Was warst du, vor deiner Erzeugung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo :)

Genau diese Frage habe ich mir auch schon öfters gestellt. Bis zum Zeitpunkt, wo ich mit meinem Konfirmationsunterricht angefangen habe, glaubte ich an Gott und somit auch an das Leben nach dem Tod. Dass alle Menschen irgendwann gemütlich mit Gott zwischen den Wolken sitzen, sich alte Bekanntschaften wiedertreffen, und Freunde gemeinsam zu ihren Hinterbliebenen herabschauen. Während ich meine Konfirmationsunterrichtsstunden hatte, dachte ich über vieles nach und irgendwann kam es mir immer unrealistischer vor. Die vermeintliche Auferstehung von Jesus, das Leben nach dem Tod, das Jüngste Gericht usw. Was allerdings nicht hieß, dass ich gegen die Nächstenliebe, Frieden usw. war, was ja auch große Bedeutung im Christentum hat. Das heißt, ich wurde ungläubig, und glaubte aber trotzdem noch an die ethischen Bestandteile des Christentums. Ich begann erneut über Fragen nachzudenken, was nach dem Tod kam, oder auch davor. Ebenso, was eigentlich der Sinn des Lebens ist.

Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass vor und nach dem Leben einfach "Nichts" kommt. Du denkst nicht mehr, du fühlst nicht mehr, es ist einfach nur noch eine große Leere, irgendwann spätestens ein paar Generationen nach dir, wird dich niemand mehr kennen. Unser Leben ist vergänglich und hat für uns selbst keinen Sinn. Doch für die anderen Menschen um dich herum hat dein Leben einen Sinn. Denn diese Menschen lieben dich. Also Fazit: Du lebst für die anderen, unser Leben und unsere Bemühungen sind vergänglich und dein Tod hat die Bedeutung, Platz für etwas Neues zu schaffen. So stell ich mir das Ganze vor.

Liebe Grüße

P.S.: Ich habe mit meinen Aussagen keineswegs vor, irgendjemanden zu beeinflussen oder zum Beispiel habe ich auch keine schlechte Meinung gegenüber der Kirche. Ich glaube einfach an andere Dinge, bzw. anderes ist mir wichtiger.

P.P.S.: Dein Zitat "Fast wie ein Echo" fand ich sehr gut, das beschreibt die Sache irgendwie sehr gut! ;)

Kartoffelchip13 18.06.2014, 17:35

Vielen Dank für den Stern :)

0

Also ich persönlich glaube ja an Wiedergeburt. Da gab es ja mal diese Story, dass ein 5Jähriger seinen Mörder gefunden hat. Ich weiss zwar nicht ob diese Story wahr ist oder ob sich die Medien das aus den Fingern gezogen haben. Ich hab auch ziemlich oft Dejawasauchimmer, dass ich Auto gefahren und Heli geflogen bin (bin 13) und die Natur hat sich die Menschheit so gut geschaffen mit den einzelnen Organen und dem Gehirn und ich glaube nicht, dass sie uns nach dem Tod nicht mehr existieren lassen wird. Ich glaube auch, dass vor diesem Leben wir alle schonmal in irgend einer Form gelebt haben, aber natürlich kann das keiner Wissen! Das Leben übersteigt die Menschliche Denkkraft.

"weil es kein davor gab."

ein davor gab es schon (wenn wir mal davon ausgehen das es eine von uns unabhängige Außenwelt gibt und wenn wir davon nicht ausgehen sind eigentlich die meisten überlegungen und Dinge wie Wissenschaften völlig sinnlos) die Frage ist nur: war da etwas vorhanden, dass wahrnehemn und empfinden konnte? DIese Frage kann niemand beantworten.

Man kann da darüber nachdenken und an verschiedene Dinge glauben, aber wissen kann man es nicht.

also dieses Leben ist meine dritte Reinkarnation, diesmal habe ich mir mal das Leben eines durchschnittlichen Buergers in einem Industriestaat ausgesucht nachdem ich die Erfahrungen als amerikanischer Oelmagnat im ersten und persischer Prinz in der zweiten gewaehlt und erlebt habe.

Die Zeit zwischen den Reinkarnationen habe ich in Astral City verlebt im Kreise meiner Familie. Schoene Zeit uebrigens.

Du kannst dich an deine Geburt erinnern?

Das einzige was ich dir sagen kann ist, dass ich of deja vu's habe

Bevor du geboren warst, hattest du nichtmal das nötige Hirn, um Zeit zu empfinden.

Eigentlich ein interessanter Gedanke, aber die Welt ist nunmal nicht weg nur weil du nicht da bist.

supermotohligan 14.06.2014, 19:32

kannst du denn beweisen dass alles um dich herum existiert und nicht wieder verschwindet wenn du dich auflöst ?:D

0
xNaddelx 14.06.2014, 19:36
@supermotohligan

Stimmt, habt ihr nicht auch manchmal das Gefühl, dass sich alles nur um euch dreht? Das soll jetzt nicht egoistisch gemeint sein, aber ich hab dieses Gefühl manchmal

0
DoubleBuckel 14.06.2014, 19:48
@supermotohligan

Man kanns weder beweisen, noch widerlegen :)

Aber ich hab ein Beispiel, was dafür spricht, dass nicht alles nur in deinem Kopf passiert.

Und zwar berichten Leute nach Operationen unter Vollnarkose oft, dass es sich so angefühlt hat als hätten sie nur kurz die Augen im OP-Saal zugemacht und seien dann direkt im Aufwachraum gelandet, scheinbar ohne dass Zeit vergangen ist. Die Narkosemittel sind i.d.R. pharmakologisch gut erforschte Chemikalien, die an bestimmte Stellen im Gehirn andocken. Und wenn diese Chemikalien, die im ZNS wirksam sind, das Zeitempfinden und Bewusstsein ausschalten können, heißt es, dass genau dort unser Bewusstsein liegen muss.

0

Was möchtest Du wissen?