Was wäre wenn Gott in jeder schlechten Situation eingreifen würde?

...komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Hallo

ich stelle immer wieder fest, dass Leid mich näher zu Gott führt. Oder wieder zurück zu Gott. Denn wenn es mir gut geht, 'vergesse' ich ihn schnell. 

Leid, Probleme, aussichtslose Situationen zwingen mich, zu Gott zu schreien. Und das tollt ist, ER hört und wie oft schon hat er praktisch Wunder getan. 

Ich will kein Leid, ich will keine Probleme, aber irgendwie scheine ich sie zu brauchen, weil gerade dann erlebe ich Gott.

Die Zeit ohne jegliche Probleme, die kommt noch. Die ist für später. kannst du nachlesen ind Offenbarung 21

Dann wären alle Menschen faul, dann müsstest du ja auch nicht mehr arbeiten gehen wenn Gott dir die Schulden erlässt ;) damit würde es keinen Fortschritt mehr geben und es hätte zB keine neuen Ideen für die Gesellschaftsordnung, Produktion von Lebensmitteln, Kleidung und Gebrauchsgegenständen gegeben. Wir würden dann wohl ziemlich primitiv und dumm sein weil Bildung bräuchten wir ja dann auch nicht mehr. Und im Endeffekt würden wir vielleicht wieder als Höhlenmenschen enden

Das wäre ehrlich gesagt bescheuert. Ich denke das Leben ist dazu da um aus Problemen zu lernen und neue Wege zu finden. Würde Gott eingreifen in jeder schlechten Situtation dann wären wir bereits in so 'ner Ebene wie dem Himmel. Aus allen Problemen ziehst du wertvolle Erfahrungen, durch die du dich weiter entwickeln kannst. ich denke dass ist auch der Grund für das ganze Leid auf der Erde! 

Wenn Gotte existieren würde, was er nicht tut, könnte er nicht auf diese Art eingreifen.

Warum?

Weil es "gut" und "schlecht" nicht gibt. Es sind nur Worte die eine persönliche Meinung eines Individuums beschreiben.

Du kennst sicher den Spruch "Des einen Leid, des andren Freud.", dieser Spruch erklärt dies sehr eindeutig.

Natürlich, wenn Gott bei Unfällen oder Katastrophen eingreifen würde, wäre das sicher recht positiv.

Aber wenn es um zwischenmenschliche Interaktion geht, wie soll Gott da eingreifen?

Zum Beispiel, wie soll er in einer Vergewaltigung eingreifen? Er würde zwar für das Opfer die Situation verbessen, für den Täter aber verschlechtern.

Wenn jemand gekündigt wird, soll er die Kündigung verhindern? Was wenn sie wichtig war um die Firma zu retten, oder sich die Arbeitskraft falsch verhalten hat?

Nein, nein. Es gibt weder Gott, noch könnte er in solche Situationen eingreifen.

Warum für den Täter verschlechtern?

0
@Zischelmann

Jede Verhinderung einer Vergewaltigung (um beim Beispiel zu bleiben) wäre ein direkter Einfluss auf den Täter und würde sich negativ auf seine Situation und/oder Person auswirken.

Der Täter will ja jemanden vergewaltigen, jede Einwirkung wäre damit wider dem freien Willen des Täters.

0

Einerseits stimme ich der Antwort von Ghoul7 zu, andererseits gäbe es keine Konsequenzen für schlechte Entscheidungen. Es wäre dann schwer zu verstehen, was richtig und was falsch wäre.

Das Grundproblem des Menschen, lässt sich nicht dadurch beseitigen und verschönern, indem man jedes Böse und Schlechte und Negative von vornherein verhindert. Das wäre auch ein Faß ohne Boden. Äußere Kosmetik hilft weder einem selbst, noch der Gesellschaft, noch der ganzen Welt um Frieden mit Gott (und sich selbst) zu finden und dauerhaft zu behalten. Der Mensch ist nicht autonom und unabhängig, sondern durch und durch hilfsbedürftig und abhängig - und zwar von Gott! Aber nicht im Verhätnis eines Despoten und eines Sklaven, sondern eines allmächtigen Schöpfers mit seinen geliebten Kindern. Die Sünde steht für alles was das untergräbt, pervertiert, tötet, ignoriert und durch Unglauben boshaft verwirft. Und das ist der Zustand der Welt und jedes Menschen ohne Beziehung zu Gott durch Jesus Christus (Johannes 14,6).

