Was wäre wenn es nur eine Religion auf dem Planeten geben würde?

36 Antworten

Eine Einheitsreligion wird den Menschen keinen Frieden bringen.

Charakterschwächen werden immer wieder dazu führen, das Menschen sich gegenseitig anfeinden, vielleicht sogar gewalttätig werden und töten, ohne das Religion im Spiel wäre.

Nehmen wir doch mal ein Beispiel aus der bekannteste religiöse Schrift der Welt und lesen dort über den ersten Mord der Menschheit:

Im Alten Testament (1. Buch Mose, Genesis 4,1–16) wird geschildert, wie Kain seinen Bruder Abel erschlug, da er neidisch war, dass Gott Abels Opfer bevorzugte.

Keine böse Macht oder Religion hat Kain befohlen, seinen Bruder zu töten - es war einfach Neid, der ihn zum Mörder machte.

Selbst der Umstand, dass die Geschwister die Söhne der ersten beiden Menschen gewesen sein sollen, verhinderte nicht, das Kain etwas böses tat.

Die Religion allein kann die Konflikte der Menschen nicht lösen - jeder Mensch muss seinen Teil zur Konfliktlösung beitragen.

Selbst wenn die Menschen eine allgemein wirksame Methode gelehrt bekommen würden, mit deren Übung sie ihren Charakter garantiert verbessern könnten, würde diese positive Entwicklung dauern.

Man muss sogar damit rechnen, dass es bis zu diesem Punkt nicht nur erneut viele Tote geben wird

Selbsternannte Führer könnten behaupten, diese Übung sei falsch übermittelt worden und nur sie würden die einzig wahre Glücksmethode lehren...

...und die Geschichte wiederholt sich aufs Neue...

Wenn du die Offenbarung in der Bibel liest (und einen guten Kommentar dazu) wirst du feststellen, daß einige der Szenarien die du beschrieben hast, durchaus so oder in der Art vonstatten gehen werden bzw. dies das Ziel ist. Aber nicht um der Menschheit einen Dienst zu erweisen, sondern sie von der Wahrheit fern zu halten. Da geht es um den Antichristen, den falschen Propheten, Kriege, Dämonen und Schlachten sowie den Zorn Gottes und das Gericht. Auf eine Welteinheitsreligion läuft es tatsächlich hinaus (da arbeitet ja die Ökumene schon seit Jahren darauf hin) und es wird Verführungen und einen großen starken Mann geben, hinter dem der Teufel steckt. Frieden wird dann nur vorgegaukelt und echte Christen werden (wie teils schon jetzt) verfolgt.

Religionen ansich sind auch nicht der Weg in den Himmel. Es gibt nur einen Namen unter dem man selig werden kann: Jesus Christus (Johannes 14,6). Also nicht nur eine Religion, sondern ein Name, eine Person, eine Wahrheit! Das wird dann auch letztlich die Spreu vom Weizen trennen. Der Weg der Religionen ist der breite Weg, der ins Nichts und ins Verderben führt, und der schmale Weg ist deswegen schmal und mündet ins ewige Ziel, weil es nur um diese eine Person geht - den Sohn Gottes, der für unsere Sünden am Kreuz gestorben und auferstanden ist von den Toten. Wer das so glaubt und für sich persönlich annimmt und bekennt, der ist gerettet und erlöst und hat in alle Ewigkeit hinein Frieden mit Gott!

  • Nein, das Szenario aus der Titelfrage ist so gut wie unmöglich und extrem unwahrscheinlich.
  • Solange Menschen selbst denken können werden, werden immer neue Ideen entstehen und damit auch Wissen und Glauben. Auch heutzutage entstehen immer wieder neue Religionsgemeinschaften und neue Glaubensvorstellungen. Zudem wird durch zunehmendes Wissen der Anteil der Aufgeklärten größer und Glauben weniger wichtig und weniger häufig.
  • Es ist zudem extrem unwahrscheinlich, dass es eine "wahre Religion" gibt, denn alle Religionen sind menschengemacht und ausgedacht. "Wahr" im engeren Sinne ist an Glaubensvorstellungen rein gar nichts.

Kann es sein, dass alle Religionen miteinander verwoben sind?

Hallo, diese Frage ist jetzt nur für die, die an Gott glauben.

Letztens habe ich über das Thema Gott und Religion nachgedacht. Mir ist aufgefallen, dass viele Religionen sich doch sehr ähnlich sind, aber alle Menschen behaupten, ihre Religion sei die einzig wahre. Dabei bin ich zur Vermutung gekommen, dass alle Religionen eigentlich miteinander verwoben sind und nur eine einzige darstellen, dass die Menschen sie aber mit der Zeit ausgeschmückt und es sich dann in ihrem Gebiet verbreitet haben und es daher heute mehrere Religionen gibt. Ich weiß, die Frage erfordert keinen Rat, ist doof und kann auch von niemandem beantwortet werden, aber es interessiert mich. Was haltet ihr von meiner Vermutung? Ist sie realistisch (soweit Religion realistisch sein kann)?

LG, Carina

...zur Frage

Brief korrekturlesen (geringer Aufwand)?

