Was war ARISTOTELES Beitrag zur physik?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Erkennntis "Das ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile", wodurch er damals schon erkannte, dass der Determinismus nicht gilt. Diese Erkenntnis ist das Motto der zeitgenössischen Emergenztheorie bzw. der von Ilya Prigogine begründeten nichtlinearen Dynamik, die zur Zeit viele Bereiche des modernen Wissenschaftsbetrieb beschäftigt.

  Ich muss mich entschuldigen; jedesmal verlangt er, dass ich ein Youtube video hinzu füge. Ich muss dann raus aus dem System, weil ich sonst den Vorschautext nicht mehr abschicken kann - auch dann nicht, wenn ich 4 711 Mal " Abschicken " sage. Dieser HTML editor ist ein wahres Spießruten Laufen.

  HTML ist nicht Word kompatibel mit dem Erfolg, dass wenn ich meine Sicherungskopie rein stelle, die ganze formatierung, sprich, alle Absätze weg sind. Das Ganze ist nur noch ein Streamer. Bitte sieh mir das nach; ich hab mir so viel Mühe gegeben. sonst sitz ich morgen früh noch hier.

  Du kannst das Listing ja einscannen und nach Wunsch bearbeiten.

Hier das war doch ein Aaaschloch par excellence. Ist dir ===> Hans-Georg Gadamer ein Begriff; Schüler von ===> Martin Heidegger und Begründer der ===> Hermeneutik? Dann empfehle ich dir mal sein " philosophisches Lesebuch " ; zwei Bände. Hier wird der Versuch unternommen, die großen Denker des Abendlandes vorzustellen.
Kleine Anekdote gefällig? Wenn du Griechisch kannst; die Anekdote ist das " nicht heraus Gegebene " ; das Unbestätigte. Später wird dann die ===> Metternich Zensur den Stempel " NT " erfinden ; abgekürzt für " non testatum " Und der Spott der Volksmassen machte aus der " Zeitungs NT " die " Zeitungsente " . . .
Ich war eng befreundet mit dem griechischen Kommilitonen " Nikos " , seines Zeichens Sohn eines Athener Reiseunternehmers. Seit ich erstmals von den Perserkriegen gelesen hatte, faszinierte mich kein Kapitel der griechischen Geschichte so sehr wie dieses; ich kann mich noch gut erinnern. Ich war 12; ein überwältigender Rausch ging für mich von diesen Erzählungen aus. Unsere Klasse war abkommandiert, alte Lehrbücher auf den Müll zu transportieren; jeder durfte sich einen Band aneignen. Und meine Wahl fiel auf " antike Geschichte "
Letztes Jahr kam es im ZDF . Ich weine selten; aber als sie an die Stelle kamen, wo die ganzen Persianer Athen nieder brennen - es war sehr ergreifend.
Und da fragte ich Nikos
" Habt ihr euch nach nunmehr 2 000 Jahren mit den Persern ausgesöhnt; oder holt euch da die unbewältigte Vergangenheit ein? "
Bevor ich zu seiner Antwort komme; die Chinesen parodiert man ja traditionell damit, dass sie ( angeblich ) immer " L " statt " R " sagen. Und die Griechen können eben " Sch eiße " nicht aussprechen; " Schisma " sprechen sie getrennt " S_Chisma " genau wie die Holländer ===> Scheveningen - eine Halskrankheit, die nun wieder kein Deutscher auf die Reihe kriegt.
Wusstest du, dass sich ===> Nana Mouskouri in Wirklichkeit mit " Chi " schreibt und gar nicht mit " Kappa " ? Internet bildet eben doch. Ihre Manager werden gesagt haben, hey lass das. Na sagt ja jeder " Nana Mu schi " . . .
Vor diesem Hintergrund gibt mir Nikos folgenden Bescheid:
" Ich kannte mal Pässer. War pässisse ßßtudent. Der sagte, vor 8 000 Jahre hatte wir Großkönig. Der hatte ßßon Rakete. Ware automatisse Fernlenkwaffe gewese.
Sag ich; deine Großkönig is Aasloch. Vor 2 000 Jahre hatte wir größte Philosophe der Welt; hatte Platon, hatte Sokrates. Gibt keine pässisse Philosoph.
Weiß du, was du bis? Du bis pässisse Aasloch; ganz große pässisse Aasloch . . . "
Kommilitone " Don " war übrigens Lehrer für Englisch und Geschichte. In dieser Eigenschaft beklagte er sich bei mir über die " geistige Unreife " seiner Jungs, die bei dem Wort Schisma Regel mäßig lärmen und den Unterricht störten.
