Was war nach dem 2. WK die sogenannte Lebensmittelzuteilung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lebensmittel gab es eine Zeit lang nur auf Zuteilungskarten und die Menge von dem was man bekam hing unter anderem davon ab, ob und was für einer Tätigkeit man nachging.

Wer gar nichts getan hat( keinen Job hatte ) bekam natürlich nur das absolute Minimum, aber man konnte seine Zuteilungen durch bestimmte Tätigkeiten oder eben auch dadurch das man an einer Uni gemeldet war ein klein wenig erhöhen.

Als sogenannter " Akademiker " bekam man nämlich eine Karte mit höherer Zuteilung ( es gabe mehrere verschiedene ).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lebensmittel waren knapp, also hat man rationiert. D.h. jeder hat pro Tag nur eine bestimmte Menge an Lebensmitteln bekommen, man hat dann Karten bekommen und musste diese einlösen.

LG Peter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SpiderPig3639 21.11.2016, 15:45

und dadurch dass er bei einer universität angemeldet war, hat er mehr lebensmittel bekommen als sonst? oder in welchem zusammenhang steht das

0

Lebensmittel waren knapp. Deshalb wurden sie mittels Karten, die so markenartige Bons enthielten, zugeteilt. Bezahlen musste man sie aber selbst.

Das System sollte neben einer gewissen Verteilungsgerechtigkeit auch bewirken, dass die (offiziellen) Preise für Lebensmittel explodieren.


Lebensmittelkarte - (Freizeit, Geschichte, Wissen)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?