Was wird mein Hausarzt tun wenn...?

7 Antworten

Hallo iremm58, 

ich selbst war auf Reha (6 Wochen)in einer dieser Einrichtungen der Promente-Reha. http://www.promente-reha.at/therapieangebote/psychotherapie

 die mir unter anderen Aktivitäten sehr hilft meine Selbstwerte zu erkennen und Steigern. 

Und dort ist man nicht allein, es gibt viele Gleichgesinnte.

Vorweg: Was ich hier schreibe, muss nicht auf Dich, in vollen und ganzen zutreffen, da ich von mir berichte, wie ich mit Suizid Gedanken umgegangen bin bzw. was ich unternommen habe. Eine Diagnose von Deinen Zustand, kann nur der Facharzt der Neuro- und Psychologie, erstellen.

WICHTIG: Wende dich an Deine Erziehungsberechtigten, Eltern,Onkel,Tante.ec..?

...denn wenn Du noch minderjährig bist und Du allein zum Hausarzt gehst, wird jener darauf bestehen, das Deine Erziehungsberechtigten davon in Kenntnis gesetzt werden müssen. 

Meine ersten Schritte:

Zuerst bin ich (Volljährig bzw. Erwachsen) zu meinen Hausarzt gegangen und habe gesagt, ich möchte gerne eine Überweisung für einen Facharzt der Neuro- und Psychologie. 

Nenne Deine Gründe die Du genannt hast, die Dein Leben erschweren bzw. sehr beeinträchtigen. 

Wenn Dich Dein Hausarzt weiter ausfragt, sage bzw. bestehe darauf, dass Du, dies mit dem zuständigen Facharzt/Ärztin besprechen willst, da jene/r eben Fachwissen dafür hat. Frage diesen Facharzt im gespräch, nach ähnlichen Einrichtungen in Deutschland, wie bei mir in Österreich.

http://www.promente-reha.at/therapieangebote/psychotherapie

Ein Hausarzt kann nur soweit helfen, wie er ausgebildet worden ist. Bspl. Hautprobleme bekommt man mit herkömmliche Medizin nicht weg- dann verweist der Hausarzt(auch praktische Arzt, genannt) den Patienten zu einen Haut-Facharzt. 

Ich hoffe ich habe Dir iremm58 etwas Rat geben können.

Und du hattest vor mit Deinen Hausarzt zu reden, JA das ist eine gute Idee und man wird so "schnell" nicht in eine geschlossene Anstalt verwiesen.

Liebe Grüße 

Herbi

Hey,

meine Antwort kommt mal sehr spät ;), aber kann, dann ja noch anderen Helfen.

Wenn du diesen Account noch benutzt würde es mich noch sehr interessieren wie es Ausgegangen ist, falls du es sagen willst.

Also ich hab mal gehört, dass man Automatisch erstmal in die geschlossene kommst, um zu schauen, ob es dir besser geht und, dass man sich richtig klar ist, dass du dich auch nicht umbringst!

Aber wie die vorhärige Antwort gesagt hat ist es vielleicht auch viel besser, da du auch viel schneller rein kommst und es geht ja um dich, du willst ja das es dir gut geht oder? Das wird, dann hoffentlich nur paar Tage dauern und, dann würdest du wahrscheinlich in die offene kommen, aber, dass kann ich dir nicht zu 100% sagen. Es kommt immer drauf an.

Du kannst nartürlich auch sofort in die offene kommen, also hat mir jetzt meine Therapeutin gesagt und ich denke sie kennt sich ja, da besser auch. Also halt dann etwa in die Tagesklinik oder stationäre oder so bin mir nicht so sicher, ob das so heist.

Und natürlich würde es besser sein es deinem Hausarzt zu sagen, aber wissen das deine Eltern nicht oder wäre es, den das nicht erster zu sagen? Aber egal hoffentlich jemanden. Kannst dir vielleicht eine Therapie aufsuchen, wobei du das dann deinen Eltern sagen müsstest, außer wenn du 18+ bist oder 17 bei 17 kommt es auf die Leute an. Ok, aber wenn ich so nachdenke würde es nichts bringen, denn die ambulante Therapie ist für sowas eher nicht, wenn dann nur, wenn die Gedanken nicht so stark wären.

Sag deinem Hausarzt, dass es dir psychisch gar nicht gut geht. Dann wird er dich hoffentlich an einen Psychiater verweisen.

Ich denke, dass du auf jeden Fall eine Psychotherapie brauchst. Bei einer ambulanten Therapie (also eine Therapie, bei der du zu Hause wohnen bleibst, normal zur Schule gehst und einmal oder mehrmals die Woche einen Termin beim Therapeuten hast), gibt es leider häufig lange Wartezeiten von mehreren Monaten. In der Psychiatrie könntest du schneller eine Therapie bekommen.

Darf man dazu gezwungen werden für eine Krankschreibung zum Psychologen zu gehen?

