Was war zuerst da, das Chaos oder die Ordnung?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der griechischen Mythologie (zumindest in der Theogonie von Hesiod) ist das Chaos (gähnende Leere, klaffender Raum) der Urzustand der Welt, also eine Art Nichts. Erst dann enstehen Erde und Himmel und aus ihrer Verbindung das erste Göttergeschlecht, die Titanen. Erst später versuchen die Götter eine Ordnung aufzustellen.

Andere Vorstellungen und Theorien haben eine abweichende Reihenfolge.

In der Bedeutung "Durcheinander" ist die Priorität von Ordnungsprinzipien überzeugender. Eine Abweichung von Ordnung setzt diese immer schon voraus und könnte allein aus sich heraus nichts hervorbringen.

Das die Götter sich auch immer einmischen müssen! ;-)

0

Das Chaos ist nicht exeistent, denn auch das Chaos unterliegt der Ordnung. Und selbst in Zeiten in denen es das scheinbare Chaos gibt, ist es nicht von Dauer, da es sich von selbst noch klarer ordnet.
Ein Beispiel: Es kann keine absolute Freiheit geben, denn auch in der Anarchie würden sich die Menschen auf Dauer zu einem kontrollierten System ordnen.
Das liegt in der Natur der Dinge, sie müssen sich ordnen.(Siehe Chemie)

1 Mose 1,2 (Hab grad keine Bibel da – so ungefähr: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und es war finster auf der Erde. Und die Erde war wüst und leer. Und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser.)

Die Erde war am Anfang Finster, wüst und leer. Aber nicht lange, denn Gottes Geist schwebte schon darüber hinweg. Denn da wo Gottes Geist ist, dauert es nicht lange, bis sich die Situation total verändert. Gott sprach: „Es werde Licht!“ Und es wurde Licht. Dann machte Gott weiter in all seiner Allmacht und Weisheit. Er entrümpelte das Chaos (Tohubabohu) und teilte die Erde clever auf in Wasser, Land, ... usw. Schließlich fing Gott an in all seiner Kreativität und Liebe die leere Erde mit Leben zu Füllen. Tiere, Bäume, eine verschwenderische Anzahl an Farben usw., verschiedenste Arten von Gräsern. Und zu allem Überfluss hat er dann auch noch den Menschen geschaffen. ;)

Es scheint, als sei es Gottes Stil, dass er erst aus dem größten Chaos etwas „sehr gutes“ wie die Erde und uns Menschen schaffen möchte. Gott hat in diese Erde Licht gebracht. Traust du ihm zu, dass er auch in deinen finsteren Bereichen, in dir drin, es wieder hell machen kann? Traust du Gott zu, dass er wie auf der Erde aufgeräumt hat, dass er auch in deinem Dinge ordnen will. Damit dein Herz wieder rein ist. Traust du Gott zu, dass er so, wie er die Leere der Erde mit Leben füllte – dass er in all seiner Liebe, Allmacht und Kreativität auch Dich mit erfülltem Leben füllen möchte?

Was möchtest Du wissen?