Was war früher ein Anlass dazu,seinem Kind Züchtigung zuzufügen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mein lieber Freund,das mit der Züchtigung nach dem 2.Weltkrie war nicht in jedem Fall so.Da müssen auf jeden Fall Unterschiede gemacht werdenWir gehören noch zu den sogenannten Nachkrigskinder.Geboren 49,50 und ich 51.Auf Grund das die Großeltern und auch die Eltern bewußt den Krieg erlebt haben mit all seinen Härten und Strafen wurde das b ei uns auf die Kinder übertragen.Großvater im Krieg.Vater mit 19 Jahren noch im Krieg und nur Stränge und Gehorsam kennen gelehrnt und das wurde übertragen auf uns Kinder.Prügel waren Gang und Gebe und strengster Gehorsam gegen gegenüber den Eltern oder Großeltern.Widerspruch wurde nicht geduldet.Und wenn eine Strafe erfolgte dann waren es immer Prügel aber nicht mit der Hand nein,dafür gab es einen alten Wasserschlauch von 2 m länge Fingerdick.den sogenannte Ochsenziehmer ,Hausarrest und einsperren in eine kleine Kammer 1 x 1 m und ohne Licht.So lang bis einer von uns versprochen hat wider artig zu sein.So war das in den zeitigen 50 ziger Jahren.Hardy 51

Meine Freundin ist früher von ihrem stiefvater regelmäßig geschlagen worden. Wie sie erzählt, gab es kein definiertes Strafmaß, aber klare Regeln. Sie musste sich die Hosen runter ziehen und dann gab es den Kochlöffel oder den Teppichklopfer und zwar so lange, bis er meinte, das sei genug. Auch bei Kleinigkeiten immer das volle Programm. Manchmal hatte sie wohl tagelang einen blauen Hintern und brauchte dann ein Attest für den Sportunterricht. Und das zu einer Zeit, als das eigentlich nicht mehr so üblich war (bis vor knapp 10 Jahren). Ihr Stiefvater hat wohl immer zu ihr gesagt, er hätte früher noch den Rohrstock gekriegt und sie solle froh sein, dass er keinen im Haus hat.

Ich glaube nicht, dass es solche starren Regeln im Haus armer Familien gab. Reiche Familien hatten hier bestimmt mehr "Disziplin". Und in der Schule gab es bestimmt auch Regeln. Sounsoviele Schläge mit dem Linieal auf die Fingerkuppen, wenn die Fingernägel dreckig waren. Einschlägige Literatur über die Erziehungsmethoden an anno dazumal dürften hier mehr Infos liefern.

Ich habe immer Gürtelschläge auf den nakten Hintern bekommen.

Noten: (4: 40 Schläge, 5: 50 Schläge, 6: 60 Schläge) 

Zu spät: pro Minute ein Schlag

Zimmer unaufgeräumt: 30 Schläge 

Falsches/Unanständiges gesagt: 15 Schläge 

Ich musste mich damals immer über einen Stuhl im Keller legen. Ich finde es komplett richtig, dass ich geschlagen wurde, würde aber heute meine Kinder nie schlagen.

Nur weil du es geil fandest. Es ist und war nicht richtig. Was sollte daran denn gut gewesen sein!?

0

Herrlich, wie Gewalt gg Kinder immer verniedlicht wird. "Klaps", "Backpfeife". Das sind bestimmt die Leute, die früher sich für so einen Klaps immer bedankt haben, weil sie wussten, dass sie als Erwachsene eh sagen, das schadet nicht. Vielleicht sind das auch die Leute, die ein "Bierchen" trinken. Ist ja auch kein Alkohol...^^1

Was möchtest Du wissen?