Was wäre euer Wunschgehalt (ab wann zufrieden)?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also im Moment: 2000 Netto. Naja mehr geht immer... So bis zu 5000 Netto wäre natürlich schon was. Naja in der Praxis wäre vermutlich so bei irgendwas über 3000 bei mir der Punkt erreicht, wo ich es mitnehmen würde, aber nicht bereit wäre, dafür noch mehr zu tun. Für 4000 netto müsste ich schon zu einem ziemlichen Workaholic mutieren - das wird eher nicht passieren. Hätte keine ausreichenden, durch Geld bezahlbaren Motivationsgründe dafür... Denn schon mit weniger könnte ich mir den "vernünftigen" Luxus leisten, den ich mir erträume. Würde natürlich etwas dauern bzw. mit Krediten finanziert werden aber glaube mit 3500 netto wären meine wesentlichen Wünsche früher oder später erfüllbar.

So, dass ich mir monatlich etwas leisten kann, ohne dass ich an einer Ecke sparen muss. Also genau genommen gefällt mir mein Gehalt, wie es aktuell ist. :)

NorthernLights1 07.02.2016, 18:32

ist bei mir auch...mir reicht das Gefühl sorgenfrei zu sein :)

1

Am liebsten wäre mir gar kein Geld, da wir aber das Übel haben müssen wir damit leben. Ich bin für einen gleicher Lohn für alle, egal was eine/r arbeitet.
Wenn jemand besonders gute Arbeit macht wird dies mit höheren Ansehen belohnt. Das hätte zur folge das wir uns selbst besser bilden und uns schneller entwickeln würden (als Menschheit). Eine Krankenschwester hätte dann (das verdiente) bessere Ansehen als ein Bankier oder ein Manager (siehe dazu Nieten in Nadelstreifen).

turnmami 07.02.2016, 18:33

Warum sollen alle das gleiche verdienen? Der eine, der sich jahrelang in Schule und Studium bemüht, soll dann das gleiche verdienen, wie jemand, der gar nichts kann? Nein, Danke

0
KeinenDunst 07.02.2016, 18:43
@turnmami

Da die Krankenschwester das Studium bezahlt und in der Zeit wo diese/r Studiert arbeitet und so die Gesellschaft mitfinanziert (der studierende in dieser Zeit aber keine Leistung für die Gesellschaft erbringt). Und warum bist Du der Meinung das z.B. ein Maurer weiniger kann wie ein Architekt. Ein guter Maurer benötigt keinen Architekten um ein Haus zu bauen, die meisten Architekten benötigen dafür aber einen Maurer.

2
anonym8585 08.02.2016, 08:36
@KeinenDunst

Ein Architekt übt eine planende Tätigkeit aus und ein Maurer führt diesen Plan dann handwerklich aus. 
Absoluter Quark was du hier von dir gibst.

0
KeinenDunst 08.02.2016, 13:36
@anonym8585

Du meinst wohl der Maurer bügelt die Fehler des Architekten aus (In der Praxis sieht es eher so aus "ach Sie haben Studiert, ich verstehe; Ich erkläre es Ihnen nun nochmals ganz langsam").
Ich habe mehr Jahre auf Schulbänken verbracht als jemand der Studiert hat und durch meine abgeschlossenen Ausbildungen mehr Erfahrung als ein "studierter" und ich musste leider immer wieder feststellen das die meisten in der Praxis Probleme bzw. keine Ahnung haben was Sie tun. ( Ich bin Dachdeckergeselle, Bürokaufmann, MS Admin (Dos 3.0, NT 4.0, Win 2000 Server, Win XP Workstadion, Netzwerkadmin, Jugendleiter (Sportuni Erlangen), Callcenter Agent (zertifiziert).... Ich habe viel Geld und Freizeit in meine Bildung gesteckt. Ich spreche aus Erfahrung.
Die Stiftung Reha (Heidelberg) meint das ich (nach einen Test der 6 Wochen gedauert hat)  überdurchschnittlich begabt bin und ohne Abitur studieren darf.
Was können sie vorweisen um so einen "Quark" zu schreiben?

Ich habe bereits im 2. Lehrjahr die Fehler auf den Plänen der Architekten entdeckt (meine Gesellen und Meister sahen dies auch so). Der studierte geht von der Theorie aus was mit der Praxis meist nichts zu tun hat.

0
KeinenDunst 08.02.2016, 13:44
@KeinenDunst

Nur noch zur Info; Die Begabung liegt wohl in der Familie, eine meine Schwester hat z. B. einen IQ von über 180, keiner meiner Familie hat einen Wert unter 160; damit zu leben ist nicht einfach da man so viel Unsinn sieht und liest, das schlimmste daran ist das man damit leben muss.

0
fluffiknuffi 08.02.2016, 15:35
@KeinenDunst

Gelassen bleiben. :)

Jeder hat seine eigene Erfahrungen gemacht, die oft aber unzulässig verallgemeinert werden. Nicht jeder mit einem Studium hat keine Ahnung von der Praxis - auch wenn du Ahnungslose erlebt hast. Ich selbst z. B. habe mir super viel Zeit fürs Studium gelassen und nebenbei ganz viel Praxiserfahrung gesammelt. Untypisch, aber so etwas gibt's eben auch. 