" Don; du bist eben das abschreckende Beispiel eines ungebildeten Lehrers. Sonst würdest du ganz frech her gehen und das Wort Sch eiße an die Tafel schreiben; dies bedeute Ausscheidung. Dazu arisch urverwandt Schisma für Spaltung so wie Schizophrenie von schizein = spalten für Spaltungs-Irresein; dann sagen deine Jungs, sie hätten in der Pause ihr großes Schisma - und gut is . . . "
Jetzt habe ich mehrere Unterroutinen aufgemacht, wie ein Programmierer sagen würde. Zurück zu Gadamer; z.B. unter Aristoteles ( der richtig betont " Aristo ' teles " heißt ) findest du erst mal seinen Lebenslauf und einen kurzen Abriss seiner Bedeutung, gefolgt von einer Leseprobe. Aber die hat es in sich.
Hier muss ich mich vorstellen; von Hause aus bin ich promovierter Physiker. Mit Interesse verfolgte ich jenen Text; es war die Zeit kurz nach meinem Abi, wo man noch jede Menge Zeit für sowas erübrigen kann ( Heute löse ich eure Mathe Hausaufgaben. )
Mein unmaßgeblicher Eindruck: Aristoteles ist ein typisches " Weichei " Sein Stil klingt erst mal gar nicht unmodern; gleich heutigen Journalisten rechtfertigt er die bestehende Ordnung und die bestehenden Verhältnisse. Berühmt ist ja jenes ===> Karl-Marx Zitat, Aristoteles habe nur deshalb die Sklaverei gerechtfertigt, weil die ihm bekannte gesellschaftliche Realität auf Sklaverei beruhte und er sich keine Alternative vorzustellen vermochte.
Ich hab mal den Satz gelesen, nicht das Bild oder Foto von ===> M 31 an sich errege beim Betrachter ein kosmologisches Gefühl, sondern erst das Wissen um die räumliche Tiefendimension; englisch " deep space " . Und wenn ich diesen Aristoteles lese, dann spüre ich so richtig, wie er mich Schritt für Schritt in sein verlogenes ===> geozentrisches Gehäuse einmauert, von dem er in seinem Schlussabsatz gar behauptet, es sei " wahr, weil es allgemein akzeptiert " sei .
Dabei hätte er es besser wissen müssen.
Aristoteles versteht sich als Kompilator, der die Geschichte der gesamten griechischen Philosophie nacherzählt. Typisch für ihn ist: Er unterdrückt Quellen. Er hätte z.B. berichten müssen, dass die Erfinder des ===> heliozentrischen Weltbildes die ===> Pytagoreer sind. Gründe müsste er benennen zu Gunsten beider Weltsysteme. Erst hernach hat er das Recht, sich für eines von beiden zu entscheiden.
Ich will einmal ehrlich sein. Wohl mehr als jeder andere taugt Aristoteles für die Anhänger eines ===> dialektischen Weltbildes ( das übrigens auch in der Antike ersonnen wurde ) Teile seines Denkens sind durchaus fortschrittlich; so ist er der Begründer der Grammatik und hat als erster die Regeln des formal logisch korrekten Schließens aufgestellt ===> Prädikatenlogik
Immerhin war er der Hauslehrer von Alexander. In dieser Eigenschaft lehrte er diesen klare Naturbeobachtung.
Doch genau hier hapert es; nicht erst bei jener Szene aus ===> Brechts Galilei, wo es um schwimmende Körper geht; Brechts Regieanweisung
" Eine Wasserwanne; verschiedene Körper; Aristoteles . . . "
Ich erinnere mich jetzt nicht mehr so genau; aber es ist doch allgemein bekannt, dass die Gesetze des Auftriebs erst von ===> Archimedes entschleiert wurden.
Aristoteles ist ja gut für etliche Flops; so war ihm beispielsweise bekannt, dass die Bärin ihre Jungen nach der Geburt leckt. Seine Begründung: Sie kämen viereckig auf die Welt; sie leckt die Ecken rund ...
Wie geht man mit Nachrichten um, über deren Wahrheitsgehalt man nichts Sicheres weiß? Aristoteles will ich mal mit der Germania des ===> Tacitus kontrastieren. Immer wenn Tacitus Dritte zitiert, sagt er " dicitur " Aus der Germania las das ZDF einen Abschnitt über die ===> Sami ( Lappen ) vor
" Man sagt, sie halten sich Rentiere, die ihre Schlitten ziehen. Sie selber gleiten auf langen Brettern durch den Schnee; und ihre Kinder vergnügen sich mit Schneeball Werfen und dem Bau von Schneemännern. "
