. lasse mich oft von der Mehrheit beeinflussen weil ich nicht gehasst werden will.

Ich weiß nicht genau, warum das so ist, aber ich war schon immer so. Gibt es irgendwas, was ich dagegen machen kann? Oder muss ich akzeptieren dass ich nie ein “Stimmungsmacher” sein kann? Kann ich irgendwie in der Hinsicht meine Persönlichkeit ändern? Ich würde gerne einfach lostanzen und total abgehen wenn alle anderen nur rumstehen, allein um ihre Gesichter zu sehen, weil sie so etwas nie von mir erwartet hätten. Also, was wären so kleine Dinge, mit denen ich anfangen kann, eine andere Seite von mir zu zeigen und mich selbst an ein extrovertiertes Ich zu gewöhnen? Ich will mich wirklich ändern, weiß aber nicht, wie.

...zur Frage

Ich hasse meine Lehrerin: Wie soll ich die restliche Zeit noch aushalten?

Hallo Leute,

Zurzeit mache ich mein Abitur und kommenden April sind schließlich die Prüfungen. Mich stört allerdings momentan eines enorm. Meine Politklehrerin!

Seit Beginn der E-Phase (vor 2 Jahren) haben wir Sie als Klasse kennengelernt. Eine grauenhafte Persönlichkeit, die Sie an den Tag legt! Sie ist nur am kritisieren und versprüht keinerlei Positivität.

Egal was man tut, egal was man macht. Sie hat eine sehr feministische Einstellung und ist eine Grünen-Anhängerin. Was ja vollkommen in Ordnung ist, sofern man damit nicht andere belästigt. Das tut Sie aber.

Beispiele: -Lese ich einen Artikel bei der Bild, bin Ich automatisch verblödet, oder wenn Ich allgemein soziale Medien nutze.

-Äußere Ich mich kritisch gegenüber der Flüchtlingspolitik, bin ich unmenschlich. Dann kritisiert Sie sofort irgendwas, sei es meine Argumentation oder sonstiges, weil man eben nicht Ihrer Meinung ist.

-Als wir mit Ihr in Prag waren (Klassenfahrt) hat sie fast alles kritisiert, was Sie nur sehen konnte. Beispielsweise, dass ich viele Souvenirs für meine Familie gekauft habe. Sie findet es sehr materialistisch und nicht in Ordnung, dass man viel Geld für so einen Blödsinn ausgibt. Sie hat sogar einen Uhrenladen kritisiert, weil eine Werbefigur in Form einer Frau genutzt wurde, die fast ausgezogen, auf einer Rakete saß. Für Sie reduzierte Sich die Frau zu einem Objekt, deswegen mochte Sie den Laden nicht - weil sie Frauen zu Objekten reduzieren....

-Heute hielt Ich ein Referat, anschließend kam sie zu mir und kritiserte auch wieder alles. Dies sei schlecht, jenes sei schlecht. Sie benotet auch so extrem streng und meiner Meinung nach nicht gerecht. Jeder Jahrgang geht immer, sofern Zeugnisvergabe ist, zum Lehrerzimmer, um sich zu beschweren, weil sie nicht angemessen benotet wurden. Ich bin also kein Einzellfall. Egal mit welchen Jahrgang Ich rede, jeder hat die selbe Meinung über die höchst unsympathische Lehrerin.

Und wer hat die Machtposition, leider? SIE! Weil man sofort schlechte Noten bekommt, die Ich mir nicht leisten kann.

Auf Gut Deutsch gesagt? Ich habe die Schn**ze voll von dieser Person. In meinen Augen, so wie Ich sie wahrnehme, ist Sie unglücklich mit ihrem eigenen Leben und macht alles andere schlecht, weil sie nicht mehr klar kommt. Keinen Mann, keine Kinder.... Sie ist einfach komplett frustriert - haben wir, als Schüler, das Gefühl. Sie als Person ist GRAUENHAFT!

Immer wenn nun der Unterricht beginnt könnte ich mich übergeben, wenn Ich Sie sehen muss. In mir kocht einfach die Wut. Ständig werden auch Schüler runter gezogen, erniedrigt oder ähnliches. Man sollte als Lehrer doch bitte die Schüler motivieren und nicht erniedrigen!!!!!

Eine Lösung wäre ja zur Schulleitung, aber das bringt doch nichts... Man fühlt sich bei Ihr einfach nur schlecht, weil sie ihren Frust auf alle anderen reflektiert. Was soll man da tun? Ich hoffe einfach Sie bald nicht mehr sehen zu müssen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?