Was wäre Donald Trump jetzt wenn sein Großvater nicht von Deutschland nach USA abgeschoben worden wäre?

16 Antworten

Meines Wissens sind die Vorfahren Donald Trumps in die USA ausgewandert und nicht abgeschoben worden. Der Heimatort seiner Großeltern gehörte zwischen der napoleonischen Zeit und dem Ende des Kaiserreichs übrigens zur bayerischen Pfalz.

Damals war der bayerische Innenminister vermutlich nicht so an Abschiebungen interessiert wie heute. Zudem lässt sich kaum sagen, ob Auswanderer in die USA eher aus wirtschaftlichen, aus politischen oder aus perspektivischen Gründen über den Großen Teich fuhren.

Da Donald Trump seinen Reichtum ja nicht erarbeitet, sondern im Wesentlichen ererbt hat, wäre sein Vater vermutlich auch im Nachkrigsdeutschland erfolgreich geworden, hätte aber womöglich keine Milliarden zusammengerafft, sondern nur Millionen und wäre vielleicht ein sozial orientierter Firmenpatriarch geworden, der seinem Sohn eine gutgehende geordnete Firma hinterlassen hätte.

Was Donald aus dieser Firma gemacht hätte, kann ich die allerdings nicht sagen, weil eh alles Spekulation ist. Vielleicht säße er heute für die FDP im Bundestag oder wahlweise auch im Knast wegen der wilden Bunga-Bungs-Partys mit seinem Kumpel und Geschäftsfreund Silvio.

Erfahrungsgemäß ist und bleibt ein Narzisst und Psychopath diesseits und jenseits des Atlantik nahezu unerträglich. Daher meine Einschätzung, dass ihn auch als Deutschen nicht viele Menschen hier gut finden würden.

Und vielleicht wäre er jetzt in vierter Ehe mit Alice Weidel verheiratet. Wer weiß?

Seltsame Frage. Der Großvater wurde meines Wissens nicht abgeschoben, sondern man hat ihm die deutsche Staatsbürgerschaft verweigert. Er war ja US-Amerikaner und wollte wieder zurück. Man wollte ihn nicht wieder einbürgern, weil er seinerzeit den Wehrdienst nicht abgeleistet hatte. Er hätte als Ausländer vermutlich bleiben können. Wie dem auch sei, er ist eben wieder zurück gegangen und hat sein Geld eben in den USA angelegt. Vermutlich durfte er deshalb damals kein Geschäft hier aufmachen, weil er Ausländer war. Sein Verwandter der Heintz-Ketchup blieb ja auch in den USA und dort waren beide geschäftlich wohl erfolgreicher als sie es in DE gewesen wären.

Der Großvater wurde nicht nach USA abgeschoben, sondern in die USA. Das ist ein Land und keine Stadt.

Ob Donald jetzt in Deutschland leben würde, und was er da machen würde, ist reine Spekulation, die Niemand verifizieren oder falsifizieren kann. Die Frage ergibt somit keinen Sinn.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Er wurde überhaupt nicht abgeschoben. Er war ein Wirtschaftsflüchtling, ein Hungerleider und Hungerflüchtling wie viele Deutsche dieser Zeit.

2

man sagt auch nach Land abgeschoben nicht in die ... kommt immer darauf an welche Endung das Land hat. Nach Tschechien abgeschoben ... aber in die Tschechoslowakei abgeschoben ... zum Beispiel.

Ne war er laut Berichten im Internet nicht. Hatte massig Geld und das auch auf der Bank. Er war ein Goldrauschgewinner und kam nur weil seine Frau das wollte. Es war ihm also eigentlich Recht wieder zurück zu gehen ... nur seine Frau eben wollte nicht, musste aber dann antürlich mit. 3 Monate später wurde der Vater von Donald geboren. ... in USA.

0
@iqKleinerDrache

Ein Goldrausch in der Pfalz? Dein Ernst?

Oder verstehst du nur die Chronologie nicht?

Geboren und aufgewachsen in Deutschland, Familie verarmt, Sohn (Großvater Trumps) ausgewandert und erst dort zu Geld gekommen. Ausgewandert ist er aus Armutsgründen. Also nochmal: Er ist erst ausgewandert, und dann reich geworden.

1
@iqKleinerDrache
Nach Tschechien abgeschoben ... aber in die Tschechoslowakei

Richtig: DAS Tschechien - DIE Tschechoslowakei.

in USA.

Falsch: In den USA

Aber das nur am Rande. Was im Internet über die Lebensumstände steht, egal ob zutreffend oder nicht, sagt nichts darüber aus, wo er sich heute aufhalten würde, wenn vor vielen Jahrzehnten Etwas anders verlaufen wäre. Es bleibt bei Spekulation.

0
@Bitterkraut

Er wanderte schon 1800irgendwas nach USA alleine aus. Hat dort Geschäfte in Goldrausch-Cities gemacht ... mehrere, Da eine Deutsche Frau kennengelernt und geschwängert. Die Frau wollte das Kind in Duetschland. Er ist wieder nach Deutschland und da auch bleiben .... man hat ihn trotz Geld nicht länger als nen Touristen dagelassen, weil bei der Abreisse angeblich was falsch gelaufen ist .... in wWirklichkeit steckte aber ein neidischer Dorfbeamter dahinter ;-) der Dokumente nicht weitergeleitet hatte..

0
@iqKleinerDrache
Er wanderte schon 1800irgendwas nach USA alleine aus

Du willst es nicht kapieren.

Kannst du für deine Aussagen eine Quelle angeben?

0

Was möchtest Du wissen?