Gott bewahrt die Seinen schon, auch wenn manche schlechten Dinge bei Gläubigen trotzdem passieren. Aber das dient zur Erziehung und Heiligung oder ist manchmal auch nur den eigenen Fehlern geschuldet. Man lebt als Christ nicht im Vakuum. Dennoch gilt, daß Gläubigen alles Dinge irgendwie zum Guten mitwirken (Römer 8,28) auch wenn man das nicht immer einsieht oder versteht und gleich erkennt. Gott hat die Macht auch das Böse letztlich für einen Menschen zum Guten hinzubiegen - auch wenn es manchmal vielleicht "nur" einem Lernzweck dient. Wie gesagt, die Vergebung der Sünden ist die Lösung für das Problem was zwischen Gott und Mensch steht. Dafür gibt es das biblische Evangelium als einzige Lösung. Eine Beseitigung aller Probleme oder Gefahren, würde das Sündenproblem nicht verändern.

Die "schlechten Dinge" dienen "zur Erziehung" der Gläubigen??

Dann diente die zum qualvollen Tod führende Krebserkrankung meines Vaters seiner "Erziehung"? 

Was für eine abstruse, menschenverachtende Vorstellung, joerg.

1
@earnest

So habe ich das nicht gesagt und gemeint. Auch Gläubige werden krank, leiden und sterben. Du musst nicht jede Aussage, die etwas mit Gott zu tun hat, immer mit Absicht falsch interpretieren wollen, nur um den Glauben an Gott schlecht dastehen zu lassen. Das wird dir nicht gelingen.

0

Dann würde ich erwägen, ob er vielleicht doch allmächtig und allgütig ist.

würde gott eingreifen, wäre seine schöpfung ja unvollkommen.

er sagt aber in der genesis für jeden schöpfungstag: siehe es war sehr gut

Gott soll alle Beteiligten zufriedenstellen? Das geht doch gar nicht! Was dem einen gut vorkommt, ist für den anderen katastrophal. Wie soll er gegensätzliches lösen?

Dann würde das leben keinen sinn machen. Stell dir vor du spielst ein spiel. Und in dem spiel sind keine hindernisse. Dann macht es ja auch keinen sinn fas spiel zu spielen

Du wünscht dir das,  nicht wahr aber das ist alles Wunschdenken das man entwickelt wenn es einem nicht so richtig gut geht. 

In Wirklichkeit sind wir für unser Schicksal selbst verantwortlich und wenn manche Situationen einfach gut ausgehen oder sich zum guten wenden dann ist es oft nur Zufall. 

Oft treibt uns selbst eine innere Unruhe dazu an in manchen Situationen so zu handeln das sie sich zum guten wenden. 

Kann aber manchmal auch nicht funktionieren. 

Ich glaube Gott hat damit am wenigsten zu tun. 

Nein ich wünsche mir das nicht, wir haben die Frage in der Schule behandelt und ich wollte mal "Fremde" Meinungen hören:)

1

Dann gäbe es ja keine schlechten Zeiten mehr und man würde die guten weniger zu schätzen wissen

Dann könnte man ja alles anstellen und Gott würde es sowieso richten. Das Leben wäre doch viel zu perfekt. 

Dann würde es uns ungefähr so ergehen wie Tieren im Zoo. Dort versuchen die Menschen den Tieren ein Paradies zu erschaffen und jede Streitigkeit im Kern zu ersticken, was natürlich nicht immer sofort gelingt. 

Dazu muss man nicht unbedingt die Existenz Gottes postulieren. Es genügt, sich vorzustellen, dass die Wünsche aller Menschen sich erfüllen. Das wäre dann das Paradies auf Erden, der Garten Eden, das Eldorado, das Schlaraffenland usw.

Das ist jedoch reines Wunschdenken und sollte uns nicht davon abhalten, zu versuchen, aus eigener Kraft diesen Zustand herzustellen.

Oder auch die Teil-Hölle auf Erden - angesichts übler Wünsche mancher Mitmenschen?