Während der Sprecher dies vorträgt, zeigt die Kamera HEUTE genau das, was Tacitus vor 2 000 Jahren geschrieben hatte . .
Ich selbst bin kein Lateiner. Dies veranlasste die Perso unseres Wel-Elektronikkonzerns, mir Kollegen " Horst " zur Seite zu stellen, seines Zeichens alter Herr der ===> Arminia - mit dem Auftrag, mir verschiedene Kapitel der lateinischen Sprachlehre näher zu bringen.
Ich bin bekehrt; der Lateiner lernt, Ereignisse ===> sine ira et studio zu beurteilen - nicht mit diesem ideologischen Larifari überfrachtet, das diesen Aristoteles so unrühmlich auszeichnet.
Bekannt ist: Aristoteles ist " Gemischtwarenhändler " ; als solcher unterscheidet er noch nicht zwischen Physik, Biologie und Mineralogie. Mit der fatalen Konsequenz, dass er zum Geburtshelfer des mittelalterlichen Weltbildes wird, welches er VOLLINHALTLICH bejaht.
Oben steht " Gott, der erste Beweger " , zu dem ich noch was sagen werde. Diesem unterstellt ist der Mensch als ===> zoon politikon; dann folgen das Tier-Pflanzen-und Mineralreich.
Ich meine; könnte man diesen Burschen wieder zum Leben erwecken. Zwar ist Geschichte keine Einbahnstraße; aber er hätte sich zu verantworten, ob er den Prozess des Galilei wirklich gewollt hat. Es ist kein Zufall, dass nebst der Bibel Aristoteles der katolischen Amtskirche als Ausrede für alles und jedes gedient hat ( und noch immer dient )
Besonders schön siehst du das im Vergleich mit Sokrates, seinem nächsten Geistesverwandten. Gleich Jesus handelt dieser in göttlichem Auftrage ===> Pandaimonion und nimmt die Verurteilung auf sich. Genau in diesem Punkte distanziert sich jedoch die Kirche von ihm, weil er im Gegensatz zu Jesus nicht für unsere Sünden stirbt. ( Ich selbst habe schon Hörfunkkommentare dazu gehört. )
So lange die biblische Ordnung noch nicht durch die geografischen und astronomischen Entdeckungen der Neuzeit angekratzt war, eignete sich unter allen Griechen wohl Aristoteles als der am Entschiedensten rückwärts Gewandte; er war von allen der hervor stechendste Bewahrer des Bestehenden. Um es mit ===> Hildegard von Bingen zu sagen
" Oben ist oben; und Unten ist unten. Es ist gut so, wie es ist . . . "
Ich rufe in den Zeugenstand: ===> Sindbad den Seefahrer aus 1 001 Nacht. Bekannt ist: Erst die arabischen Übersetzer haben das Vermächtnis des Aristoteles für uns neu erschlossen.
Welcher von Sindbads sieben Streichen war es jetzt? Er kommt nach Dodge City und erfährt, am FREITAG - dem höchsten Tag der islamischen Woche ( Ich glaube bei Neumond ) wachsen allen Einwohnern Flügel. Ob er sich mit in die Lüfte erheben dürfe - aber selbstverfreilich.
Und auf dem Rücken eines Einwohners lässt sich Sindbad tragen bis hinan zur siebten, der Fixsternsphäre des Ptolemäischen Weltbildes. Lies bei Aristoteles nach; WÖRTLICH glaubt der an die Kristallsphären der sieben Planeten.
Und als Sindbad die Sterne berührt, ruft er aus " oh Allah ! " und alle stürzen ab. Die Message:
" Niemals hättest du den Namen des Höchsten im Munde führen dürfen. "
Denn, so lehrt Aristoteles, unterhalb des Mondes, in der " sublunaren Sphäre " , herrsche die Welt von Wandel, Verwesung und Tod. Die Zeitschrift GEO spottet
" Für den mittelalterlichen Menschen steht die Erde im Mittelpunkt des Universums. Doch dieser Mittelpunkt ist ihm EIN JAMMERTAL . "
Warum sind die Sterne ewig; und warum sind sie jeglichem Wandel enthoben? Weil sie aus einer anderen, astralen Materie bestünden. Und warum dreht sich die Kristallsphäre der Sterne um die Erde?
Unfreiwillig ist Aristoteles der erste Grieche, der einen ===> Gottesbeweis ersinnt. So etwas haben Griechen nun wirklich nicht nötig; noch ===> Herodot wendet ein, jeder glaube an die Götter seiner Wahl grad, wie es ihm beliebe. Mithin gebe es über die Götter kein sicheres Wissen.
