Was wäre für euch der schrecklichere Verlust?

Das Ergebnis basiert auf 35 Abstimmungen

Tod des Kindes 54%
Tod des Ehepartners 46%

22 Antworten

Tod des Ehepartners

Ich bin derzeit in einer Beziehung ohne Kinder und das wäre das Schlimmste, das ich mir vorstellen könnte. Die komplette Gemeinsame Zukunft ist Futsch. Man steht wieder am Anfang, kann sich wahrscheinlich ein par Jahre auf nichts Neues einlassen.

Der Verlust eines Erwachsenen Kindes ist ebenso tragisch, aber hier bleibt man wenigstens in gemeinsamer Trauer zurück.

Ich wünsche keinem eins der Szenarien.

Tod des Ehepartners

eigentlich will ich keine kinder aber wenn ich mich hinein versetze dan glaube ich eher ehemann. weil den ehemann hat man mal kennengelernt und die schönste zeit gehabt, man hat liebe bekommen die man in den jungen jahren gesucht hat, immer jemand da der einen weinen gesehen hat, jemanden mit dem man so viel machen konnte und getan hat. zu dem kind nehme ich an werde ich eine normale beziehung haben. das kind würde mir auch sehr schmerzen aber ich nehme an über den tod meines kindes würde ich nach ca 5 jahre weg sein aber über den ehemann eben noch länger. das kind hat ein eigenes leben und hat nicht sooo tolle sachen mit mir erlebt wie mein ehemann. an meinem man würde mehr erinnerungen hängen

Man merkt, dass du keine Kinder hast.

0
@Zicke52

danke das ist ein positiver kommentar für mich weil ich nie welche will :D

1
@Mendie348

Ich sehe es ja auch nicht negativ, wenn jemand keine Kinder hat, sondern wertfrei.

Aber es erklärt deine Einstellung. Jemand, der Kinder hat, würde nicht so sprechen.

0
Tod des Kindes

Moin,

mich wrden immer beide interessieren, Mensch ist Mensch, aber Kinder sind Fleisch und Blut.

MfG
:::

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Freizeit + Schule + Patchworkfamily + Arbeit

Welches Kind ? Die Ehe war Kinderlos.

Fangfrage

0
@Bimbolion

Hab ich doch :D

Option 1 kein Partner weil er stirbt keine Kinder weil Ehe kinderlos war

Option 2 Kind stirbt aber Partner ist am leben

0
Tod des Ehepartners

Mir persönlich bedeuten selbstgeformte Beziehungen mehr, als solche, die sich aus Blutsverwandtschaft heraus bilden. Für den Partner und für Freunde entscheidet man sich bewusst aufgrund von gewissen Merkmalen, die man an einem Menschen wertschätzt. Familie kann man sich bekanntlich nicht aussuchen. Ein Kind bedeutet für mich also nicht automatisch bedingungslose Liebe, weswegen mich der Tod des Partners weitaus härter treffen würde. Aber um den Tod eines leiblichen Kindes werde ich mich sowieso nie Sorgen müssen, da ein Kind in meinem Leben keinen Platz hat.

Irgendwie ergibt das keinen Sinn... da müsste man 2 Sachen ankreuzen können.

Wenn ich NUR meinen Ehepartner habe, dann ist das selbstverständlich das Schlimmste für mich.

Wenn ich aber auch Kinder habe, dann könnte der Tod dieser noch schlimmer sein. (Können -> NICHT müssen).

Also es bringt in meinen Augen nichts hier 2 Szenarien zu nennen, aus denen man wählen kann. Ist klar, was ich meine?

Was möchtest Du wissen?