0

Dann müsste man einen Zusatz-Paragraph einführen, dass nur die guten Wünsche erfüllt werden, und dadurch würden die üblen Zeitgenossen zu Engelein. * ͜∙ *

0

Das klingt jetzt ziemlich kalt, aber es müssen Menschen in schlechte Situationen geraten und sterben. Sonst gäbe es einfach viel zu viele Menschen auf der Welt (ja es sind jetzt schon zu viele).

Googel doch mal nach dem Bibelantwortenpool. Dort geh auf die Schaltfläche Suchen. Du findest da Antworten auf folgende Fragen, die mit Deinem Thema zusammenhängen:

Unter dem Stichwort Leid:

  • Wenn Gott Liebe ist, warum läßt er dann das Böse zu?
  • Warum durfte Satan soviel Leid über Hiob bringen?
  • Warum verhindert Gott nicht das Leid durch Morde oder Naturkatastrophen?

Unter dem Stichwort Universelle Streitfrage:

  • Wurde Satan, als er Adam und Eva verführte, sofort aus dem Himmel geworfen?


Vielleicht solltest Du auch angeben, wer hinter dieser Seite (Bibelantwortenpool) steckt ...

1
@Zischelmann

Zum kreuznet sagt Wikipedia:

kreuz.net war eine deutschsprachige, katholisch-traditionalistische Website mit religions- und kirchenbezogenen Texten. Sie verbreitete auch rechtsextreme, antisemitische, frauenfeindliche, homophobe, diffamierende und islamfeindliche Inhalte. Die Website existierte von 2004 bis Dezember 2012, die URL war am 14. Mai 2002 registriert worden.[3] Die anonymen Betreiber behaupteten, hauptamtliche Mitarbeiter der römisch-katholischen Kirche zu sein.

---------------------------

Nein. Der Bibela ntwortenpool hat absolut nichts mit dem kreuz.net zu tun. Wie kommst Du denn auf die Idee?!

In den AGB's vom Bibelantw ortenpool heißt es:

Antworten

Die Antworten werden von einer Gruppe Zeugen Jehovas verfaßt.
Jeder einzelne der Gruppe besitzt eine langjährige Erfahrung in der Beantwortung biblischer Fragen.

0

Dann wären wir keine eigenständigen Individuen (5.Mose 30,15; Apg.4,19).

In dieser Form könnten wir nie zu "Götter" werden (Joh.10,34; Offb.20,6).

Für wen schlecht ?
Der eine braucht Sonnenschein, der andere Regen. Bei zwei Wettbewerbern (im weitestem Sinne) gegen einander ist jedes Eingreifen Gottes schlecht.
Doch dies sind triviale Antworten, welche keiner Frage bedürfen.

Ich hätte mir gewünscht, daß Gott eingegriffen hätte als du deine Frage stellen wolltest.
Ich brauchte mich über solchen Quatsch nicht "ärgern" und dein "Ansehen" wäre nicht beschädigt. Hier wäre wirklich beiden geholfen.

Wieso direkt so motzig? Die Frage behandeln wir gerade in der Schule, sonst hätte ich sie nicht gestellt.

0
@WaldorfBlair
Die Frage behandeln wir gerade in der Schule, 
sonst hätte ich sie nicht gestellt.

Das macht die Sache noch schlimmer. Die Schule (der Pauker ?)ist also auch beteiligt. Grausig.

0

Sehr schön wäre das ,dann  gäbe es keine:

Amokläufe( es käme statt der Patronen buntes Konfetti aus der Mündung)

-Suizide (jeder Suizid würde misslingen)

-Morde

-Vergewaltigung

-Unfälle

-Sexuellen Mißbrauch

-Tierquäler

-Folter

-Kriege

-Schläger

-Kinder die misshandelt werden und sogar verhungern gelassen

Man sollte sich jedoch die Frage stellen: WIE oft denn hätten Menschen eingreifen können und taten nichts?

Die Leute vom Jugendamt, Gutachter in der Psychiatrie die Serienkiller raus lassen, Unfälle wegen Alkohol, gewissenlose Mütter die zulassen das der Freund ihr Kind quält.....

Was möchtest Du wissen?