Was wenn der MDK mich wieder gesund schreibt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das was du hier geschrieben hast, sagst du den Leuten bei der sozialmedizinischen Untersuchung. Das du dich bei deinen Eltern nicht wohl fühlst. Das du dich bei deinem neuen Freund entspannen kannst. Und das dies wichtig ist, dass du bald wieder arbeiten kannst.

Jeder Menschen ist doch nur ein Mensch und keine Maschine. Wenn du dich nicht gut fühlst, deine Eltern wirklich ihren Teil dazu beitragen und du deshalb krank geschrieben werden musst, dann sollte normal in diesem Land dir auch geholfen werden.

Es kann nur sein, dass die dich dazu verdonnern mit einem Psychologen zu sprechen. Aber das solltest du eh dann machen. Denn nur der kann einigermaßen beurteilen was evtl. los ist.

Mach dir da nicht so viele Sorgen. Dieses Land ist schon sehr sozial im Vergleich zu anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissS0S0
29.11.2016, 23:55

Oh man ich hoffe du hast recht..hab so Angst davor 😔

0

Hallo MissS0S0,

hast Du generell eine Anlaufstelle, wo Du mit Deinen Sorgen Dich hinwenden kannst, um Unterstützung zu erfahren? Denn es kommen wohl einige Themen zusammen....

Nun aber zu Deinem Hauptproblem, der Arbeit/Krankschreibung:

Weiß Dein Chef / Bezugsperson aus der Arbeit von Deinen Schwierigkeiten? Ich kann mir vorstellen, dass diese Belastungsgrenzen viele Menschen haben, wie Du sie hast. Und nicht genug aufgearbeitet, da kann es auch zu längerfristigen Problemen kommen. Allein deswegen solltest Du Dich jemanden anvertrauen.

Ebenso, um vielleicht die Arbeitslosensperre entgehen zu können und/oder in einem anderen Bereich (Station) wechseln zu können. Zumindest dann, wenn Du weiterhin einen ähnlichen Berufswunsch anstrebst.

In keinem Fall komplett zurückziehen. Das würde nur zu Depressionen führen. Bleibe aktiv und versuche so gut es geht, Dein Leben selbst zu bestimmen. Finde heraus, was Dir gut tut in diesem Moment und was Du beruflich anstreben magst.

Vielleicht kannst Du auch bei Deinem Freund in der Nähe oder gleichen Stadt eine Ausbildung beginnen. "Nebenbei" oder vielleicht vorher (je nachdem, was der Tod in Dir auslöst), Dich mit genau dem Thema beschäftigen. Damit Du diese Erfahrung(en), das was Dich so quält, in Dir 'vereinen' kannst. Damit es Dich nicht mehr so belastet. Ich denk, das kann hilfreich sein.

Ja, das sind so meine Gedankengänge zu Deinem Beitrag.

Und Dir wünsche ich alles Gute für Deine Zukunft.

Lieben Gruß an Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von verquert
30.11.2016, 22:08

Achso, vielleicht stehen Dir auch noch Urlaubstage (anteilig) zur Verfügung oder ähnliches.... aber bitte rede mit Deinen Vorgesetzten. In der Hoffnung, dass dort Verständnis Dir entgegengebracht wird.

0

Da du das psychisch nicht schaffst, war das die einzig richtige Entscheidung.

Du wirst in diesem Beruf keine freude haben.

Lass dir jedoch von einem Psychologen Bescheinigen, dass du die Anforderungen des Pflegeberufes psychisch nicht schffst.

Und was den MDK anbelangt, der kann dir nicht vorschreiben wo du zu arbeiten hast und welche Ausbildung oder welchen BfD du machen musst.

Sehe zu, dass du vom Neurologen, eine Bescheinigung mit entsprechender Diagnose bekommst.

Eine Frage: Belastet dich nur das arbeiten in der Pflege oder hast du eine allgemeine Phobie und Stressattaken wenn es um Arbeit geht?

Wenn nicht, dann musst du dir überlegen, in welchem Beruf du arbeiten könntest, der dich psychisch nicht so belastet.

Krankenpflege und Altenpflege sind nun einmal Berufe die nicht jeder ausüben kann.

Wünsche dir alles gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissS0S0
01.12.2016, 08:13

Ich hab bereits eine abgeschlossene Ausbildung als Medizinische Fachangestellte & wollte mit dem bfd gucken ob ich noch eine als Krankenschwester machen kann. Aber das ist einfach nichts für mich

0

Das können die machen und ist auch gar nicht so selten.

Weiter krank schreiben kann dich dann kein Arzt. Der mdk selbst sowieso nicht.

Du könntest höchstens Widerspruch einlegen und ein Zweitgutachten durch einen anderen Arzt des MDK anfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der MdK wird Dich nicht für gesund erklären, wenn Du krank bist. Dein Arzt unterstützt Dich, wenn es Probleme geben sollte. Mach Dir mal keine Sorgen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissS0S0
29.11.2016, 23:57

Oh man ich hoffe es..habe so Angst davor 😔

0

Der MDK ist etwas ganz anderes und hat damit nichts zu tun. Du hast ja keine Pflegestufe beantragt.

Für die Krankschreibung ist dein Arzt zuständig, die kann nicht von einem anderen Arzt aufgehoben werden. Bei der Untersuchung geht es eher darum festzustelen, ob du ggf. dauerhaft erwerbsunfähig sein könntest, nicht darum, dich gesundzuschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissS0S0
29.11.2016, 23:56

Also kann er mich nicht einfach gesund schreiben?
Und wie sag ich denen das mir eine Krankschreibung bis Ablauf meiner Kündigungsfrist reicht?

0
Kommentar von Seanna
30.11.2016, 01:43

Stimmt nicht. Der mdk ist GENAU DAFÜR zuständig - AUs zu prüfen, die aufgrund der Länge oder anderen Gründen überprüft werden müssen. Einfach dauerhaft AU geht nicht und der mdk prüft gerne mal bevor es ans Krankengeld geht, was hier der Fall sein dürfte. Der mdk ist nicht nur für Pflegestufen zuständig. // Und doch, die können einfach gesund schreiben bzw die Krankschreibung aufheben und da kann dann auch kein anderer Arzt erneut krank schreiben. Widerspruch geht nur per Zweitgutachten, ebenfalls durch den MDK.

0

Was möchtest Du wissen?