Was wäre wenn die Partei "die PARTEI" regierungsfähig wird?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Soll das ein Witz sein?

Die AKTUELLE Regierungspolitik ist ein Desaster!

Die machen seit Jahrzehnten NIX gegen den Klimawandel, jetzt nimmt der dramatisch Fahrt auf, schmelzender Permafrost, Methan-Emissionen, sich selbst verstärkende Feedback-Schleifen. Manchen Studien zufolge ist schon in 20 Jahren das Ende da.

http://www.flassbeck-economics.com/how-climate-change-is-rapidly-taking-the-planet-apart/

Und selbst wenn man das mal außen vor lässt, ist diese verlogene "Sparpolitik" ebenfalls der reine Wahnsinn.

Griechenland wird kaputt gespart, aber WEHE es droht UNS mal eine Krise, dann wird genau das Gegenteil gemacht - wir gönnen uns mal locker eine fette Abwrackprämie auf Steuerzahlerkosten.

Lobbyhöriges Elitengeschmeiß.

Mit DIE PARTEI kann es nur besser werden.

Was wäre wenn die Partei "die PARTEI" regierungsfähig wird?

Dann wäre das Satire-Projekt "Politik" gelungen.

Angenommen die Satire Partei wird gewählt und findet einen Koalitionspartner mit dem sie regierien können.

Nach eigener Auskunft beabsichtigt DIE PARTEI nicht, irgendwo zu "regieren". Ihr wesentlicher und einziger Zweck ist es, der Bevölkerung zu zeigen, wie absurd, verlogen und manipulativ die "Parteien-Demokratie" in der westlichen Welt ist.

Wäre da eine ernsthafte Politik möglich oder wäre das einfach nur ein großes Desaster?

Diese Frage stellt sich nicht wirklich. Auf dem Weg zu einer "regierungsfähigen Mehrheit" entsteht der Kausaleffekt, dass das Wahlvieh aufwacht. Und das wiederum würde dazu führen, dass es "bewusster wählt"; was wiederum dazu führen würde, dass DIE PARTEI keine "regierungsfähigen Mehrheit" erhalten kann. ... Der selbst gegebene Zweck wäre also erreicht.

Darüber hinaus: Wenn eine Ärztin erst das Familienministerium, dann das Arbeitsministerium und anschließend das Verteidigungsministerium "führen" kann, ohne auch nur im Geringsten etwas mit den genannten Fächern zu tun zu haben oder Umstellungs- bzw. Lernfristen zu benötigen, ist das wohl Zeichen genug, um zu zeigen, dass im Grunde jeder alles "ministern" kann. 

Warum sollte dann also nicht auch ein "Berufs-Satiriker" diese Posten übernehmen können?

Dazu müsste "Die Partei" erst einmal regierungsfähig werden.........

und dann könnte sie auch ernsthafte Politik betreiben, denn sie ist ja regierungsfähig.

Darum schrieb ich ja auch "Angenommen"

Ich frage mich nur wie eine seriöse Politik bei Ihnen aussieht. Das Wahlprogramm ist es ja keineswegs und wie man in der Politik schon oft gesehen hat sind die Wahlprogramme anderer Parteien ja auch kein Wunschkonzert.
Die Frage ist nur wie die Politik der PARTEI ausschaut. Nicht das es in irgendeiner Richtung extremistisch wird.

0
@seogoa

Viele Parteien müssen den Sprung vom Protest/Ein Thema in die Politikfähigkeit schaffen. Manche packen es (Die Grünen) die überwiegende Anzahl (Piraten,Republikaner,DVU) scheitert jedoch an dieser Hürde.

0

Ich habe immer wieder festgestellt,daß gute Satiriker/Kabarettisten politisch am besten informiert sind,denn nichts ist übler,als bei einem harten Scherz einen Fehler zu machen-das trifft den Satiriker härter als sein vermeintliches Opfer.
Würde daraus ein guter Politiker erwachsen können? Es heißt ja,um in Parteien voran zu kommen,braucht es kein Fachwissen,sondern ein Gefühl für Netzwerke,Intrigen,Verbindungen-Kohl sei darin meisterhaft gewesen. Externe Experten wurden oft als "Retter" gehandelt,aber Politik hat wohl eigene Gesetze. Ich würde es mir wünschen,denn auch der Erfolg von Leuten wir GeTrumpel beruht auf der völligen Ermüdung der Bevölkerung mit den ewig gleichen Spielen der etablierten Klasse,daß Menschen wie Hr. Sonneborn in einer Machtposition eine,dringend nötige,Neuerung der Politik bewirkt. Oder kurz-schön wär's..!! :)

0

Würde sie "Regierungsfähigkeit" erlangen, wäre sie wohl kaum noch das Satireprojekt...:-)

Eine Frage für von Langeweile getriebene, spekulationswütige Spökenkieker. :-)

Was möchtest Du wissen?