was wäre wenn die tschernobyl katastrophe nicht passiert wäre?

2 Antworten

Vermutlich würde Deutschland noch Atomstrom haben den es ist erst bei der 2ten katastropge ausgetiegn!

Dann gäbs in Prypjat noch Kinder.

Tschernobyl - 23 Jahre danach immernoch verseucht. Wann kann man dort wieder ohne Bedenken leben?

Jetzt ist es 23 Jahre her. Die Katastrophe von Tschernobyl. Ich frage mich, wann man dort wieder ein normales Leben führen kann.

Die Stadt Prypjat, die in unmittelbarer Nähe des Reaktors liegt, hatte 1986 knapp 50.000 Einwohner. Heute sind es 0. Der Rummelplatz der am 1. Mai 1986 öffnen sollte, ist immernoch da. Mit Riesenrad und Autoscooter.

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Prypjat_(Stadt)

Meine Frage nun: Wann ist das Gebiet wieder bewohnbar und was könnte man tun, damit es schneller wieder bewohnbar ist?

Danke schonmal!

...zur Frage

Was ist bei der nuklearkatastrophe von Tschernobyl passiert?

Hallo ich muss ein Referat über diese Katastrophe halten, weiß aber nicht genau was da passiert ist, kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Referat/Präsentation über Tschernobyl halten?

Sers, ich muss ein Referat über Tschernobyl halten jedoch weiß ich nicht was ich darüber erzählen soll ? Das einzige was ich gefunden hab ist das mit dem Explosion in der Ukraine aber das reicht nicht aus. Danke im vorraus

...zur Frage

"Strahlenschutzanzüge" schützen vor Strahlung oder nur vor radioaktivem Staub?

Man kennt die Bilder uas Fokushima oder Tschernobyl: Menschen in Ganzkörperoveralls mit Atemschutzmaske und Messgeräten kontrollieren Strahlungswerte...

Der örtliche Katastrophenschutz rät für den Fall eines Störfalls mit der Freisetzungen von Radioaktivität dazu Staubschutzmasken der Klasse 3 sowie entsprechende Schutzoveralls zu tragen, wenn man das Haus verlassen muss. Auch solllen Türen und Fenster natürlich geschlossen bleiben und Lüftungen oder Klimaalagen abgeschaltet werden.

Soweit eine nette Theorie - die mich an Umbauzeiten in unserem Haus erinnert: Da wo Baustelle war, wurde alle rundrum abgeklebt und wer da drin gearbeitet hatte, musste sich beim Verlassen der Baustelle die Schuhe und auch die staubigen Klamotten ausziehen. Dass nach und nach der Baustaub trotzdem den Weg in den Rest des Hauses fand ist wohl klar gewesen...

Wenn ich nun diese der Bevölkerung empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen also richtig einordne, will man lediglich verhindern, dass die Kontamination in die Gebäude getragen wird, bzw. dass diese Stoffe durch die Atmung in den Körper gelangen. Einen direkten Schutz gegen die Strahlung stellen dieses Schutzmaßnahmen ja aber nicht da. Also hilft es dazu z.B. nur sich hinter ner dicken Wand zu verstecken oder im Keller zu bleiben und zu hoffen dass die freigesetzten radioaktiven Stoffe wirklich nicht ins Haus getragen werden...

Also nun die eigentliche(n) Fragen(n):

  • sehe ich die Ratschläge vom Katastrophenschutz richtig? ZumTeil eine Beruhingungstaktik für das Volk zum Teil eben nur der Versuch die "Verschmutzung" auf den Außenbereich zu begrenzen.
  • sind die Anzüge, die man auf dem Bilder solcher Katastrophen sieht auch nicht viel mehr als "Staubschutz" oder halten diese tatsächlich Strahlung ab?
  • Wirkliche Strahlenschutzanzüge müssten doch aus Strhlungsabsobierenden Materialien sein - dabei fällt mir dann nur die Bleischürze beim Roentgen ein. solche Anzüge wären also heftig schwer - kaum zu glauben, dass Menschen sich darin so "leichtfüßig" bewegen können wie auf den Videos gezeigt.
  • Ist das "Säubern" einer kontaminierten Oberfläche tatsächlich so einfach wie banales Staubwischen oder bleiben immer Spuren von Radioaktivität zurück? Sprich reicht es die auf der Oberfläche befindlichen radioaktiven Stoffe zu entfernen oder kann die Radioaktivität sich weiter "fortpflanzen" - Stichwort "Aktivierung, Elektroneneinfang"?

Freu mich auf Eure Antworten.

...zur Frage

Ich wollte fragen wie ein Kernkraftwerk funktioniert. Wir müssen in Physik ein Referat darüber halten. Zusammenfassung wäre super. :D LG?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?