Was wird bei einer Prostata Untersuchung gemacht?

10 Antworten

Hey, also bei mir war es so, dass ich einen ultraschall (Sonografie) bekommen habe. Aber nicht über den After sondern von außen auf meinem Unterbauch. Da war es nur wichtig, dass ich genug Urin in meiner Blase hatte damit man die Prostat a sehen konnte.

Du brauchsr keine Angst zu haben! Mir wurde nichts "hintenrein" geschoben... was aber nicht heißt, dass es dein Dok nicht vllt doch macht. Aber dazu kann ich dir leider keine Erfahrungsberichte geben.

Hat der Arzt nicht gesagt, was er vorhat? Ich denke, du wirst auf jeden Fall Harn abgeben müssen und vllt am Bauch  abgetastet und wiegesagt Ulteashall. Aber das alles merkst du gar nicht!


So verläuft die Untersuchung

Nach dem Gespräch folgt die körperliche Untersuchung. "Wir tasten den
Bauch, Hoden und Penis ab, um sicherzugehen, dass die inneren Organe in
Ordnung sind", erläutert Christoph. Dabei liegt der Patient meist auf
einer Liege und wird dann gebeten, sich für die Krebsvorsorge auf die
Seite zu drehen. "Der Urologe zieht sich einen Handschuh über, macht
etwas Gel darauf und führt einen Finger in das Rektum des Patienten
ein." Denn die Prostata ist ein etwa kastaniengroßes Organ, das nahe des
Enddarms liegt und von dort aus gut tastbar ist. "Bei der Untersuchung
können wir feststellen, ob die Prostata zum Beispiel verhärtet ist."

Nach 30 Sekunden ist es vorbei

Sollte der Arzt etwas Ungewöhnliches tasten, kann er noch einen
Ultraschall machen und dafür eine Sonde über den After einführen. "Die
Untersuchung mit dem Finger dauert etwa 30 Sekunden, der Ultraschall
etwa eine Minute".

Quelle: T-Online

http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_61925808/prostata-untersuchung-das-erwartet-sie-beim-urologen.html

Da gibt es zwei Varianten: Abtastung per Ultraschall oder Abtastung durch den Finger des Arztes, welcher in deinen Anus geschoben wird... beides halb so wild, tut nicht weh und geht schnell vorrüber.

Was möchtest Du wissen?