Was wären die Folgen, wenn es in Deutschlang vermehrt zu Rechtsradikalen Ausschreitungen kommt?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der Rechtsdrall, der gerade geschieht, ist Gesund für Deutschland.

Und bevor hier gleich ein Aufschrei geschieht und ich als Nazi verschrien werde, ich hab SPD gewählt. Lasst mich die Aussage einfach mal erklären:

Wie der Fragesteller es so vorsichtig umschrieb mit "dass Deutschland ein paar kleinere Probleme mit Rechtsextremismus hatte" ist Symptomatisch für unser Land geworden. Man wird im Ausland wie auch im Inland ständig daran erinnert was von 1933 bis 1945 in unserem Land passiert ist, wie verwerflich es doch war (was es auch tatsächlich war, da gibt es nichts dagegen zu sagen) und das wir uns dafür bis in alle Ewigkeit schuldig zu fühlen haben. Und unsere Politik fühlt sich Schuldig. Seit 1945 hat sie Angst davor wie ein Gesetz oder eine Entscheidung nach außen hin wahrgenommen wird.

Das hat dazu geführt, dass sich unsere Politik über nunmehr 72 Jahre hinweg immer mehr linkslastig verschoben hat. Harte aber richtige Entscheidungen wurden aus Angst fallen gelassen, sie könnten als zu Rechts ausgelegt werden.

Etwa die Zuwanderungsgrenze. Auch wenn es moralisch richtig ist allen zu helfen, so kann man nur so viel Hilfe leisten, wie man physisch und psychisch schaffen kann. Zu sagen: "Mehr geht einfach nicht!" erfordert Mut und ist kein bisschen rechts. Zu sagen: "Wenn andere Länder nicht auf ihre Grenzen achten können, müssen wir an der eigenen wieder Kontrollieren." ist einen Fakt zu benennen und kein rechtes nein zur EU und dem Schengenabkommen, sondern gesunder Selbstschutz. Dass unsere Politik dazu keinen mut hat, ist die angst wie es wahrgenommen wird. 

Metaphorisch gesprochen ist es, wie eine Suppe ohne Salz. Seit Jahrzehnten wurde auf das Salz verzichtet und man hat sich dran gewöhnt. Doch nun wollen immer weniger in unserem Restaurant Gäste die Suppe essen, da sie zu fad ist und endlich greift der Koch wieder zum Salz, um das Restaurant zu retten. Worauf wir nun achten müssen ist schlichtweg, dass wir die Suppe nicht versalzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die anderen Länder würden denk ich eher und auch härter mit Deutschland umgehen bzw. "bestrafen" als es im 2. WK der Fall war. Ich meine man hat ja daraus gelernt und ich Deutschland dürfte sich sowas ja nicht im geringsten erlauben
War jetzt zumindest mein erster Gedanke :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ShimaKatsuki 13.10.2017, 01:59

Mir ist klar, dass der Fall extem unwahrscheinlich wenn nicht unmöglich ist, aber ich fand den Gedanken interessant. 

Außerdem hab ich mich gefragt, ob meine Frage auch gelöcht wird, oder ob mein Vorgänger nur dreck in seine Frage geschrieben hat ^^

Fun Fact: habe ca. 20 Sekunden nachdem ich die Frage gestellt habe einen Besuch von einem Sachsen auf meinem Profil gehabt ^^

0
RicWalker 13.10.2017, 02:23
@ShimaKatsuki

Das klingt ja als hättest du ein problem damit, besuch aus sachsen zu haben. Ist da etwa jemand Voreingenommen? XD

0

Das Grundgesetz gibt es her. Wenn eine Partei, oder wie auch immer, nicht Verfassungskonform ist, eine Gefahr fuer den Staat darstellt, dann greifen entsprechende Regelungen.

Die kommunistische Partei hat man ruck zuck verboten.

Jetzt, wo die Altnazis unter der Erde liegen, muesste es ein leichtes sein, den Neo-Nazis den Mittelfinger zu zeigen, wenn sie wie gesagt, die bestehende Ordnung , umkrempeln wollen?

Hier fehlt nur der Wille, Meinungsfreiheit und Demokratie beissen sich nicht, allerdings , wenn der Rubinkon ueberschritten wird, dann muss der Staat handeln, damit er glaubwuerdig bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das lässt sich so einfach gar nicht beantworten, weil es sehr viele Unbekannte und Variablen gibt.

Im besten Fall wird das ganze im Keim erstickt, indem man deutlich Exempel statuiert, um Nachahmer abzuschrecken. Im schlimmsten Fall endet es in einem (bewaffneten) Konflikt zwischen verschiedenen Teilen der Bevölkerung, also einem Bürgerkrieg.

Vieles wird im Zweifelsfall vom Geschick (oder dem Fehlen selbigens) der verschiedenen Akteure abhängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"unsere Regierung darf ja keinen Krieg beginnen, aber was wenn sie es doch tuen?"

Tatsächlich? Was soll dann sein? Unsere rot-grüne Regierung hat schon 1999 Krieg begonnen, damit gegen Völkerrecht, Grundgesetz und StGB verstoßen und passiert ist: gar nichts.

Das hinderte später übrigens grüne Kriegstreiber wie Cohn-Bendit, Beck, Künast usw. nicht,  z.B. Krieg gegen Libyen zu fordern.

So viel zum "Rechtsdrall". Was ist denn bitte rechter, als Krieg zu führen und zu fordern?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast sowas doch von Links vermehrt, was passiert? Nüx. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann rückt diese ohnehin rechtslastige deutsche Schmuddelrepublik noch weiter nach Rechts.

"der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch" (Brecht)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"vermehrt"? Mir sind Ausschreitungen nur von Links bekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
voayager 13.10.2017, 13:50

so-so brennende Asylheime und Ausschreitungen gegen Migranten leugnest du also, übel so was!

0
Altenberger 13.10.2017, 14:20
@voayager

Ausschreitungen, darunter verstehe ich den Mob in Hamburg beim G20 oder die Maikrawalle....., und nicht drei Betrunkene die vor einer Asylunterkunft pöbeln, die übrigens in den meisten Fällen von den Bewohnern selbst in Brand gesteckt werden.

1

Was möchtest Du wissen?