Ich muss als (benotete) Hausaufgabe in Religion einen Brief an Gott schreiben. Kann den bitte jemand durchlesen und sagen was er davon hält? Formatierung stimmt hier leider nicht mehr.
Danke

Brief an Gott

Falls es dich gibt, habe ich einige Fragen an dich.

Wenn du willst, dass die Menschen an dich glauben, warum zeigst du dich dann nicht?

Sollen die Menschen nicht wissen, sondern glauben und selbst den Weg zu dir finden? Das wäre aber ein unfaires Spiel. Da sich alle Religionen gegenseitig widersprechen, kann logischerweise auch (maximal) eine der Weg zu dir sein. Und wie sollte ein Mensch die Richtige finden? Hat der Mensch ohne einen Hinweis für deine Existenz überhaupt einen Grund nach dir zu suchen?

Warum gibt es so viel Leid auf der Erde?

Gottfried Wilhelm Leibniz meinte, da du allmächtig, allwissend und allgütig seist, müssten wir Menschen in der besten aller möglichen Welten leben. Jedem dürfte aber klar sein, dass die Welt nicht perfekt ist (besonders deine Gläubigen, denn sonst würden sie nicht mit Bitten und Gebeten zu dir kommen). Welche der drei oben genannten Eigenschaften trifft also nicht auf dich zu (falls du überhaupt existierst)?

Haben Menschen einen freien Willen?

Wenn ja, warum drohst den Menschen dann Strafen an, falls sie den freien Willen nutzen und deshalb gegen deinen Willen handeln? Wo ist da der Sinn?

Ist es nicht sadistisch, einen Menschen mit endlichen Sünden unendlich zu bestrafen?

Bist nicht daher du der grausamste Verbrecher aller Zeiten?

Hast du die Welt aus Egoismus erschaffen?

Der Wunsch eines Paares ein Kind zu bekommen, ist zu allererst ein egoistischer Wunsch.

Das Paar möchte Nachwuchs.

Dass das Kind vielleicht einmal großartige, liebevolle Eltern haben wird, ändert Nichts an der Tatsache, dass es ursprünglich aus Egoismus entstanden ist. Aber bis dahin ist es erst einmal eine einseitige Liebe, da das Kind ja noch nicht existiert.

Der Wunsch, jemandem all seine Liebe schenken zu können, ohne vorher zu wissen, ob dieser jemand dieses volle Liebespaket überhaupt will, war dein Wunsch, also egoistisch.

Nun stellt sich mir daraus einfach die Frage, warum hast du uns erschaffen?

Weil du uns deine Liebe schenken wolltest?

Was ist der Sinn des Lebens?

Warum (falls nicht aus egoistischen Gründen) hast du das Universum und die Menschen erschaffen? Hat das Ganze nur für dich einen Sinn oder auch für die Menschen?

Eine Antwort auf diese Fragen zu bekommen wäre schön, aber ich erwarte es nicht. Falls du dich doch entscheiden solltest mir (klare) Antworten zu geben, macht das natürlich die erste Frage überflüssig.

 

...zur Frage

Religion fragwürdig?

Wieso gibt es Leute die an Gott glauben obwohl man es nicht beweisen kann bzw. Beweise gibt.

Soll Religionen die Menschen verbinden und der erfundene Schöpfer dazu bringen sich nicht alleine und depressiv zu fühlen?

Ich habe beobachtet dass leute die eine Religion haben oftmals glücklicher sind als ohne Religion.

Steigert der Glaube an eine Religion das Selbstwertgefühl?

Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Was passiert wenn man ein Untoten wiederbelebt?

Was würde passieren wenn man einen Untoten mit einem wiederbelebungs Zauber wieder belebt? Untote sind ja weder Lebendig noch Tot 🤔

...zur Frage

Nahtoderfahrungen...was ist da dran?

...man hört oft das die Menschen ein helles Licht sehen und meistens auch Gott oder Jesus! Und auch das sie sich selber z.B. sehen von oben auf dem OP Tisch oder sowas...

...hatte von euch schon Mal jemand eine Nahtoderfahrung?

...und was ist da dran, ist das dann doch ein Zeichen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und die Seele weiterlebt?

...zur Frage

Ich frage mich immer mehr, warum manche Menschen Akzeptanz wollen, aber selber andere nicht akzeptieren?

Ein Mensch mit Anstand, Toleranz und Respekt, respektiert andere. Ob es nun Religionen sind, Sexualität, Hautfarbe, Herkunft usw.

Doch es gibts Menschen, die akzeptieren zb nur ihre eigene Religion, aber alle anderen Religionen sehen die als falsch. Ich meine, jeder kann seine Meinung äußern, aber wer Respekt will muss es auch anderen geben.

Das mit der Religion war jetzt nur ein Beispiel es gibt zig andere Beispiele.

Leider herrscht meistens Akzeptanz nur von einer Seite und nicht von allen Seiten.

Ich verstehe einfach nicht was manchen Menschen fehlt. Wenn manche Menschen Langeweile haben, können die ja im Wald Pilze sammeln gehen oder so.

Wann werden mal die Menschen friedlicher?

Und der Religion selber kann man nicht die Schuld geben, sondern was manche Menschen aus einer Religion gemacht haben!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?