Was, wenn ich gesprungen wäre? Was, wenn ich tot wäre?

12 Antworten

Wenn man gerade Probleme hat ist es wahrscheinlich gewöhnlich solche Gedanken zu haben vorallem wenn man sich nichts merh aus dem Leben erhofft oder wie in deinem Fall große Schmerzen zu haben! Soetwas kann auch vorkommen wenn man gerade etwas schweres durchmacht wie die Liebe des Lebens verlässt ein oder der Tod eines Verwandten oder von einem gutem Freund aber was ich mit meinem Text sagen will ist das soetwas normal ist. Oder ich bin nicht normal..

leider sind solche gedanken normal viel zu viele menschen haben suizidgedanken :( aber man kann auf jeden fall was dagegen tun ... or allem hast du es ja auch selber bemerkt .. und bist schnell wieder reingegangen ..... das zeigt dass du es eigentlich nicht willst - wenn du bei fb bist kann ich dir da meine selbstmordHilfs-seite schicken und auch gruppen wo ich dabei bin da kannst du dich dann mit erfahrenen und betroffenen austauschen wenn du willst kannst auch gerne mit mir schreiben nur hier bin ich seltener dann wäre fb schon besser falls du da bist lg sabine :)

15

Hey! Kannst du mir vielleicht mitteilen, wie deine SelbstmordHilfs-Seite heisst? Ich bin bei Facebook zwar einer Suizid-Gruppe beigetreten, aber vielleicht hilft mir eine andere Seite noch mehr. Irgendwie zieht mich die jetzige Seite ziemlich runter. Danke.

0
20
@Hyzenthlay1994

also ich kann dir links nur per pn schicken .... aber die seite heißt : Selbstmord bitte nicht und den link findest du auch unter meinem Profil hier bei über mich bei gutefrage.... und ich heiße sabine Lukas .... und der link ist auch hier auf meinem Profil sonst schicke ich sie dir einfach nochmal :)

0

Solche Gedanken hat wahrscheinlich jeder einmal in seinem Leben. Solange das nicht öfter auftritt, hast Du keinen Grund, Dir Sorgen zu machen. Jeder hat außerdem manchmal Sorgen und schwierige Phasen im Leben - wichtig ist, nicht aufzugeben und daran zu wachsen. Ich spreche aus eigener Erfahrung, das ist also nicht nur irgendeine Phrase, um Dich aufzuheitern, sondern sehr ernst gemeint. Alles Gute!

26

Wow das war eine sehr schöne Antwort :) Leute wie du geben mir hier immer ein wenig den Glauben an die Menschheit zurück und ich glaube auch, dass du mit solchen Texten echt Menschen hilfst. Auch wenn ich dich nicht kenne, wollte ich einfach mal danke sagen :) Weiter so :)

1
14

Ich möchte auch Danke sagen:) auch wenn das hier nicht meine frage war hat, hat mir deine Antwort ein wenig die Augen geöffnet. Danke

1

Angst vor der Zukunft, Verlust und Tod.

Hallo Leute..

wie ihr schon an der Überschrift erkennen könnt, habe ich eine schreckliche Zukunftsangst. Ich fürchte mich vor ihr. Und vor allem fürchte ich mich vor dem Gedanken meine Eltern, meine Schwester, Verwandte und Freunde zu verlieren. Ihr hattet doch bestimmt auch einmal solche Gedanken, oder? Was wäre, wenn eure Eltern oder nahe stehende Personen sterben würden. Ich hab diese Gedanken in letzter Zeit ziemlich oft und mich beschäftigt dies unheimlich. Ich habe Angst vor dem Tag, an dem dies geschieht. Und ich bin da mit Sicherheit auch nicht die einzige. Nur habe ich leider keine Ahnung was ich tun soll, um einigermaßen mit dem Gedanken klar zu kommen. Und ich habe Angst vor meinem Tod. Zu wissen, das ich irgendwann nicht mehr da sein werde, macht mich noch verrückt. Ich mein, so ist das Leben.. aber ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Ich bin eine ziemlich sensible Person und ich mache mir immer um alles zu viele Gedanken, doch nichts bedrückt mich mehr als das. Wie seid ihr mit den Gedanken umgegangen? Wie habt ihr euch dabei gefühlt? Wird es besser?..

