was war investiturstreit?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zum Investiturstreit lies bitte meine Antwort hier:

http://www.gutefrage.net/frage/zusammenfassung-investiturstreit#answer35036650

Ein Konkordat ist ein Vertrag zwischen einem Staat und dem Heiligen Stuhl (Papst, Vatikan). Im Wormser Konkordat (23. September 1122), also dem Vertrag zwischen Papst Calixt II. Und Kaiser Heinrich V. (nicht die, die sich in Canossa gegenüber standen) wurde der Investiturstreit mit einem Kompromiss beigelegt.

Der Kaiser akzepierte, dass die Bischöfe und Äbte nach Kirchenrecht gewählt und von der Kirche in ihr geistliches Amt eingesetzt wurden.

Im Gegenzug akzeptierte der Papst, dass die Wahl der Bischöfe und Äbte in Deutschland in Gegenwart kaiserlicher Gesandter verhandelt wurde. Das sollte sicherstellen, dass keine Kandidaten gewählt wurden, mit denen der Kaiser nicht einverstanden war. Die Bischöfe und Äbte hatten im Reich aber nicht nur geistliche Aufgaben, sondern hatten auch staatliche Herrschaftsaufgaben zu erfüllen. In diese weltlichen Aufgaben wurden die Bischöfe und Äbte vom Kaiser eingesetzt.

Was möchtest Du wissen?