Ich bin vor ca. 6 Monaten aufgrunde eines Selbstmordversuches in eine Psychatrie für 2 Wochen eingewiesen und unter richterlichen Beschluss festgehalten wurden. Darauf bin sehr bewusst mit der Einstellung sich ein eigenes Leben aufzubauen auf Wohnungssuche gegangen, da meine Mutter nicht mehr zuhause sehen wollte. Über mehrere Freunde bei den ich gewohnt habe und über eine öffentlich Rechtliche Unterbringung habe ich es nun geschafft eine Wohnung zu finden. Trotzdem habe ich aktuell noch Depressionen und Suizale Gedankenspiele, die mir das Leben schwer machen. Mein Hausarzt hat mir bisher meine Krankschreibung ausgestellt aufgrunde eines vorläufigen Artzbriefes. Leider hat er mir beim letzten mal gesagt das er das nicht mehr macht und ich mir einen Psychologen suchen soll. Ich habe leider eine Abneigung gegenüber Ärtzten, Therapeuten und Psychologen. Es für mich leider aktuell existenwichtig das ich diese Krankschreibungen bekomme.

Daher habe ich die Frage darf er das ? Und als Nebenfrage dürfen Ämter mich dazudrängen eine Therapie anzufangen ?

oder einfach allgemein gefragt

Darf man dazu gezwungen werden für eine Krankschreibung zum Psychologen zu gehen?

...zur Frage

Freund hat Suizidgedanken?

Da ich keine Ahnung habe wo ich sonst noch fragen kann, frage ich hier um Rat. Ein Freund von mir wurde am Montag in die geschlossene Psychiatrie, auf Anweisung seiner Psychologin, eingewiesen. Wir haben heute zum ersten Mal wieder geschrieben und irgendwie habe ich aus ihm herausbekommen wie schlecht es eigentlich ist und, dass er wirklich nicht mehr kann. Die Ärzte da tuen das als pubertäres Getue ab und meinen er kann sich morgen entscheiden ob er auf die offene oder ganz gehen will. Wir schreiben nun schon seit 5 Stunden fast durchgehend und ich hab das Gefühl nichts erreicht zu haben. Ich bin der einzige der davon weiß und er möchte es niemand anderem erzählen. Im Moment hat er Therapie. Eine Freundin besucht ihn heute, aber weiß auch nichts. Ich weiß leider nicht mehr was ich machen soll. Seine Eltern sind mitunter der Grund für diesen Zustand und mit seiner Psychologin darf er nicht reden solange er in der Klinik ist. Ich hab schon überlegt die Freundin anzuschreiben, aber ich wüsste auch nicht was das helfen könnte. Auf die Frage ob ich vorbei kommen soll, hat er noch nicht geantwortet. Ich weiß nicht was ich mache, wenn er sich entscheidet aus der Geschlossenen entlassen zu werden (was er wirklich will, vielleicht sogar noch heute). Wenn irgendjemand ne Idee hat, was ich machen kann, bitte bitte antwortet.

...zur Frage

Wie lange dauert es bis man eingewiesen wird?

Ich will unbedingt eingewiesen werden, da ich endlich NORMAL sein möchte. Ich kann nicht mehr richtig leben, das was für andere selbstverständlich und einfac, also alltäglich erscheint, fällt mir sehr schwierig, als könnten alle laufen und ich wäre die einzige, die behindert ist .... ich möchte deshalb unbedingt eingewiesen werden. Morgen werden wir einen Termin beim Jugendamt und Krankenhaus machen. Wann dieses Termin stattfinden wird, wissen wir noch nicht. Laut der Frau vom Krankenhaus wäre es aber in 2-3 Wochen. Dann müssen wir zum Gespräch hin und je nach dem, weiter schauen, wie es für mich weitergehen wird .... was meint ihr, wann ich eingewiesen werde? Ich bin psychisch richtig am Ende und ich weiß dass ich endlich etwas tun muss, weil mein Ende sonst wirklich nicht schön aussehen wird. Ich kann nicht einmal richtig rausgehen, weil es mir wirklich dreckig geht.

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Kann man "plötzlich" manisch depressiv werden, wenn man erst "nur" schwere Depressionen hatte?

Mir ist in den letzten Wochen schon ganz oft aufgefallen, dass ich absolute Gefühlsschwankungen habe. "top oder Flop". Also entweder geht es mir richtig gut. Ich fühle mich schon nahezu albern, weil ich so gut gelaunt bin. Ich habe das Gefühl Bäume ausreissen zu können...

Stunden oder Tage später bin ich absolut down. Ich habe Angst, total nachdenklich, habe den Druck mich zu ritzen oder sogar Suizidgedanken ..

Ich habe zur Zeit echt Angst, dass ich manisch depressiv werde oder das vielleicht auch schon bin.

Hinzu kommt, dass ich in der letzten Woche so viel positives mit meinen Freunden erlebt habe, dass ich wieder anfange sorgen und Probleme zu verdrängen.

Ich habe keinen Bock mehr auf diese Depression!

Nächste Woche gehe ich noch mal zu meinem Hausarzt und am Freitag habe ich noch mal so einen Termin für so eine Art Ambulante auffangstation (keine Ahnung, was genau das ist).

Ich will nicht wieder jemanden meine Probleme erzählt von und das dann noch ein drittes mal machen, sobald ich einen festen ambulanten Therapieplatz habe...

Ich weiß echt nicht weiter. Kurz nach der Entlassung aus der Klinik wollte ich direkt wieder dahin, aber die meinten es ergäbe keinen Sinn und so wurde ich nicht wieder aufgenommen, was ich auch gut finde, denn ich will mein Leben wieder ordnen!

Ich habe nur so sche iß Angst davor, dass es nicht funktioniert, weil ich noch so viele Probleme habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?