...zur Frage

angst vor leben und zukunft?

ich habe so so das gefühl dass ich gar nicht bestimmt dazu bin älter als 16 zu werden..? Versteht mich einer? Ich will mich nicht unbedingt umbringen aber ich fühle mich als wäre mein leben demnächst vorbei wie als würde alles zum ende führen.. ich hab extrem angst davor und weiß nicht was ich tun soll

...zur Frage

Große Angst, schwul zu sein aufgrund sexuellem Missbrauch in der Vergangenheit. Was soll ich machen?

Hallo zusammen,

das ist mein allererster Beitrag hier. Ich bitte euch wirklich, mir keine Beleidigungen an den Kopf zu werfen, ich hab mir schließlich nicht ausgesucht, was mir passiert ist. Dass es abstoßend ist, weiß ich selbst.

Von meinem vierten bis elften Lebensjahr wurde ich von meinem Vater sexuell missbraucht. Mittlerweile bin ich 17 und verdränge meine Vergangenheit so gut es geht und versuche mich, so weit es mir möglich ist, emotional davon zu distanzieren. Sie macht sich in vielen Situationen im Alltag bemerkbar, aber bisher hatte ich eigentlich geglaubt, diese Dinge einigermaßen gut im Griff zu haben. In psychologischer Behandlung war ich nie und das wird sich auch nicht ändern, die Scham und Angst sind einfach zu groß. Auch sonst weiß absolut niemand Bescheid.

Nun habe ich seit einem Jahr eine Freundin. Sie ist ein unglaublich toller und liebenswürdiger Mensch und ich möchte sie auf keinen Fall in meinem Leben missen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich sie mehr wie eine beste Freundin oder eine Schwester liebe. Schon das Küssen ist unangenehm seltsam, aber wenn ich merke, dass sie dann auch noch weitergehen will, kann ich nicht anders, als total abzublocken. Anfangs habe ich das relativ locker genommen und mir gedacht, dass dieser ganze Beziehungskram eben ein unbekanntes Gebiet für mich ist und das alles Zeit braucht. Mittlerweile schiebe ich allerdings ziemlich Panik, weil es einfach nicht besser wird. Sie macht mir keinen Druck, aber ich merke, dass es langsam anfängt, sie zu irritieren.

Nun stelle ich mir die Frage, ob ich vielleicht homosexuell sein könnte. Versteht mich nicht falsch, ich bin ehrlich in keinster Weise homophob, aber bezogen auf mich wäre das mein absoluter Albtraum. Der Gedanke, zu etwas verdammt zu sein, was mir meine Kindheit und auch sonst so vieles andere zerstört hat, macht mich so unfassbar wütend und verzweifelt. Die Vorstellung, eine Erfüllung vielleicht nur in Männern finden zu können, bringt mich um. Auch, weil ich dann dazu verdammt wäre, für immer allein zu bleiben.

Denn ich habe panische Angst vor anderen Männern. Ich kann ihnen weder in die Augen schauen, noch eine anständige Konversation führen oder sonst irgendetwas machen, ohne unangenehm zu wirken. Meine Hände zittern dann nämlich immer so extrem und mein Hals ist wie zugeschnürt, weswegen meine Stimme total piepsig und lächerlich klingt.

Auch habe ich eine Heidenangst meine Freundin zu verlieren. Sie bedeutet mir sehr viel, unter anderem, weil ich unabhängig von ihr nur eine handvolle andere Leute habe, mit denen ich mich auch nur ansatzweise so gut wie mit ihr verstehe. Sie ist einfach positiv anders, in ihrer Gegenwart kann ich mehr aus mir herauskommen, was mir sonst nur selten möglich ist.

Seit ich diese böse Vorahnung habe, bin ich in einer totalen Panikspirale gefangen und krieg nichts mehr geschissen. Wie komme ich da wieder raus?

...zur Frage

Fast 18 Jahre alt, gerade mal 1,60m groß und das als Mann! Ich bin am Verzweifeln! :( Wie soll es nun weiter gehen?

Ich bin nun fast 18 Jahre alt, allerdings gerade einmal nur 160,5cm groß. Somit sind fast alle Frauen größer als ich, wodurch ich sehr große Angst habe, dass ich nie eine Frau fürs Leben finden werde.

