Was wäre wenn man Religion abschaffen würde?

Support

Liebe/r Hoodlum,

leider stellst Du keine Ratgeberfrage sondern beginnst eine Diskussion die den Rahmen der Startseite sprengt. Bitte stelle daher solche Fragen im Forum.

Vielen Dank und lieben Gruß.

Christian vom gutefrage.net-Support

22 Antworten

Hallo Hoodlum,

ich kann deine Frage grundsätzlich nachvollziehen, denn viele schlimme Kriege und andere Greuel waren und sind religiös motiviert. Aber nicht die Religion ist das Problem, sondern wenn sie von Menschen als Instrument benutzt wird, bzw. um Macht über andere oder Reichtum zu erlangen. Wenn eine bestimmte Idelogie dahinter steckt, wird es auch gefährlich, nämlich immer dann, wenn man sie für die einzig richtige hält und daher alles andere meint. bekämpfen zu müssen. Das Problem ist also menschengemacht. Man kann ja auch nicht das Essen verbieten, weil sich einige Menschen höchst ungesund ernähren.
Ich denke, dass man Religion überpaupt nicht nicht abschaffen kann, selbst wenn man wölte. Jeder Mensche ist religiös. Denn religiös bedeutet für mich, z.B. das ich mich in Beziehung zu meinem Schöpfer setze. Und selbst wenn ich verneine, dass es Gott gibt, bin ich doch letztlich auf der Suche nach Sinn, dem Sinn meines Lebens. Das ist für mich religiös. Denn dann suche ich nach mehr, ich will nicht nur exisitieren, atmen, schlafen, arbeiten etc., sondern ich suche nach Sinn, nach ewigem Leben. Und das ist in jedem Menschen grundgelegt. Daher kann man Religion überpaumt nicht abschaffen, sonst müsste man die Menschen abschaffen..

Wogegen man sich friedlich stellen kann, soll, vielleicht sogar muss, ist jedwede Form von Radikalismus. Ich kann keinem anderen vorschreiben, wass er zu glauben hat. Ich darf ihn auch nicht verurteilen, bekämpfen, auf ihn herabsehen, weil er nicht meinen Glauben teilt. Es gibt so viele Wege zu Gott, wie es Menschen gibt und jeder kann nur seinen Weg suchen,nicht den, eines anderen. Daher kann man nur versuchen, jedem Menschen und seiner Religiosität Achtung entgegen zu bringen. Da wir alle von einem Gott abstammen, würde uns das als Menschen nicht entzweien, sondern es würde eine Vielfalt geben, ein Nebeneinander und als Ziel irgendwann ein Miteinander. Einheit in Vielfalt also. Das wäre mein Traum. Und dazu kann ich nur für mich sehen, was ich dazubeitragen will und kann. Zwang ist jedenfalls nicht hilfreich.

Statt Religion zu betreiben (zu Glauben) sollte eine entwickelte Gesellschaft besser Vermutungen aufstellen und versuchen sie zu beweisen.Nicht mehr glauben sondern vermuten alles andere ist nach meiner Meinung zu Primitiv für die Menschen. Wenn Religion nicht mehr so viel Macht in der Gesellschaft und der Politik hätte währen die Menschen freier und nicht an alte Rituale gebunden und könnten deswegen neue Erklärungen für ungeklärte Dinge finden und keine primitiven Ausreden im Namen von Gott (dessen Existenz möglich aber nicht bewiesen ist) benutzen. Neue Gesetze um die Jugend zu demokratisch frei zu erziehen: – es soll verboten werden, dass Eltern ihre Kinder religiös erziehen, weil ihre Handlungen dadurch beeinflusst werden – frei wählbarer Religionsunterricht(in Form von Religionsunterricht oder Freistunde oder einen Unterricht in dem man die [unbewiesenen] Aussagen der Religiösen Schriften diskutiert) – Parteien dürfen nicht Religiös handeln und sich nicht nach Religionen benennen – Religion soll wie ein Hobby ausgeführt werden – Dieses Gesetz ist sehr einschränkend aber vielleicht sinnvoll: Politiker dürfen keiner Religion angehören, weil ihre Handlungen dadurch beeinflusst werden

Man könnte die Religioenen nicht abschaffen.

Es ist unmöglich. Biz Jetzt wurden Adam, Noa, Abraham, Moses ,Jesus und bei den muslimen noch dazu Mohammed nicht vergessen.  Muslime, Christen und Juden haben diese Propheten nicht vergessen. Sie werden sie auch nicht vergessen. Sie sind tief in unseren Herzen

Was möchtest Du wissen?