Was war die Forderung der Aufklärer bezüglich der Religion?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grüß Dich LeonoreNora!

Um diese Frage richtig zu beantworten, kommt man nicht an dem Philosophen Kant vorbei.

Und der sagte:

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, Dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung."


Ausgang

Damit ist ein Verlassen, ein Ausbrechen gemeint, im Sinne von hinter sich lassen.


Sapere aude!´

Übersetzt heißt das:

Wage es weise  zu sein!

Wer aufgeklärt ist denkt selber und wagt es, dies auch gegen die vorherrschende Strömung (Meinung, Ideologie) zu tun. Wer das nicht tut, ist unmündig im Sinne einer Selbstverschuldung, weil er eben es nicht wagt, sich seines Verstandes zu bedienen.

Um richtig selbständig denken zu können bzw. dies zu lernen,muss man sich von geistigen bzw. psychologischen Zwängen befreien. Diese Befreiung wirkt aber nur dann, wenn die Vernunft als Kontrollinstanz eingesetzt wird.

Philosophisches Kopfkino - Was ist Aufklärung

http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=29134

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Kommentar von vonGizycki
12.09.2016, 18:34

Danke für das Sternchen. Das freut mich! :-)

1

Mit den Forderungen bezüglich der Religion hat es sich dann auch schon.
Adressat ist dabei ja der "absolutistische " Staat.

Etwas anderes ist die Kritik der Religion(en).
Da hat es keinen Sinn mehr, von den Aufklärern zu reden.

Du musst dir dann schon jeden einzelnen genau anschauen. Eine Auswahl: Rousseau, Voltaire, Diderot, d'Holbach, La Mettrie - meine Aufzählung grob in abnehmender Nähe zur Religion.

Was möchtest Du wissen?