Was versteht man unter staatlicher Schulaufsicht? (Kulturkampf)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, nur rein staatliche Schulen gab es nach dem "Kulturkampf" auch nicht. Das Sozialwesen und auch das Schulwesen war eigentlich früher immer die Aufgabe der Kirchen. Der Staat hatte sich nie groß darum gekümmert. Aber der Staat hat dann die Aufsicht über das Schulwesen übernommen Das heißt er hat die Lehrpläne bestimmt od mitbestimmt usw. so wie es heute üblich ist. Auch heute gibt es noch Konfessionsschulen die auch unter staatlicher Aufsicht geführt werden und der Lehrstoff nicht nur alleine von den Kirchen festgelegt wird..

Schulaufsicht meint, dass der Staat eine Rechtsgrundlage hat und eine Behörde, um sicherzustellen, dass bestimmte Anforderungen, die er hat, in jeder Schule in seinem Territorium erfüllt werden.

Heute untersteht bspw. jede Schule in einem deutschen Land der Schulaufsicht dieses Landes und der von ihm bestimmten Behörde. Das gilt für die privaten Schulen ebenso wie für die eigenen des Staates. Damit sind der Freiheit des (vor allem auch privaten) Schulträgers für die Gestaltung der Schule enge Grenzen gesetzt: der Lehrplan muss erfüllt werden, die Qualifikation der Lehrer gesichert sein usw. etc.

Zu Bismarcks Zeit misstrauten eben im protestantischen Preussen viele der Bildung in katholischen Schulen. Es wurde geargwöhnt, dass die Schüler darin nicht patriotisch - also königstreu - erzogen würden. Man glaubte, dass sie aufgrund der Erziehung bei Meinugnsverschiedenheiten zwischen dem König und der katholischen Kirche/Papst immer auf der Seite des letzteren stehen würden.

Es müssten auch in katholischen Kirchen Liedern wie die Kaiserhymne gesungen, Kaiserbilder ausgehängt werden usw, damit die Schüler zu braven Untertanen würden!

Eine Schulaufsicht konnte das überprüfen und ggf. die Schule massregeln oder gar schliessen: "der Staat ist Herr in den Schulen!" Eine solche generelle Aufsichtsbehörde war im 19. Jahrhundert noch neu. Bis dahin war Schule vielerorts ganz denen überlassen, die sie bezahlten.

Naja, früher waren die meisten Schulen von der Kirche, nach diem Erklassen dieses Gesetzes waren die Schulen dann staatlich, wie es die meisten heute immernoch sind

Hilfe bei einem Vortrag (Spanisch)?

Guten Tag erstmal,

ich bräuchte Hilfe bei einem Vortrag(Dossier) in Spanisch über einen Ort namens Bogota, dieser Vortrag sollte auf einfachem Spanisch sein (keine Zeitformen oder schwere Begriffe).

Da ich leider schon echt mies beim schreiben von Vorträgen (Dossiers) bin, würde ich euch um Hilfe bitten, denn die Note würde entscheiden ob ich die Klasse bestehe oder nicht.

Dank im Vorraus

LG Raz

...zur Frage

Stimmt das so für referat?

WILHELM I. (22.03.1797-09.03.1888) Der erste deutsche Kaiser im Kaiserreich von 1871-1918 Gliederung Kindheit Ehe und Familie Prinz von Preußen König von Preußen Politik Deutscher Kaiser Ende des Lebens Das Erbe von Wilhelm I Kindheit und frühe Jahre

geb. am 22.3.1797 im Kronprinzenpalais in Berlin zweiter Sohn des späteren Königs Friedrich Wilhelm III und Luise von Mecklenburg- Strelitz Erziehung durch den preußischen Oberst Johann Georg Emil von Brause Mit neun Jahren wurde Wilhelm bereits Leutnant Als er 13 war, starb sein Mutter Er kämpfte 1815 gegen Napoleon Ehe und Familie Er hatte viele Geschwister, der wichtigste und bekannteste war der spätere König Friedrich Wilhelm IV, sein älterer Bruder Er war mit Prinzessin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach verheiratet Er hatte 2 Kinder: Friedrich Wilhelm und Luise 1850-1858 residierten Wilhelm und Augusta in Koblenz Kronprinz von Preußen

  • 1840-nach Tod des Vaters wurde er Kronprinz
  • General der Infanterie
  • Wilhelm ließ Märzrevolution (1848) gewaltsam niederschlagen
  • Wilhelm floh nach London, Familie blieb in Potsdam
  • 1854 - Familie zog nach Koblenz
  • Wilhelm gewinnt gemäßigtere Haltung gegenüber Liberalismus König von Preußen Ab 1858 ist Wilhelm Vertreter seines kranken Bruders Am 02.01.1861 wurde Wilhelm zum König Wilhelm I. von Preußen gekrönt Mehrere Attentate auf Wilhelm 1862 ernennt Otto von Bismarck zum Ministerpräsi- denten Wurde am 1.7.1867 Leiter des Norddeutschen Bundes Kämpfte im deutsch-dänischen, im preußisch-österreichischen und im deutsch-französischen Krieg mit Politik

