Was versteht man unter "pflanzlicher Biomasse"?

3 Antworten

Die Gesamtmasse der organischen Stoffe, die in einem bestimmten Zeitraum im Ökosystem vorhanden sind. Hier in deinem Fall halt die der Pflanzen.

Eigentlich geht doch aus dem Begriff alles hervor. Vermute mal, dass die Schule den Schülern sowohl den gesunden Menschenverstand raubt, als auch das eigenständige Denken unterbindet, sondern lediglich gedrillte Wesen heranzüchtet.

Machs dir nicht so schwer, die Pflanze wächst, bzw. vermehrt sich und nimmt natürlich an Masse zu.

Biomasse einfach ist die Bezeichnung für die  Menge in kg an Lebewesen (Pflanzen oder Tieren usw.)

Sprich - das Plankton, welches Glucose produzierte und somit wächst, stellt gleichzeitig die pflanzliche Biomasse dar? Also wird das Phytoplanktion vom tierischen Plankton verzehrt?

0
@Figuel

Ja, die Gesamtheit der lebenden Pflanzen stellt die pflanzliche Biomasse dar.

das Plankton, welches Glucose produzierte und somit wächst

Der Satz gefällt mir nicht so gut. Glucose ist das erste Produkt bei der Photosynthese, es wird i.d.R. gleich zu anderen pflanzlichen Inhaltsstoffen weiterverarbeitet.

Ja, tierisches Plankton ist auf organische Nahrung, angewiesen.

Mach dir klar, was autotrophe, bzw. heterotrophe Ernährung ist.

0

"pflanzlicher Biomasse" 

ist schlicht und einfach Kompost

Kann eine Synapse sowohl erregende als auch hemmende Transmitter haben?

Hallo Community,

es können ja mehrere Aktionspotenziale in einer Synapse entlang laufen und auf ein anderes Neuron treffen. Dann werden sie zeitlich summiert. Dabei kann es ja sowohl hemmende als auch erregende AP´s vorhanden sein. Aber jetzt hab ich gelernt, dass nur eine Synapse hemmend oder eben erregend sein kann, weil sie je nach dem unterschiedliche Neurotransmitter enthält. Ein AP´s allein kann also nicht hemmend oder erregend sein, so wie ich das jetzt verstehe. Aber wie kommt es zu dann zu der zeitlichen Summation, bei der sowohl erregende als auch hemmende "AP´s" summiert werden? Hat die Synapse dann unterschiedliche Neurotransmitter und je nach Art des Aktionspotenzial werden unterschiedliche freigesetzt und öffnen dann demzufolge unterschiedliche Kanäle?

Ich bedanke mich im Voraus lg

...zur Frage

Bio LK - Ökosystem See?

Ein See lässt sich unterteilen in Nähr-, Sprung und Zehrschicht ( unterste Schicht)

Meine Frage bezieht sich auf die Zehrschicht: Im Winter wird ja wenig Sauerstoff produziert, weil nicht genügend Sonnenlicht da ist und somit keine Fotosynthese statt finden kann.
Es kommt dementsprechend auch zu keiner Biomasseproduktion, SONDERN NUR ZU EINEM VERBRAUCH DER ABSINKENDEN BIOMASSE AUS DER NÄHRSCHICHT.

Was genau bedeutet das Großgeschriebene?
Heißt das, dass quasi nur noch Biomasse "gegessen" wird ?
Wenn ja, wieso kippt der See dann nicht? Ich meine eine erhöhte Aktivität führt doch zu Sauerstoffmangel ...

...zur Frage

Ökologische Nische und die Konkurrenz in dieser?

“ Je spezifischer die ökologische Nische einer Art ist, desto weniger Konkurrenz und Ausweichraum gibt es für diese.”

Stimmt diese Aussage und wenn ja, warum?

...zur Frage

Erklärung gesucht -Ökologische Niesche?

Bin gerade am verzweifeln und suche deshalb Hilfe. :D

Ich verstehe einfach nicht was eine ökologische Niesche sein soll. Ich habe mir bereits Videos und Erklärungen durchgelesen, aber so richtig verstanden habe ich es leider nicht. Kann mir jemand konkrete Beispiele nennen?

...zur Frage

beeinhaltet der Stoffkreislauf den Kreislauf des Kohlenstoffs oder den Stickstoffkreislauf?

schreib bald abi und hab dafür sonen bio-lernzettel bekomm auf dem steht was von wegen stoffkreislauf und energiefluss ... die frage ist jetzt ob da der Kreislauf des Kohlenstoffs oder z.B. photosynthese zuzählen ????? benötige schneeeell hilfe

...zur Frage

Ertragen homoiotherme Tiere Schwankungen der Körpertemperatur schlechter als poikilotherme?

Hi. Ich möchte darauf hinaus, dass homoiotherme Tiere zwar wegen der eigenen wärmeproduktion im Körper Temperaturschwankungen der Umwelt besser tolerieren können als poikilotherme Tiere und sie deswegen sich ein breiteres Optimum haben. Allerdings zeigte eine Graphik mal, dass homoiotherme Tiere sofort in eine Wärme bzw kältelähmung verfallen, wenn die Außentemperatur nicht mehr ihrem Optimum entspricht und demzufolge also auch die Körpertemperatur auserhalb des Optimums liegen wird. Poikilotherme Tiere fallen erst bei Minimum bzw Maximum kn eine solche starre (bevor sie dann sterben). Daraus folgerte ich, dass poikilotherme Tiere zb von den Enzymen her besser an Schwankungen der Körpertemperatur auserhalb des Optimums angepasst zu sein scheinen, da sie eben bei einer auserhalb des Optimums liegenden Körpertemperatur immernoch in der Lage sind halbwegs aktiv zu sein, während homoiotherme Tiere dann schon in eine Wärme bzw Kälte starte bzw Lähmung verfallen... weiß jemand ob das haltbar ist? Und ich bitte nur um antworten von Leuten, die davon Ahnung haben!

liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?