Was versteht man unter wechselwirkungsprinzip?

2 Antworten

Ganz allgemein gibt es in der Physik keine einseitige Einwirkung, sondern immer nur Wechselwirkungen. Auch scheinbare Fernwirkungen (wie das Licht der Sonne) werden durch Wechselwirkungen mit einem Feld (hier dem elektromagnetischen) vermittelt.

Ein Magnet zieht einen Nagel an. Aber umgekehrt zieht auch der Nagel den Magneten an, wie man leicht sieht, wenn man beide an Fäden aufhängt und dann einander nahe bringt.

Wenn du beim Laufen startest, bremst oder die Richtung wechselst, brauchst du eine Kraft, die irgendetwas auf dich ausübt, sonst geht es immer weiter geradeaus, wie du besonders gut auf Glatteis beobachten kannst. Normalerweise übst du mit deinen Schuhsohlen eine Kraft auf den Boden aus (zusätzlich zur normalen Gewichtskraft), und die Gegenkraft, die der Boden auf deine Schuhsohle ausübt, ändert deine Richtung. Aber auf Glatteis geht es auch mit einem Seil, das jemand am Ufer festhält, oder mit einem Partner, an dem du dich abstößt - ihr bewegt euch dann beide entgegengesetzt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium, Hobby, gebe Nachhilfe

dankeschön

0

Ist ein Newtonsches Gesetz: Eine Kraft erzeugt eine gleichgroße Gegenkraft!

Wenn du eine Kraft auf einen Gegenstand ausüben willst, muss deine Haftreibungskraft (über dein Gewicht) mindestens genau so groß sein, sonst schiebst du dich selber weg!

Was möchtest Du wissen?