Was wäre wenn man sich nicht scheiden lässt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dann ist man weiter verheiratet - mit den Rechten und Pflichten von Eheleuten, also

  • im Bedarfsfall ggf. unterhaltspflichtig für den Ehepartner
  • kann ggf. steuerliche Vorteile beanspruchen (Ehegattensplitting)
  • hat einen gesetzlichen Erbanspruch bei Todesfall des Ehepartners
  • könnte einen anderen möglichen Partner nicht heiraten....

usw....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möchte sich dein Partner scheiden ? Wenn nicht ...es spricht nichts dagegen oder dafür. Steuerlich vielleicht ein paar Vorteile. Wenn es Dir darum geht kein Stress mit der Trennung und gegebenfalls der Scheidung zu haben - empfehle ich Dir Dich über die Online-Scheidung zu informieren. Such mal bei dem großen Goooogle nach Ehe Scheidung Online und falls Du kein Geld für die Ehescheidung hast, dann informiere Dich hier https://ehe-scheidung-online.com/?Ratgeber/Prozesskostenhilfeantrag über die Hilfe vom Staat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann gilt man als Getrennt lebend. Hat Vor und Nachteile. Wobei ein Vorteil für die eine Seite auch ein Nachteil für die andere sein kann.

Keine Teure Scheidung.

Rentensplitting findet nicht Statt

Erbansprüche bleiben erhalten etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, das ganze hat Vor- und Nachteile. 

kann man zwar sein Testament  ändern, die gesetzlichen Erbansprüche bleiben bestehen. Das heißt, dass im Todesfall der getrenntlebende Ehegatte nach wie vor im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge erbberechtigt bleibt. Eine Enterbung ist zwar möglich, allerdings ist der Ehegatte dann pflichtteilsberechtigt. Dies kann ein Vor- oder Nachteil sein. 

Der Stichtag für den Zugewinnausgleich ist der Zeitpunkt, indem dem anderen Ehegatten der Scheidungsantrag zugestellt wird. Das heißt bei einer Trennung ohne Scheidung werden grundsätzlich auch weiterhin alle Einkünfte der Ehegatten für den Zugewinn berücksichtigt. Dies kann ein Vor- und Nachteil sein. Gleiches gilt im Grunde auch für den Versorgungsausgleich. 

Außerdem ist der besser verdienende Ehegatte dem anderen grundsätzlich auch zum Trennungsunterhalt verpflichtet. Dies ändert sich auch nicht durch eine sehr lange Trennungszeit.

Auf dieser Seite findest du noch einen Artikel, der genau das Thema "Trennung ohne Scheidung" behandelt. Vielleicht hilft dir das weiter: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungsrecht/voraussetzungen-fuer-die-ehescheidung/inforeihe-trennungsjahr/inforeihe-trennungsjahr-teil-4-trennung-ohne-scheidung

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann ist man rechtlich betrachtet noch verheiratet, ganz einfach. Was genau ist deine Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?