Aristoteles glaubt, jede Bewegung bedürfe einer Ursache; einer Kraft. Das genau un terscheidet ihn von ===> Newtons ===> Trägheitssatz bzw. dem modernen ===> Relativitätsprinzip, welches kategorisch jegliche Möglichkeit verneint, durch ein Experiment so etwas wie eine absolute Bewegung nachzuweisen.
Und weil die Sterne aus ihrer astralen Materie einer Ursache bedürfen, dass sich ihre Kristallsphäre dreht, sei diese erste unverursachte Ursache - Gott.
Ich finde diesen Unsinn unverzeihlich. Immerhin ist Aristoteles GRIECHE . Den Griechen haben wir immerhin Zeit los gültige geometrische Beweise zu danken. Vergleiche mal; okay. Zwar sind die ===> Elemente des Euklid schon reichlich in die Jahre gekommen; aber im eigentlichen Sinne falsch ist ihr Inhalt nicht. Große Teile der modernen Matematik sind damit beschäftigt, uraltes Wissen in eine Zeit gemäße Sprache zu kleiden. Und die Methode der Elemente, ===> more geometrico , hat Schule gemacht; jeder neuzeitliche akademische Text ist nämlich more geometrico geschrieben.
Ach übrigens; wie heißt das im griechischen Original? More geometrico?
Dagegen dieser Aristoteles landet doch wohl auf dem Müllhaufen der Geschichte
" Unter den Talaren / Der Muff von tausend Jahren "
Nimm doch ganz typisch das Platonische ===> Höhlengleichnis her. Schon der Grieche fragte sich
" Axiome sind doch nichts als geistige Gedankendinge. Wie kann es dann sein, dass die Sätze der Geometrie auf wirkliche, materielle Dreiecke anwendbar sind? "
Wenn ich das recht verstehe, kommt hier Platon zu genau dem gegenteiligen Schluss wie Aristoteles. Die Geometrie sei himmlischen, göttlichen Ursprungs. Und die unvollkommene irdische Materie habe Anteil an dem göttlichen Geist.
Das klingt ja auch plausibel; immerhin war es den Griechen gelungen, die Entfernung zum Mond zu bestimmen. Zu keinem Zeitpunkt erwogen sie, es könne da eine astrale Materie geben, die etwas anderes tut, als den Gesetzen ihrer Geometrie zu folgen . . .
Man darf aber nicht ganz übersehen, dass der Grieche typische Tabus kannte; und über diese durfte nicht gesprochen werden, wollte man die Götter nicht erzürnen. So galt die Fixsternsphäre als ewig und unwandelbar.
Uns ist aber bekannt, dass der Lichtwechsel des Bedeckungsverändrlichen ===> ß Persei / Algol schon den Zeitgenossen auffiel. Denn er fand seinen Niederschlag in dem Mytos um das Tabu der hässlichsten Frau auf der Welt, Medusa.
Mir fiel übrigens schon mit 7 Jahren auf, dass es sich bei Medusa um ein typisch Grimmsches Märchen handelt ( Die Hexe Medusa lockt Andromeda in den Zauberwald und verwandelt sie in eine Marmorstatue; Prinz Perseus erlöst sie wieder. ) ( Der Grieche versteht weder, warum alte Frauen junge verfolgen sollten noch, was Erlösung ist. )
( Goethe muss das Original antike Grimm-Märchen entdeckt haben; vgl. hierzu das " Lied der Mignon " aus ===> Wilhelm Meister
" Kennst du das Land / Wo die Zitronen blühn? " )
Die Hamburger Staatsoper griff übrigens meine Anregung auf, diese Perseusstory mal als Ballett zu tanzen. Jetzt wollten die mir aber nicht die Ehre erweisen, mich zu zitieren. Also schwieg sich das Programmheft geflissentlich darüber aus, welches Sujet überhaupt zur Aufführung kommt. Es hieß nur, man sei überein gekommen, zwei Choreografen sollten " abwechselnd die Regie übernehmen " Genau das behaupte ich ja; Perseus ist eine Syntese aus zwei Handlungssträngen, die miteinander aber auch gar nichts zu schaffen haben:
1) Andromeda wird an den Felsen gekettet und dem Meeresungeheuer geopfert.
2) Perseus tritt zum Schwertkampf an gegen Medusa ===> Rangda ( und erlöst Andromeda )
( max Zeichen )

Er hat nichts zur Physik beigetragen. Er war Philosoph.

Also ich hab bis jetzt noch nicht gehört dass Aristoteles etwas zur Physik beitrug. Er war ja eigentlich ein vollzeit Philosoph :D

Milli045 18.12.2015, 22:45

Aber er hat ja verschiedenen Theorien aufgestellt

0

Was möchtest Du wissen?