Und finde es schon fair, dass sich das auch finanziell auszahlt, denn in den Jahren meines Studiums habe ich mich mit sehr wenig zufrieden geben müssen. In der Zeit hat der Auszubildende etc. schon jahrelang einen finanziellen Vorsprung aufgebaut, den ich ja erst mal aufholen muss! Ich bin jetzt auch nicht mehr Anfang zwanzig. Wer mit 16 mit der Arbeit angefangen hat, hat mir da schon ein hübsches Sümmchen voraus.

Und ja, wir brauchen Studenten. Ein Teil von ihnen soll schließlich einmal der Wissenschaft dienen - das tut der normale Ausgebildete nun mal nicht. Kann er ja auch gar nicht, dazu wurde er eben nicht ausgebildet.

1
KeinenDunst 08.02.2016, 15:51
@fluffiknuffi

Wenn man die Kosten die ein Studium dem Staat kostet mitrechnet stimmt deine Aussage nicht; 

Ein Student an einer deutschen Universität beispielsweise kostet im Bundesdurchschnitt im Jahr rund 8650 Euro (Unterhalt Gebäude, Gehälter für Dozenten.... )

Die Preise fürs Studium variieren nicht nur nach Hochschultyp und Bundesland, sondern auch an den einzelnen Hochschulen – und zwar je nach Studienfach. Mit 203 700 Euro sind Absolventen der Humanmedizin mit Abstand am teuersten. Ernährungswissenschaftler sind mit 57 900 Euro schon verhältnismäßig günstig. Richtig billig ist ein Studium der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: 12 200 Euro kostet ein Absolvent die Steuerzahler.

Und das sind alte Zahlen, heute ist das noch mehr.

Wie lange muss eine Krankenschwester (Humanmedizin) arbeiten bis sie 203 700 € verdient hat, rechne das mal aus.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/alte\_inhalte/universitaet-des-saarlandes/art298914,3848035

Erst Denken, dann lenken. (ups, sorry hatte ich doch glatt vergessen das Du studierst hast)

0

Das kommt drauf an wie alt du bist. Als jugendlicher reichen schon 100€ vom nebenjob. ;-)

Wenn ich mein jetziges Gehalt ohne Arbeiten gehen zu müssen, wäre ich zufrieden. 

NorthernLights1 07.02.2016, 18:34

und was würdest du mit deiner eigenen zeit anfangen ? :)

0
Schrader 07.02.2016, 18:42
@NorthernLights1

Ich würde die Zeit für mein Haus und meinen Garten nutzen. Mehr selber machen und nicht jemand beauftragen. 

1
NorthernLights1 07.02.2016, 18:47
@Schrader

Ja, so stelle ich mir es auch vor. Einen Garten haben :) und vieles selbermachen ( ohne chemie und unnötige zusätze ). Man wäre unabhängiger und sein eigener Herr. 

0
Schrader 07.02.2016, 18:57
@NorthernLights1

Ich habe den Garten. Aber großteils Wiese. Nur ein paar qm für Tomaten. Weil mir die Zeit fehlt zur Pflege. Genauso bei den handwerklichen Sachen. Ich kann viel selber machen, dauert halt. 

0
NorthernLights1 07.02.2016, 19:27
@Schrader

Egal wie groß der Garten ist, hauptsache man hat etwas Fläche, um eben zB Tomaten, Salate, Möhren, Gewürze / Kräuter, Rüben, Bohnen, usw anzubauen. Und was nicht fehlen darf...Obstbäume. Die kannst du / kann man auf einer wiese hinpflanzen :) 

Nee, handwerklich bin ich nicht so geschickt, aber stimmt. Wenn man seine eigene zeit hat, kann man seine persönlichen stärken fördern / nutzen. Man ist dann sicherlich sogar kreativer für vieles neue...nutzt seine Zeit sinnvoller, als wenn man ne monotone arbeit in einem betrieb verrichtet. 

Und wie sagt ein sprichwort ?! :)

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.

* Beruf = Garten / eigene Zeitnutzung

Bei dem, was man gerne macht, zählen auch keine stunden mehr.



0
NorthernLights1 07.02.2016, 19:32
@NorthernLights1

warum werden berufe, wo man für andere arbeitet, als wertvoll angesehen und solche " Berufe ", wo man etwas für sich macht, wie zb sein eigenes essen anbauen oder seine eigenen Kinder betreuen / erziehen als minderwertig und somit nicht bezahlwürdig angesehen ? 

Wie jemand anderes hier schon schrieb, ist jede tätigkeit / Beruf gleich wichtig und sollte somit gleich bezahlt werden.

0
Schrader 07.02.2016, 20:19
@NorthernLights1

Die Realität ist aber das alles einen (Markt)- Wert hat.  Und deshalb muss ich meine Lebenszeit an meinen Arbeitgeber verkaufen um weiter so zu leben wie ich es jetzt tue. Ich bin so gierig, dass ich weiterhin auf meinem Niveau leben und handeln will.

0
fluffiknuffi 08.02.2016, 15:38
@NorthernLights1

Naja im Bereich Softwareentwicklung ist die Antwort klar: Was hätten wir davon, wenn sich jemand GuteFrage.net nur für sich selbst gebaut hätte? :'D

0

Was möchtest Du wissen?