Dass ich eigentlich überall (z.B. in der Schule) der kleinste unter den männlichen Personen in meinem Alter bin, brauche ich wahrscheinlich erst gar nicht erwähnen. Und dass man mich immer mindestens 2 Jahre jünger schätzt, ist wahrscheinlich auch jedem klar, der dass gerade ließt.

Früher habe ich mir eigentlich nie Gedanken über meine Größe gemacht, aber ich wusste natürlich, dass alle Gleichaltrigen größer sind als ich. Richtige Gedanken mache ich mir seit circa 2 Jahren.

Die Nachteile meine Größe sind mir dann im Oktober/November 2015 bewusst geworden, als ein Bekannter (ca. 1,85m groß) ständig an meiner Körpergröße etwas auszusetzen hatte.

Das soll jetzt jedoch nicht heißen, dass dieser Vorfall der einzige Grund war, wieso ich angefangen habe, mir über meine Größe so stark den Kopf zu zerbrechen. Ich habe mir auch schon vorher oft Gedanken über meine Größe gemacht. Schließlich bin ich ja nicht blöd, mir ist das ja auch früher schon aufgefallen, dass ich viel kleiner als die anderen bin.

Im Internet habe ich dann das recherchieren begonnen und nach "Gleichgesinnten" gesucht. Das hat natürlich alles noch schlimmer gemacht, wenn man nur noch an seine Körpergröße denkt. Im Dezember 2015 bin ich dann auf Perzentilenrechner gestoßen. Die Tatsache, dass ich mit meiner Körpergröße nur auf der 0,5. Perzentile liege und somit 99,5% aller männlichen Gleichaltrigen größer sind als ich, hat mir dann noch den Rest gegeben, auch wenn ich das irgendwie schon vorher geahnt habe.

Dies war dann der Moment, wo ich langsam damit begonnen habe, mein Leben aufzugeben. Meine Freude am Leben hat sich sehr stark verringert. Bis jetzt weiß es noch fast niemand, wie schlecht es mir mit meiner Größe geht, da ich halt immer so tue, als ob mir meine Größe nichts ausmacht.

Ein Grund, wieso ich bis jetzt noch fast niemandem erzählt habe, wie schlecht es mir mit meiner Körpergröße geht, ist die Tatsache, dass ich Angst habe, dass "normalgroße" Leute mich nicht verstehen werden.

Die wenigen, die bis jetzt wissen, wie schlecht es mir mit meiner Körpergröße geht, haben zwar alle zu mir gesagt, dass es nicht auf die Körpergröße im Leben ankommt. Allerdings glaube ich, dass die das nur aus Höflichkeit gesagt haben, damit es mir nicht noch schlechter geht. Im Endeffekt wissen die ja selbst, dass 1,60m schlicht und einfach zu klein für einen Mann ist.

Auch wenn es sehr kleine Männer gibt, die zu ihrer Körpergröße stehen und sich wie ein normaler Mann fühlen, kann ich mich selbst nicht wie ein normaler Mann fühlen, da ich mich schlicht und einfach nicht selbst akzeptieren kann. Wahrscheinlich wären Wachtumshormone einfach das beste für mich gewesen.

Über Eure Meinungen wäre ich ich wirklich sehr, sehr dankbar.

Gruß, cody98

...zur Frage

Panische Angst vor inkontinenz...

Ist esn ormal das man extreme Angst vor Blasenkrankheiten hat? Vor allem vor Inkontinenz ha bich wirklich grosse Panik, weil ich das schrecklich finde, inkontinent zu sein, vorallem wenn man Jung ist wäre das ganz schlimm, wenn es unheilbar wäre, müsste man noch lange damit leben, und das könnte ich nicht.. Man müsste windeln tragen...

Und ich hab auch Angst inkontinent zu sein... Wenn ich es wäre, und es nicht heilbar wäre, dann weiss ich nicht ob ich mich umbringen soll oder nicht..

Ist es normal das man mit Inkontinenz nicht leben will? und panische Angst davor hat??'

...zur Frage

Große Angst?

Große Angst erwachsen zu werden, obwohl ich erst 15 bin.

Angst auszuziehen.

Angst zu arbeiten.

Angst ein neues Kapitel in meinem Leben zu öffnen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?