Ziel der Innen- und Außenpolitik Wilhelms und Bismarcks ist es, ein deutsches Reich zu gründen Preußen soll in diesem Reich die Vorherrschaft haben Kriege zur Ausweitung und Stabilisierung des preußischen Machtgebiets: -1864 Deutsch-dänischer Krieg – Wilhelm hat Oberbefehl über preußische Armee -1866 – Preußisch-österreichischer Krieg -1870-71 - Deutsch-französischer Krieg Politik2 Wilhelm I. unterdrückte die Demokratie und ließ dem Parlament keine Macht so das es nichts zu sagen Wurde am 1.7.1867 Leiter des Norddeutschen Bunde Innenpolitisch werden in der Königszeit viele soziale Gesetzte verabschiedet: - Einführung der Schulpflicht - Sozialistengesetz: Verhaftung von Sozialisten und Anhängern der Demokratie - Kinderschutzgesetze, Einführung der Krankenversicherung - sog. „Kulturkampf“ - Streit zwischen katholischer Kirche und preußischem Protestantismus, Auflösung von kir

...zur Frage

Absolutismus Geschichte 7.Klasse?

Moin meine klasse schreibt am Mittwoch eine geschichtsarbeit(Gymnasium ) und in Geschichte bin ich echt nicht der beste. Unser Thema ist die französische Revolution. Kann mir kurz und knapp,jedoch verständlich erklären,was man unter absolutismus versteht? Danke :)

...zur Frage

Vereinigung Österreich und Deutschland?

Welche Vor- und Nachteile (politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich etc.) hätte es, wenn Österreich und Deutschland sich vereinigen würden? Rein theoretisch!

Und ich brauche jetzt keine beleidigten Österreicher die mir sagen “Wir sind keine Deutsche und wollens auch nie sein und das ist auch gut so“ ;)

...zur Frage

Fahrschule, Problem bei Vorfahrtssituation

Also es geht um folgende verkehrssituation in der ich leider nicht verstehe warum die Regelung so ist wie sie ist: Es handelt sich um eine Einmündung, ich befinde mich auf der durchgehenden Straße und rechts mündet eine andere Straße ein. An beiden anderen positionen steht ist jeweils ein anderes auto, das heißt einmal rechts von mir und einmal als gegenverkehr mir gegenüber. Ich möchte geradeaus fahren, das auto rechts von mir rechts abbiegen und das auto gegenüber möchte links abbiegen. Mein problem dabei ist, dass ja eigentlich in einmündungen ganz normal rechts vor links gilt. Das heißt meiner Meinung nach müsste doch das Fahrzeug mir gegenüber als erstes abbiegen, weil es nunmal am weitesten von rechts kommt, danach das fahrzeug rechts von mir, weil es logischerweise mir gegenüber von rechts kommt, und als aller letztes ich. Mein Fahrschulelernprogramm sagt mir aber etwas anderes, nämlich folgendes: Und zwar dass das fahrzeug mir gegenüber warten muss da es linksabbieger ist und daher zuerst das fahrzeug rechts von mir, dann ich und dann das fahrzeug mir gegenüber fahren darf. Aber seid wann hat denn bitte die linksabbieger regel priorität, noch vor rechts vor links?? Ich verstehe das nicht.

An alle die die geduld hatten sich in diese situation reinzudenken und sich die mühe machen etwas produktives zu hinterlassen um mir das verständlich zu machen, schonmal ein herzliches Dankeschön :)

und bitte nicht wieder einfach schreiben in einmündungen gilt rechst vor links, das weiß ich selber, also bitte konkret auf den fall bezogen und ne bestätigung für meinen verdacht dass das programm einfach nen fehler drin hat würde es auch tun

also nochmal danke im vorraus ;)

...zur Frage

Aktivität für Menschen mit Behinderung - Heilerzieungspflege

Ich mache derzeit mein Oberstufenpraktikum (Ausbildung zum Heilerziehungspfleger) in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Im Zuge dessen soll ich mit einer/einem Beschäftigten ein Pädagogisches Projekt mit etwa 4 einzelnen kleinen Angeboten (ca. 20-30min.) durchführen.

Ich habe mir dazu auch eine Beschäftigte ausgeguckt - sie ist Mitte 40, kognitiv und kommunikativ eingeschränkt - sie spricht nicht, kann sich aber durch lautieren bemerkbar machen und durch einige recht basale Gesten mitunter auch verständlich machen. Des Weiteren hat sie, gerade männlichen Mitarbeitern gegenüber, eine gewisse Distanzlosigkeit und Aufdringlichkeit, wenn es um die Kommunikation ihres Anliegens geht, sie kommt einem körperlich sehr nahe und versteht es kaum, wenn man gerade in einer Unterhaltung steckt oder etwas anderes zu tun hat und ihr nicht sofort die volle Aufmerksamkeit schenken kann.

Meine Idee ist nun, entweder Übrungen zur Unterstützten Kommunikation mit ihr durchzuführen, damit sie sich noch besser verständlich machen kann (denn ich glaube, dass sie einiges mehr "zu sagen hat", als sie bisher in der Lage ist) oder Übrungen zu Nähe und Distanz, zum "Abwarten-Können" und "Distanz-Halten-Können".

Leider fehlen mir jetzt die nötigen Ansätze, um diese Ideen in ein Projekt umsetzen zu können. Kann mir jemand Tipps geben, wie ich diese beiden, doch sehr großen, Themenbereiche angehen könnte, zum Beispiel mit spielerischen Aktivitäten, oder mit Hilfe von Materialien?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?