Was wäre,wenn man arbeitslos wird?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn du jetzt in einem Arbeitsverhältnis stehst und plötzlich nach 20. Jahren Arbeitslos wirst, müsstest du Arbeitslosengeld I beantragen.

Das Arbeitslosengeld I ist nicht an so strenge Regeln geknöpft, wie bei Arbeitslosengeld II (Hartz4).

Das Arbeitslosengeld I würde für 24. Monate gezahlt werden, aber nur, wenn du gekündigt worden bist.

Solltest du von dir aus kündigen, wirst du für drei Monate gesperrt und du bekommst nur für insgesamt 24. Monate minus drei Monate Arbeitslosengeld I, also 21. Monate, nach der drei Monatigen sperre, außer!

Du bist krank und ein Psychologe, Arzt bescheinigt dir, dass diese Arbeit psychologisch oder körperlich nicht mehr zumutbar gewesen ist. Dann darfst du kündigen, ohne drei Monatiger Sperre, weil es nicht zumutbar war für dich, auf Kosten deiner Psyche oder Körper, diese Arbeit weiter auszuüben.

In der Zeit wo du Arbeitslosengeld I (ALG I) beziehen tust. Musst du regelmäßig zu einen Jobvermittler, der dir hilft Arbeit zu finden und dem du auch zeigen musst, in form von Bewerbungen usw. dass du bemüht bist, Arbeit zu finden.

Dein erspartes Geld wird auf das ALG I nicht angerechnet, egal wie viel du gespart hast. Du musst deine finanziellen Mittel nicht offen legen.

Nach 24. Monaten rutschst du in das Arbeitslosengeld II (Hartz4/ ALG II). Hier sieht es anderes aus. Hier laufen die Leistungen nicht nach 24. Monaten aus.

Aber! Du musst hier alles offen legen, alle finanziellen Mittel, Vermögen, Besitz und und und ...

Du hast zwar einen Freibetrag von glaube ich € 1.500 - € 1.800 - für eine Singleperson, aber alles was darüber ist, wird auf deine Leistungen angerechnet.

Ich habe Menschen kennengelernt, die sogar angeben mussten, ob Sie zu Hause eine Vorratskammer haben, mit Lebensmitteln, die einen Wert von mehr als € 180 - überschreiten. falls dies so gewesen wäre, wären sogar diese Lebensmittel die einen Wert von + € 180 - überschreiten angerechnet worden.

Mittlerweile fragen sogar Gerichtsvollzieher solche Sachen, wenn Sie Ihre Schuldner besuchen.

Mehr weiß ich leider auch nicht zu diesen Thema. Auch habe ich das meiste nur von Bekannten gehört, die mir darüber erzählt haben, da ich selbst zum Glück nichts mit dem Job Center zu tun hatte.

Die Menschen tun mir Leid, die unverschuldet in so eine Situation gekommen sind. Aber ALG II ist schon heftig, bei ALG I hast du es da etwas leichter und weniger Probleme, als mit dem Job Center.

Gute Erklärung, weiter so !

2
@CreativeBlog

Vielen Dank! Danke für die Auszeichnung :-) Freue mich sehr, danke danke! :-))))

4

Zuerst erhält er mal Arbeitslosengeld I für mind. 12 Monate. Da passiert mit dem Vermögen gar nichts.

Beim Antrag auf ALG II ist Vermögen zu berücksichtigen und ggf. teilweise zu verleben (§ 12 SGB II). Es gibt aber Freibeträge.

Was als Vermögen gilt ist dort beschrieben.

Zuerst bekommt er Arbeitslosengeld I (wenn er es beantragt). Dann müsste er seine Ersparnisse verbrauchen, bis er den Freibetrag (abhängig vom Alter) erreicht hätte. Erst dann hätte er ein Recht auf Hartz IV.

wenn jemand bereits 20 jahre gearbeitet hat, steht ihm arbeitslosengeld zu. dann sind seine ersparnisse vollkommen egal. erst wenn er aus diesem bezug raus ist und evtl. harz IV beantragen muss, spielen die ersparnisse eine rolle.

Wenn du ALG II bekommst, wird das Vermögen zum Großteil angerechnet, ja. Aber davor beziehst du ja zunächst mal eine ganze Weile ALG I und findest sicher Möglichkeiten, die 30.000 Euro in etwas zu investieren, das dir nicht zum Nachteil wird.

Nein erst mal bekommst du dann Arbeitslosen Geld. Die Höhe und Länge der Auszahlung kommt darauf an wie viel man Verdient hat und wie lange man gearbeitet hat. Wenn du allerdings lange kein Job findest und später auf Harz 4 umsteigen muss, darfst du von den 30.000 nur 7.000 als erwachsener behalten.

Das heißt, man muss 23k Euro verbuddeln?

0
@CreativeBlog

So einfach ist das nicht! Du mußt Kontonachweise über einen längeren Zeitraum vorlegen! Dann wirst du gefragt, wo die 23.000 Euro geblieben sind.

0

verbunden oder nach und nach jemanden vertrauenswürdigen zum Bunkern aufs Konto schicken...

0
@Tahir1986

Die Konten Bewegungen werden ab dem Zeitpunkt, von der Sachbearbeiter ausgeht, dass Du von dem (drohenden) Arbeitsverlust wusstest, geprüft und bei Auffälligkeiten wird nachgehakt.

Da muss man schon lange vorher sehr planvoll umschichten. Vorrangig sollte man da aber legale Anlagen wie bestimmte Rentenformen im Auge haben.

0

Man bekommt doch nur 1 Jahr Arbeitslosengeld? 🤔

0

Vom Gesetz her muss man die 23.000k nach dem für dich errechneten Harz 4 Satz dann verbrauchen sprich zb 600 Euro im Monat. Einfach "wegschaffen" klappt nur wenn es keine nachweise gibt, dass dieses Geld existiert. Als erwachsener mit Harz 4 Leistung darfst du nicht mehr als 7000 sparen. Kann sein Beniichen, weiß darüber nicht ganz Bescheid.

0

Erst einmal bekommt er ein Jahr Arbeitslosengeld (ü. 55jährige 1,5 Jahre), so etwa 60% vom letzten Gehalt, egal wie vermögend er ist. Nach einem Jahr greift ALG 2 (Arbeitslosengeld 2, bzw. Hartz4). Und dann wirds kompliziert. Jeder Fall wird einzeln geprüft. Eigentlich muss er sein Vermögen angreifen.

zuerst gibts es ja Alg.1  das bekommt jeder, egal was er für Vermögen hat,  AlG2 gibt es erst wenn er bedürftig ist, also kein eigenes Vermögen mehr hat 

Erst einmal kriegt er ALG I.

Dann gehtsn in ALG II, also Hartz 4.

Da hat er ein bestimmtes Schutzvermögen. Das steigt mit dem Alter.  Hat er darüber hinaus Geld, ja, dann hat er erst das aufzubrauchen, bevor er einen Förderanspruch hat.

Bei Hartz IV schon. Aber davor würde er erstmal AlG 1 bekommen, da gilt das meines Wissens nicht.

Erst kriegst du Alg1 und nach dem Ablauf dann erst im Alg2. Dann ja musst du dein Erspartes Aufbrauchen.

Was möchtest Du wissen?